Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Ungeklärte Fragen im Amateurfußball | 22.04.2020 | 08:00 Uhr

Arbeitsrecht geht vor Verbandsrecht: Das Problem mit den Vertragsspielern

Lesenswert (14) Lesenswert 14 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 120
  • Pfeil
  • Pfeil




−Symbolfoto: M. Duschl

−Symbolfoto: M. Duschl

−Symbolfoto: M. Duschl


Es ist eine der drängendsten Fragen, die sich bayerische Amateurfußballvereine aktuell stellen: Was passiert mit zum 30. Juni 2020 vereinbarten Wechseln? Werden Transfers ausgesetzt, bis die Saison 19/20, die geplant ab 1. September 2020 fortgesetzt werden soll, beendet ist oder können Spieler wie beabsichtigt ab Sommer für ihren neuen Verein auflaufen. Antworten darauf – gibt es jedoch bislang nicht.

Bezüglich auslaufender Spielerverträge Ende Juni hat der Bayerische Fußballverband (BFV) die Spielordnung geändert, so dass Aktive innerhalb Bayerns zu diesem Zeitpunkt nicht den Verein wechseln können. Sollte die Saison im September fortgeführt werden, wären die Kicker zwar weiter an den Verein gebunden, arbeitsrechtlich steht das freilich auf einem ganzen anderen Blatt. Und Arbeitsrecht geht vor Verbandsrecht. "Die FIFA hat dazu eine Stellungnahme veröffentlicht, die besagt, dass die Verlängerung der Saison ‚automatisch‘ zu einer Verlängerung der Spielerverträge führt.

Diesen Automatismus gibt es rechtlich gesehen aber nicht", sagt BFV-Geschäftsführer Jürgen Igelspacher und ergänzt: "Die Vereine müssen sich also auch arbeitsrechtlich mit Trainern oder Spielern einigen. Unsere Erfahrung zeigt: In den allermeisten Fällen ist diese Einigungsbereitschaft der Spieler und Trainer auch vorhanden." Der Verband empfiehlt ein "ruhend stellen" der Kontrakte und verzichtet auf die sonst üblichen Sanktionen, Igelspacher weiß aber auch: "Das Problem ist, dass die spielrechtliche Sicht des Verbands und die arbeitsrechtliche Sicht auseinandergehen. Der Spieler könnte gegebenenfalls das Ende des Vertrags einklagen und möglicherweise Recht bekommen."

Wie schwierig die Situation an sich ist, macht Rosenheims Sportlicher Leiter Hans-Jörg Kroneck (49) deutlich: "Man kann schwer alle Vereine über einen Kamm scheren. In den Bundesligen bis zur 3. Liga spielen Profis, in den Regionalligen bis zu den Landesligen haben wir viele Vertragsamateure, teilweise auch schon in der Bezirksliga, aber Kreisliga abwärts gibt es fast keine Vertragsamateure mehr." − M.B./fed/laEinen ausführlichen Text über Unsicherheiten und ungeklärten Fragen für Regionalligisten lesen Sie am Mittwoch, 22. April, im Sportteil der PNP (Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am





−Symbolfoto: M. Duschl

Das Wochenende rückt näher und die ersten Absagen im Amateurfußball werden wieder öffentlich...



Da ist der vierte Titel: Die Triple-Bayern bejubeln in Budapest auch den Supercup-Triumph.

Was für eine Geschichte! Ausgerechnet Javi Martinez hat Bayern Münchens herausragender Triple-Saison...



Jubelt künftig wieder für Wacker: Stefan Wächter. −Foto: Butzhammer

Neuzugang für den Regionalligisten: Der seit Sommer vereinslose Stefan Wächter (23) wird ab sofort...



Schwerer Schlag für den FC Künzing: Alex Wittenzellner musste im Ligapokalspiel gegen Schöfweg nach 15 Minuten verletzt vom Feld, Physiotherapeut Roland Winberger (l.) und sein Mannschaftskamerad Patrick Pfisterer stützen ihn. −Foto: Franz Nagl

Es war eine Hängepartie, doch seit Mittwochabend herrscht Klarheit. Nach langem Hin und Her steht...



"Wir wollen ein unangenehmer Gegner sein und den Platz nicht als Verlierer verlassen", sagt Seebachs Trainer Josef Eibl vor der Partie gegen den Rangzweiten Weiden. −Foto: Helmut Müller

Jetzt geht’s auch für den TSV Seebach in der Liga wieder los – und zum Start nach der...





Versteht den Schritt des Vereins: Sturm-Spielertrainer Alexander Geiger. −Foto: Sven Kaiser

Spieler und Trainer hätten so gern gespielt, aber die Vereinsführung des Fußball-Landesligisten FC...



Die Fronten sind verhärtet im Streit um den DFB-Pokal-Startplatz: Türkgücü München hat mit einer...



Keine 48 Stunden vor seinem geplanten Erstrundenspiel im DFB-Pokal muss Schalke 04 umplanen...



Eine regelrechte "Kartenflut" gab es am Re-Start-Wochenende. In dieser Szene zeigt Schiedsrichter Maximilian Prechtl (Haus i. Wald) Julian Trautwein (FC Vilshofen) die Rote Karte. −Foto: Michael Sigl

Beleidigungen, Notbremsen, überhartes Einsteigen – die Schiedsrichter hatten am ersten...



Die Spieler des SV Erlbach müssen sich noch gedulden. −Foto: Butzhammer

Erster Spielabsage in der Landesliga Südost. Das für Freitag geplante Match zwischen Freising und...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver