Fünfter gegen Zehnter

SV Kirchanschöring empfängt in der Bayernliga Süd die kleinen Löwen

04.11.2022 | Stand 04.11.2022, 17:42 Uhr

Thomas Leberfinger ist seit dieser Saison beim SVK und hat sich bisher – auch im Trainerteam – gut eingelebt. −Foto: Butzhammer

Die Fußball-Bayernliga-Süd startet in die Rückrunde, und so gastiert am Samstag, 5. November, die U21 des TSV München 1860 beim SV Kirchanschöring im Stadion an der Laufener Straße (14 Uhr). Das Hinspiel in der zweiten Saison unter Chef-Coach Mario Demmelbauer endete in Gilching torlos. Damals begrüßte der Dompteur der Junglöwen, Frank Schmöller, seine jungen Kicker nach dem Abpfiff in der Kabine mit den Worten: „Willkommen beim Herren-Fußball, willkommen in der Bayernliga!“

Aktuell liegt Kirchanschöring hinter Spitzenreiter und Ex-Regionalligist SV Schalding-Heining, dem FC Ingolstadt II, dem ‚Sascha Mölders‘-Klub TSV Landsberg und dem weiteren Regionalliga-Absteiger FC Memmingen. In der Auswärtstabelle ist „Anschöring“ sogar auf Platz 2, in der Heimduell-Rangliste sind die Rupertiwinkler „nur“ auf Rang 10. Demmelbauer kann auf erfahrene Fußballer wie Co-Trainer Christoph Dinkelbach zurückgreifen. Thomas Leberfinger, früher TSV Buchbach, bewies als weiterer ‚Co‘ zuletzt in Nördlingen, dass er in das Trainer-Team passt. Mit Thorsten Nicklas und nicht zuletzt Keeper Egon Weber sind ehemalige Regionalliga-Größen des SV Wacker Burghausen im Kader, die sich in Kirchanschöring durchaus wohl fühlen. Dinkelbach und Weber absolvieren derzeit übrigens in diversen Lehrgängen des Fußballverbandes den Trainerschein.

„Natürlich war das bei Türkspor ein Rückschlag“, so „Co“ Dinkelbach nach dem 3:3. „Wir dürfen nicht aufhören und müssen einfach weitermachen.“ Mit der jungen Mannschaft, „mit der wir an den Start gehen, ist das für die Entwicklung gar nicht so schädlich“. Junge Spieler seien noch nicht so konstant – „aber wir fangen das in der Mannschaft auf und konnten das immer kompensieren“. Dinkelbach lobt den Chefcoach, „Mario vertraut jedem Spieler,“ das sei extrem wichtig. Apropos Nachwuchs: In der Halbzeitpause des Duells wird der D-Jugend zum Aufstieg in die Kreisliga gratuliert.

− mw

Mehr dazu lesen Sie in der PNP-Printausgabe am Freitag, 4. November – unter anderem im Trostberger Tagblatt und in der Südostbayerischen Rundschau.