Landesligist legt los

Osterhofens Plan zum Ligaerhalt: Kader, Trainingslager, Tests – und der Spruch einer Ordensfrau

25.01.2023 | Stand 26.01.2023, 7:30 Uhr

Da geht‘s lang: Christian Dullinger hat klare Vorstellungen, wie die Rückrunde zu laufen hat. Auch die Verein hat diese, würde mit dem Coach gerne weitermachen. Doch das endgültige „Ja“ steht noch aus.

Von Franz Nagl

„Nicht das Beginnen wird belohnt, sondern einzig und allein das Durchhalten.“ So steht es auf dem sorgfältig ausgearbeiteten Vorbereitungspapier der Spvgg Osterhofen.

Dieser Spruch einer italienischen Ordensfrau aus dem Mittelalter (Quelle: Wikipedia) steht symbolisch für die große Herausforderung des Mitte-Landesligisten, die im Frühjahr dieses Jahres ansteht: Der Klassenerhalt! Durchhalteparolen sind zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht notwendig. Die Herzogstädter stehen mit einer Punktausbeute von 22 Zählern über den ominösen Strich der. Nichtsdestotrotz liegt der Fokus auf den 4. März, wenn es zum Start in die heiße Phase der Saison nach Amberg zum ersten richtungsweisenden Spiel gegen einen direkten Konkurrenten gegen den Abstieg geht.

Das zu diesem Duell die Kicker von Trainer Christian Dullinger gewappnet sind, ist eine ordentliche Vorbereitung maßgeblich verantwortlich. „Zunächst freuen wir uns alle, dass es wieder losgeht. Wir haben gut fünf Wochen, inklusive Trainingslager, wo wir uns auf den Start gezielt und intensiv vorbereiten können“, freut sich Chef-Coach Christian Dullinger (46). Diese Zeit hatte der erfahrene Trainer zu Saisonbeginn nicht, als es mit einer völlig neu zusammengestellten Mannschaft einzig und alleine ums Punkte sammeln ging.

„Es ist natürlich eine ganz andere Ausgangssituation als zu Beginn meiner Tätigkeit, als uns fast keine Zeit für die Vorbereitung blieb“, sagt Dullinger. Die Winterpause ist nun zu Ende und dem 46-Jährigen Coach standen beim Re-Start an diesem Montag fast alle Spieler erholt und gesund zur Verfügung. Lediglich Hannes Hobelsberger (19) und Neuzugang Tim Kraus (20) kurieren noch leichte Blessuren aus. Und mit Andreas Stadler (42) hat Dullinger neuerdings auch einen sehr erfahrenen Co-Trainer an seiner Seite, der auch bei Bedarf die Fußballstiefel schnürt und es auf den Platz richten kann.

Ein Trumpf im Abstiegskampf können auch die hervorragenden Trainingsbedingungen sein, die der Verein mittels einer Kunstrasenspielfläche hat, und wo auch in den nächsten Wochen die intensiven Trainingseinheiten absolviert werden. Mindestens vier Mal wöchentlich bittet der Trainer zum Training. Vom 11. bis 18. Februar fliegt der Tross dann in wärmere Gefilde, zum Trainingslager in die Türkei. Dort werden wohl auch die noch ausstehenden Gespräche in puncto Kaderplanung für die kommende Spielzeit 2023/2024 vollzogen werden.

„Mit der Hälfte der Spieler sind wir so gut wie einig“, verrät Teammanager Helmut Lemberger und gibt bekannt, dass „wir uns die Zeit bis zum Trainingslager nehmen und dann den Kader für die nächste Saison, in welcher Liga ist egal, zusammen haben“, sagt Lemberger auf Anfrage der Heimatzeitung. Offen ist auch noch ob Trainer Christian Dullinger über die Saison hinaus an der Seitenlinie der Spielvereinigung steht. Jedoch stehen die Zeichen für eine Fortsetzung des Engagements gut. „Wir sind mit der Arbeit von Dulli sehr zufrieden. In den nächsten Wochen werden wir uns zusammensetzen“, sagt der Osterhofener Teammanager zu der wohl wichtigsten Personalie bei den Herzogstädtern. Der Anfang ist gemacht, jetzt muss der eingeschlagene Weg auf Kurs gehalten werden.


Testspiele

Samstag, 4. Februar, 13.45 Uhr: Osterhofen – SV Schöfweg
Donnerstag, 9. Februar, 19 Uhr: Osterhofen – SSV Jahn Regensburg II
11. bis 18. Februar: Trainingslager Türkei mit zwei geplanten Testspielen (Gegner offen)
Samstag, 25. Februar (Anstoßzeit noch offen): FC Salzweg – Osterhofen