Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Sechs Anträge eingereicht | 13.05.2022 | 10:00 Uhr

Spannung beim Bezirkstag: Das haben die "Rebellen" Zitzlsperger und Rothmeier vor

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 34 / 45
  • Pfeil
  • Pfeil




Walter Zitzslperger und Robert Rothmeier wollen Veränderungen für den Fußball. −Foto: Archiv

Walter Zitzslperger und Robert Rothmeier wollen Veränderungen für den Fußball. −Foto: Archiv

Walter Zitzslperger und Robert Rothmeier wollen Veränderungen für den Fußball. −Foto: Archiv


An diesem Sonntag steht im BFV-Wahljahr eine weitere Entscheidung auf Bezirksebene an: In den Landshuter Stadtsälen "Bernlochner" wird ab 10 Uhr die niederbayerische Bezirks-Spitze des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) für die kommende Legislaturperiode (bis 2026) gewählt.

Die große Frage, die sich viele stellen: Was machen die beiden niederbayerischen "Fußball-Rebellen" Walter Zitzlsperger und Robert Rothmeier? Beide hatten im Vorfeld angekündigt, für den Bezirksvorsitz kandieren zu wollen, falls dies von der Basis gewünscht wird.

Ob einer der beiden tatsächlich als Herausforderer des Bezirkschefs Harald Haase antritt, der sich mit seinem Team zur Wiederwahl stellt, ist nach wie vor offen. "Wenn wir vorgeschlagen werden, dann stellen wir uns auch zur Wahl", sagt Zitzlsperger, der wie Rothmeier auf der Liste der Delegierten zu finden und daher vor Ort ist. Viel wichtiger als "irgendein Amt" ist den beiden laut Zitzlsperger aber, Veränderungen im "Sinne des Fußballs" zu erreichen. "Egal wie", sagt der Sportgeschäfts-Inhaber.

Hofft auf Wiederwahl: Bezirkschef Harald Haase.

Hofft auf Wiederwahl: Bezirkschef Harald Haase.

Hofft auf Wiederwahl: Bezirkschef Harald Haase.


Zusammen mit seinem Partner hat er über den FC Künzing – Rothmeier ist dort seinen vielen Jahren als Trainer engagiert – gleich sechs Anträge eingereicht (siehe hinten), über die nun am Sonntag abgestimmt wird. "Wir müssen diese Dinge jetzt in Angriff nehmen, wenn wir noch irgendeine Möglichkeit haben wollen, das Vereinssterben zu verlangsamen. Man kann sagen, 80 Prozent der Vereine sind schon jetzt nicht mehr nur auf der Intensivstation, sondern schon im Wachkoma", urteilt Zitzslperger.

Sollten die Vorschläge von der Basis positiv bewertet werden, sei es entscheidend, ihre Anliegen auch beim Verbandstag vorzubringen. Dort wird am 24. und 25. Juni im niederbayerischen Bad Gögging auch ein Nachfolger für Rainer Koch als BFV-Präsident gewählt. Man habe zuletzt "viele gute Gespräche" mit der Führungsebene des BFV geführt, betont Zitzlsperger. Daraus habe man die Erkenntnis gewonnen, wirkliche Veränderungen nur beim Verbandstag erreichen zu können. Oberstes Ziel der beiden sei es daher, auch in Bad Gögging als Delegierte vor Ort zu sein, um direkt auf das Geschehen einwirken zu können.

Beim BFV geht man derweil davon aus, dass das Haase und Kollegen erneut gewählt werden. Nahezu alle aktuellen Ausschuss-Mitglieder kandidieren für eine weitere Amtszeit: Das sind neben Haase unter anderem Richard Sedlmaier als Bezirks-Spielleiter, Karl Schlecht als Bezirks-Jugendleiter und Gisela Raml als Vorsitzende des Bezirks-Frauen- und Mädchenausschusses.

Neben den Anträgen aus Künzing steht auch eine mögliche Reform im Spielbetrieb im Raum. Abgestimmt wird über eine Wiedereinführung der Zehn-Minuten-Strafe in den Spielklassen des Erwachsenenbereichs von der Bayernliga abwärts. In vielen anderen Bezirken haben sich die Mitglieder schon für für diese Änderung ausgesprochen.

Das sind die Anträge des FC Künzing

- Keine verbindliche Einführung von Minifußball als einzige Wettbewerbs-Form im Bereich der G-, F- und E-Jugendmannschaften.
- Komplette Abschaffung der Spielform "9 gegen 9" im Großfeldbereich.
- Einführung einer Bayerischen Hallenmeisterschaft "klassisch" mit Bande.
- Einsatzbeschränkung von Jugendlichen im Herrenbereich (ab 16 Jahren) aufheben.
- Verpflichtende Wiedereinführung der Reserverunden von der Kreisliga abwärts.
- Keine Schiedsrichtergespanne in der Kreisliga bzw. A-Jugend Bezirksoberliga.

Folgende Punkte wollen Zitzlsperger und Rothmeier in nächster Zeit mit den Vereinen diskutieren

- Auflösung oder Verringerung von JFG und SG -Altersstufen ändern
-Stützpunkte in der jetzigen Form nicht tragbar
- Fussballiade? (Kosten und Sinn)
- Spielgemeinschaften bei F-, E-, D-Jugendmannschaften
- "Relegationswahnsinn" nach der eigentlichen Saison?
- Immer größere Häufung von Spielgemeinschaften im Seniorenbereich
- Ursachenforschung für die dramatisch Zunahme von Bänder und Knieverletzungen
- Lösungen in der Zusammenarbeit mit Schulen und Gemeinden mit Konzepten von gemeinsamen Bewegungsangeboten
- Fortbildungen Dezentral an der Basis
- Ursachenforschung des dramatischen Rückgang im Damen und Mädchenbereich
- Ursachenforschung mit dramatischen Einbruch im A, B und C Bereich.
- Flut von Gebühren für die Vereine − la












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am





Im ungewohnten Blau: Die Schaldinger Sebastian Raml und Patrick Rott mussten sich in Deggendorf mit einem 0:0 begnügen. −Foto: Ritzinger

Mit der offiziellen Kadervorstellung macht der SV Schalding den nächsten Schritt in der Vorbereitung...



Schon jetzt topfit: Neuzugang Sadio Mane präsentiert sich bei Instagram völlig durchtrainiert. Er steigt wie die meisten Stars der Bayern erst später in die Vorbereitung ein. −Foto: Screenshot Instagram

Selbst der Boss ließ sich den Start der "Mission 11" nicht entgehen. Oliver Kahn beobachtete...



Beim 3:0-Erfolg gegen den SVK im Rahmen des Siloking-Cups in Kirchanschöring erzielte Wackers Andrija Bosnjak alle drei Tore. Hier versucht er sich gegen Thomas Leberfinger (links) und Luca Obirei durchzusetzen. −Foto: Butzhammer

Standesgemäßer Erfolg für den SV Wacker Burghausen: Der Fußball-Regionalligist ist am Sonntag beim...



Die deutschen Frauen um Svenja Huth kämpfen in England um den EM-Titel. −Foto: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund erhofft sich von der Europameisterschaft in England einen Aufschwung für...



Florian Wiesholler aus Grabenstätt benötigte für die sieben Kilometer bis zum Triumph nur 22:48 Minuten. Am Ende bedeutete das einen Vorsprung von 26 Sekunden.

Die zahlreichen Zuschauer entlang der Strecke blieben bei der 19. Auflage des Traunreuter Stadtlaufs...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver