Landesliga Mitte

Nur nicht täuschen lassen: So geht die Spvgg GW Deggendorf die Mission Klassenerhalt an

24.01.2023 | Stand 24.01.2023, 22:44 Uhr

Zwei Männer, ein Ziel – der Klassenerhalt mit der Spvgg GW Deggendorf: Roman Artemuk, der mit 16 Buden die Torschützenliste in der Landesliga Mitte anführt, und Erfolgscoach Thomas Seidl. −Foto: Franz Nagl

Das werden harte und intensive fünf Wochen für die Spvgg GW Deggendorf: Am heutigen Samstag hat Thomas Seidl nach gut zwei Monaten Winterpause seine Jungs zum Aufgalopp auf die anstehende Frühjahrsrunde. 14 Spiele stehen noch auf dem Programm. 14 Spiele, die es in sich haben werden. 14 Spiele, in denen die Mission klar definiert ist. Für den Aufsteiger geht es einzig und allein um den Klassenerhalt in der Landesliga Mitte.

Den will die mittlerweile nicht mehr ganz so blutjunge Truppe (Durchschnittsalter 24 Jahre) so schnell wie nur möglich unter Dach und Fach bringen. Fünf Siege, acht Remis und sieben Niederlagen ergeben nach 20 Spieltagen ein Torverhältnis von 30:29 und 23 Punkten. Platz elf liest sich auf den ersten Blick für den aktuellen Meister der Bezirksliga West, dem mit Toto-Pokalsieg und niederbayerischer Bezirksligameisterschaft ein historisches Triple gelang, eigentlich gar nicht so schlecht. Doch der Schein trügt.

Denn: auf den ersten Relegationsplatz (drei insgesamt bei zwei Absteigern) sind es nur zwei mickrige Zähler. Genauso sieht es auch der Trainer: „Vor der Saison hätte ich Platz elf sofort unterschrieben, aber der aktuelle Rang ist trügerisch, es ist verdammt eng.“ Dabei hatten es die Grün-Weißen durchaus selbst in der Hand, sich ein besseres Punktepolster zuzulegen.

Im Oktober kam der Einbruch



Bis Mitte Oktober war alles eitel Sonnenschein. „Da haben wir uns einen schönes Punktepolster erarbeitet“. Aber dann kamen die letzten sechs Partien – und der Einbruch mit drei Pleiten und drei Unentschieden. Dass in dieser Phase dann auch noch Teams aus den hinteren Regionen überraschend den ein oder anderen Sieg eingefahren haben, passte zum Gesamtbild. Prompt war der Vorsprung geschmolzen. „Wir müssen uns schon vorwerfen lassen, dass wir in unserer guten Phase zu wenig Punkte geholt haben. Leistungen und Punktestand waren da nicht im Einklang“, hadert der Deggendorfer Coach, wenn er über Teil eins der Herbstserie spricht.

Die Gründe liegen auf der Hand: Kein großer Kader plus die Tatsache, dass wenn bestimmte Spieler nicht zur Verfügung stehen – sei es verletzungsbedingt oder aus anderen Gründen – die mannschaftliche Geschlossenheit nachlässt und es dann halt für die Liga nicht mehr ganz so reicht. Tom Seidl nennt hier exemplarisch das 1:1 am letzten Spieltag vor der Winterpause gegen Mitaufsteiger Pfreimd. „Da war definitiv mehr drin, da hätten wir uns wieder auf vier Punkte zum ersten Relegationsplatz absetzen können.“

Hallensaison und „Lebensversicherung“ Artemuk machen Hoffnung



Aber wie sagte einst schon ein SPD-Kanzlerkandidat (bezüglich verpatztem Wahlslogan): „Hätte, hätte – Fahrradkette!“ Deshalb will man auch nicht nach hinten schauen, sondern optimistisch die Zukunft anpacken. Die tollen Hallenerfolge mit dem überraschenden Gewinn des hochkarätig besetzten SAR-Cups in Dingolfing bzw. Platz 3 beim Wolf-Haus-Cup sollten zusätzlich einen Push geben.

Und: Mit Roman Artemuk besitzt der Tabellenelfte den treffsichersten Schützen (16 Tore/19 Partien) der Landesliga Mitte. Deshalb spricht Thomas Seidl auch von einer Art „Lebensversicherung“ und hofft, dass er in den ausstehenden Begegnungen „ähnlich erfolgreich zündet“ wie vor der Winterpause.

Zunächst heißt es aber: Schwitzen für das große Ziel: Teilweise vier Einheiten pro Woche plus Trainingslager im kroatischen Novigrad stehen für Kapitän Niklas Hauner und Co. auf dem Programm. Garniert wird das Ganze mit einigen hochkarätigen Testspiel-Gegnern.


Deggendorfs Testspielplan:

Sonntag, 29. Januar, 16 Uhr
ASV Cham – Deggendorf

Samstag 4. Februar, 15.45 Uhr
Deggendorf – SV Erlbach

Samstag, 11. Feb., 15.45 Uhr
Deggendorf – TSV Seebach

Freitag, 17. Februar, 18 Uhr
Passau-West – Deggendorf


„Die Frühjahrsrunde wird eine sehr, sehr anspruchsvolle Aufgabe. Damit wir am Ende des Tages über dem Strich stehen, müssen wir uns richtig spreizen“, erklärt Seidl die intensive Vorbereitung. „Deshalb wäre es halt optimal gewesen, das Polster zu halten. So ist natürlich Druck auf dem Kessel.“

Dazu kommt noch die Tatsache, dass Deggendorf alles andere als ein dankbares Auftaktprogramm hat. Nach der Partie beim Letzten VfB Straubing (Dienstag, 28. Februar) – vorausgesetzt die Wetterverhältnisse lassen ein Spiel zu – warten mit Überraschungsteam Burglengenfeld (Platz 8) sowie den Top-Mannschaften Fortuna Regensburg (Platz 4) und Sturm Hauzenberg (Platz 6) gleich drei Hochkaräter. Seidl trotzig: „Dann muss man halt auch mal eine Spitzenmannschaft überraschend schlagen.“

Positiv stimmt den Aufstiegstrainer, dass bis auf Innenverteidiger Nick Hof (Aufbau nach einjähriger Verletzungspause) alle Mann an Bord sind. Mit von der Partie sind dann auch Neuzugang Arian Spahiu, der von der U19 des SV Schalding zurückkehrt, sowie die beiden Youngster Lukas Baumgartner und Julius Reiner, die im bisherigen Saisonverlauf verletzungsbedingt noch überhaupt nicht eingesetzt werden konnten.