Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





18.09.2021  |  15:50 Uhr

Pleite bei der Profi-Truppe: Schalding trägt Schwarz und geht in Schweinfurt mit 0:6 unter

Lesenswert (11) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 71 / 81
  • Pfeil
  • Pfeil




Besiegte den SVS fast im Alleingang: Schweinfurts Torjäger Adam Jabiri traf beim Heimsieg der "Schnüdel dreimal. −Foto: Eibner

Besiegte den SVS fast im Alleingang: Schweinfurts Torjäger Adam Jabiri traf beim Heimsieg der "Schnüdel dreimal. −Foto: Eibner

Besiegte den SVS fast im Alleingang: Schweinfurts Torjäger Adam Jabiri traf beim Heimsieg der "Schnüdel dreimal. −Foto: Eibner


Da passte nix zusammen: Regionalligist SV Schalding hat am Samstagnachmittag sein Auswärtsspiel in Schweinfurt klar mit 0:6 verloren. Die "Schnüdel" bestimmten permanent das Spiel und gingen schon in der 1. Halbzeit binnen fünf Minuten entscheidend mit 2:0 in Front. Die Reaktion der Gäste blieb aus – und zu keiner Zeit konnten sie Torjäger Adam Jabiri halten, der die Schaldinger mit drei Treffern fast im Alleingang besiegte.

Von Beginn zeigten die Hausherren, dass sie dieses Spiel nach zuletzt zwei Partien ohne Dreier unbedingt gewinnen wollten. Die Gäste aus Niederbayern kamen schon in der Anfangsphase selten konstruktiv zum Spielaufbau. Es sollte allerdings bis zur 28. Minute dauern, bis sich die Gastgeber für ihren Aufwand belohnen konnten. Nico Rinderknecht verwertete eine scharfe Hereingabe von links mit einem platzierten Flachschuss zum 1:0. Eine Reaktion der ganz in Schwarz gekleideten Schaldinger? Fehlanzeige. Dafür machten die "Schnüdel" weiter Dampf – und erzielten nur fünf Minuten später Tor 2 des Nachmittags. Grözinger legte den Ball aus dem Strafraum zu Torjäger Adam Jabiri ab, der von der Strafraumkante mit unkonventionellem Seitfallzieher das 2:0 markierte. Bei diesem Resultat blieb’s bis zur Halbzeit.

Erlebte keinen schönen Samstagnachmittag: Schaldings Trainer Stefan Köck.

Erlebte keinen schönen Samstagnachmittag: Schaldings Trainer Stefan Köck.

Erlebte keinen schönen Samstagnachmittag: Schaldings Trainer Stefan Köck.


Aus den Kabinen kamen beide Teams unverändert – und wer jetzt auf ein Schaldinger Aufbäumen gehofft hatte, wurde schnell enttäuscht. Nur sechs Minuten nach dem Seitenwechsel war Adam Jabiri wieder zur Stelle und köpfte nach einer Ecke zum 3:0 für seine Farben ein. Schaldings Trainer Stefan Köck reagierte mit einem Dreifach-Wechsel in der 56. Minute, brachte mit Marco Pledl, Simon Griesbeck und Christian Seidl neue, offensive Kräfte. Und das machte sich schnell bemerkbar, allerdings scheiterte Stürmer Seidl nach super Pass in die Gasse von Griesbeck frei stehend aus 12 Metern an Torwart Zwick (63.).

Stattdessen klingelte es auf der Gegenseite wieder: Nach einer Ecke von links war Goalgetter Jabiri erneut per Kopf zur Stelle – am kurzen Pfosten fühlte sich kein Schaldinger Verteidiger für den "Schnüdel" zuständig. Damit aber noch nicht genug: Knapp zehn Minuten später befand sich die komplette Schaldinger Abwehr erneut im Tiefschlaf und Skenderovic nutzte dies zum 5:0 aus spitzem Winkel. Doch die "Schnüdel" zeigten kein Erbarmen und machten das halbe Dutzend an diesem Nachmittag noch voll: Skenderovic traf in der Nachspielzeit zum 6:0 – die Schaldinger Spieler fielen erschöpft und zermürbt zu Boden, denn damit war die Partie beendet, zum Glück für die Niederbayern... − mis

1. FC Schweinfurt: Zwick – Haas (72. Pfarr), Yarbrough (72. Schuster), Cekic, Skenderovic, Fery, Rinderknecht (57. Böhnlein), Grözinger, Jabiri (72. Zietsch), Billick, Adlung (78. Hyseni).

SV Schalding: Busch – Bumberger, Raml, Knochner (67. R. Huber), Zillner, Tiefenbrunner, Kirschner, Mankowski, Schnabel (56. Griesbeck), Rott (56. Pledl), Gallmaier (56. Seidl).

Tore: 1:0 Nico Rinderknecht (28.); 2:0 Adam Jabiri (32.), 3:0 Jabiri (51.); 4:0 Jabiri (68.), 5:0 Meris Skenderovic (78.), 6:0 Skenderovic (90.).

SR Elias Tiedeken (Neusäß); 602 Zuschauer.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayreuth
23
60:23
56
2.
Bayern München II
24
73:31
52
3.
Schweinfurt
22
69:28
43
4.
Illertissen
24
43:26
42
5.
Aubstadt
23
43:29
37
6.
Buchbach
22
35:21
37
7.
Burghausen
23
49:36
36
8.
Unterhaching
22
44:40
36
9.
FC Augsburg II
23
42:37
33
10.
Aschaffenburg
24
32:34
31
11.
Eichstätt
23
34:43
31
12.
Memmingen
24
36:49
28
13.
Pipinsried
24
31:46
28
14.
1.FC Nürnberg II
24
33:38
27
15.
Eltersdorf
20
31:41
23
16.
SV Schalding
23
26:43
23
17.
Heimstetten
24
33:49
21
18.
Rain
21
17:49
17
19.
Greuther Fürth II
22
28:54
16
20.
1860 Rosenheim
21
16:58
15




Im Abseits: Sascha Mölders ist bei 1860 München bis auf Weiteres nicht Teil der Mannschaft. −F.: imago images

Der TSV 1860 München hat seinen Star-Stürmer Sascha Mölders vor die Tür gesetzt...



Mit seinem 50. Tor in der Champions League brachte Thomas Müller (hinten) die Bayern gegen Barcelona in Führung. Am Ende hieß es 3:0. −Foto: Hoppe, dpa

Angetrieben von Jubiläumstorschütze Thomas Müller hat der FC Bayern seine Sechs-Siege-Gruppenphase...



Der Dirigent: Spielertrainer Florian Kasberger hat beim FC Unteriglbach Begeisterung entfacht. Hohe Trainingsbeteiligung, topmotivierte Spieler sind wichtige Zutaten für sein Erfolgsrezept. −Fotos: Mike Sigl

Erfolg kann auch Nachteile haben. "Die Mannschaft hat mich einen Haufen Geld gekostet"...



Frontmann des SV Winzer: Andreas Stadler bleibt über die laufende Saison hinaus Trainer.

Der Spitzenreiter der Kreisklasse Deggendorf, der SV Winzer, steht weiter für Kontinuität auf der...



Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...





Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver