Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Re-Start beim Regionalligisten  |  21.09.2020  |  10:09 Uhr

Freude in Schalding über den Fußball und Frust wegen des Aufwands: "Eigentlich nicht zumutbar"

von Andreas Lakota

Lesenswert (8) Lesenswert 10 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke


  • Artikel 46 / 60
  • Pfeil
  • Pfeil




Rund um den Platz schuf der SV Schalding viele zusätzliche Sitzplätze. "Ein enormer Aufwand", sagt Sportchef Markus Clemens, der nach den 90 Minuten die Stühle wieder wegräumte. −Foto: Lakota

Rund um den Platz schuf der SV Schalding viele zusätzliche Sitzplätze. "Ein enormer Aufwand", sagt Sportchef Markus Clemens, der nach den 90 Minuten die Stühle wieder wegräumte. −Foto: Lakota

Rund um den Platz schuf der SV Schalding viele zusätzliche Sitzplätze. "Ein enormer Aufwand", sagt Sportchef Markus Clemens, der nach den 90 Minuten die Stühle wieder wegräumte. −Foto: Lakota


Am Ende gab es doch noch strahlende Gesichter. Zumindest im Lager der Spieler. Dank eines furiosen Schlussspurts hat der SV Schalding am Samstag einen in sportlicher Hinsicht gelungenen Re-Start gefeiert (hier geht’s zum Bericht).

Im ersten Spiel am Reuthinger Weg seit Monaten setzte sich der SVS im Regionalliga-Ligapokal mit 3:2 gegen Rosenheim durch, weil zwei Einwechselspieler ganz spät trafen. Fabian Schnabel per Elfmeter (86.) und Alexander Mankowski in der letzten Sekunde der Nachspielzeit (94.) drehten eine Partie, die schon verloren schien.

Frenetisch feierten die Spieler das Last-Minute-Tor, auch die Zuschauer klatschten begeistert Beifall. Am Ende war doch noch richtiges Fußball-Feeling aufgekommen an diesem September-Samstag, der lange Zeit im Schatten einer ziemlich komischen Atmosphäre stand. Nur rund 200 Zuschauer wollten bei der Schaldinger Premiere nach der Corona-Pause dabei sein. Dabei hatten die Verantwortlichen im Vorfeld enormen Aufwand betrieben, um die Hygienevorschriften (auch in den Kabinen) zu erfüllen und 400 Gästen Einlass zu ermöglichen. Perfekt war alles gerichtet, rund um den Platz wurden zusätzliche Sitzplätze geschaffen, jede Wurstsemmel einzeln verpackt. Viele Stunden Arbeit – wenig Ertrag. Zumindest finanziell.

"Das ist eigentlich nicht zumutbar. Der Aufwand ist für einen Amateurverein Wahnsinn", sagte hinterher Sportchef Markus Clemens Richtung Politik. Vor allem die – von vielen Vereinen kritisierte – Regelung, dass nur dann 400 Zuschauer ins Stadion dürfen, wenn alle einen nummerierten Sitzplatz belegen, sei in der Praxis nur mit extrem viel Arbeit umzusetzen, so der Sportchef. Auch für SVS-Präsident Wolfgang Wagner stand der Aufwand nicht wirklich in Relation zum Ertrag. "So macht das Ganze eigentlich keinen Sinn", sagte Wagner kopfschüttelnd.

Zahlreiche Ordner waren im Einsatz, Stadionsprecher Michael Sonndorfer wies die Zuschauer immer wieder darauf hin, an Abstand und Maske zu denken. Probleme gab es nicht, alle Besucher verhielten sich vorbildlich. Nun können die Schaldinger nur hoffen, dass zum nächsten Heimspiel mehr Zuschauer kommen. Was auch garantiert der Fall sein wird. Denn nach der Ligapokalpartie am Freitag in Buchbach geht es am 3. Oktober in der Regionalliga weiter. Dann steht gleich das richtungsweisende Heimspiel gegen Rain an. An den nächsten beiden Samstagen gastieren dann Rosenheim und Heimstetten am Reuthinger Weg – wenn es um die Vorentscheidung im Kampf um den Klassenerhalt geht, dürften die SVS-Verantwortlichen ein neues Problem bekommen. Denn: Denn zu diesen Spielen haben auch die Dauerkarten wieder Gültigkeit, das heißt, die 400 Plätze sind nahezu schon belegt. Wie es der Verein in Sachen Tickets genau regeln will, wird noch bekannt gegeben. Vielleicht gibt es ja bis dahin auch eine Lockerungen in Sachen Zuschauer, zumindest was die Regelung Stehplätze/Sitzplätze angeht.

Aus sportlicher Sicht freilich waren auch die Verantwortlichen froh, dass der Ball wieder rollt. Den Spielern merkte man die Freude über die Rückkehr in den Pflichtspielbetrieb ebenfalls an, gerade zu Beginn gingen beide Teams sehr engagiert zu Werke. "Die erste Halbzeit war bis zum Tor von Rosenheim gut", meinte Clemens. Auch Einsatz und Bereitschaft stimmten den Sportchef positiv. Nicht zufrieden war er indes mit Durchgang zwei. "Da war schon ziemlich viel Sand im Getriebe. Wir waren im Spiel nach vorne zu harmlos. Am Freitag in Buchbach müssen wir uns schon noch deutlich steigern. Aber im ersten Spiel kann auch noch nicht alles funktionieren."













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Aschaffenburg
25
51:27
50
2.
Nürnberg II
25
61:32
49
3.
Bayreuth
25
53:28
49
4.
Schweinfurt
23
48:29
44
5.
Aubstadt
25
43:41
39
6.
Eichstätt
26
46:32
37
7.
Greuther Fürth II
26
31:33
36
8.
Buchbach
25
32:29
35
9.
FC Augsburg II
25
44:35
34
10.
Burghausen
25
36:35
33
11.
SV Schalding
24
34:45
32
12.
Illertissen
25
37:51
31
13.
Rain/Lech
25
26:41
30
14.
Heimstetten
25
44:54
26
15.
1860 Rosenheim
25
30:61
21
16.
Memmingen
22
18:30
20
17.
Garching
20
21:52
13




Machen ihrem Ärger Luft: Die Fußballer der Spvgg Hacklberg zeigen eine Solidaritäts-Adresse für Peter Müller – dem Trainer, Zeugwart und Vereinswirt des Traditionsvereins wurden alle Verträge gekündigt. Nach Aussage des Hacklberger Vorstands befinden sich unter den Protestierenden auch sieben Nicht-Mitglieder der Spvgg. −Foto: privat

Eigentlich wollen sie Tore schießen und gemeinsam Sport treiben, doch jetzt schießen sie bei der...



Ratlos nach dem 1:6 gegen Memmingen: Raphael Fössinger (l.) und Rene Röthke. −Foto: Roland Rappel

Rückschlag für den Deggendorfer SC: Nach einem knotenlösenden Derbysieg gegen Passau (4:1) und einem...



Mit 54 Jahren präsentierte sich Mike Tyson fit wie lange nicht. −Foto: dpa

Mike Tyson zündete sich erst einmal einen Joint an. "Ich kann einfach nicht aufhören"...



Nur Kleinigkeiten fehlten zu seinem dritten Streich: Markus Eisenbichler wurde am Sonntag Zweiter in Kuusamo. −Foto: afp

Diesmal war es zwar nur Platz zwei, doch Markus Eisenbichler hat beim Weltcup im finnischen Kuusamo...



Weinend äußerte sich Maradonas Leibarzt Leopoldo Luque vor Journalisten. Er habe sich nichts vorzuwerfen. −Foto: afp

Ermittler in Argentinien haben den Leibarzt der gestorbenen Fußball-Legende Diego Maradona...





Muss er jetzt gehen? Joachim Löw. −Foto: dpa

Es ist ein erneuter Tiefpunkt in der jüngeren Geschichte der deutschen Nationalmannschaft: 0:6...



−Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa

Fitnessstudios in Deutschland erleben schon den zweiten Shutdown in diesem Jahr...



−Foto: afp

Joachim Löw darf bleiben - trotz Rekordpleite in Spanien und immer schärferer Kritik...



Kreis-Ost-Chef Christian Bernkopf (42). −Foto: Michael Sigl

Wenn es in diesem seltsamen Jahr eine Konstante gab, dann fortwährende, lautstarke Kritik am System...



Er kann es nicht fassen: Denis Dressel sieht von Schiri Patrick Hansbauer die rote Karte. imagoimages

Der TSV 1860 München tritt weiter auf den Stelle. Im Stadt-Derby am Samstag gegen Aufsteiger...





Über eine gute Bilanz in seinem ersten Jahr beim Fußball-Regionalligisten SV Wacker Burghausen kann sich Trainer Leo Haas freuen. −Foto: Butzhammer

Wenn im Frühjahr die Fußball-Regionalliga Bayern hoffentlich wieder starten kann...



Setzte den Rotstift an: BFV-Schatzmeister Jürgen Faltenbacher (links, mit Präsident Dr. Rainer Koch) musste dennoch für 2020 einen Fehlbetrag von 2,5 Millionen Euro vermelden. −Foto: BFV

Die Folgen der Covid-19-Pandemie treffen auch den Haushalt des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV)...



Egon Weber ist mit der Punkteausbeute des Wacker-Teams zufrieden, mit der Anzahl der Gegentreffer jedoch nicht. −Foto: Butzhammer

Der Fußball-Regionalligist SV Wacker Burghausen ist nicht unbedingt dafür bekannt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver