Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Keeper-Karussell beim Regionalligisten  |  30.06.2020  |  11:04 Uhr

SV Schalding holt Niklas Krinninger (27) sofort zurück – Schöller verlässt den Klub

von Sebastian Lippert,Andreas Lakota

Lesenswert (29) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 88
  • Pfeil
  • Pfeil




Der eine kommt, der andere geht: Schaldings bisheriger Stammkeeper Markus Schöller (r.) verlässt den Verein, Niklas Krinninger kehrt vom TSV Seebach zurück an den Reuthinger Weg. −Foto: Ritzinger/Lakota

Der eine kommt, der andere geht: Schaldings bisheriger Stammkeeper Markus Schöller (r.) verlässt den Verein, Niklas Krinninger kehrt vom TSV Seebach zurück an den Reuthinger Weg. −Foto: Ritzinger/Lakota

Der eine kommt, der andere geht: Schaldings bisheriger Stammkeeper Markus Schöller (r.) verlässt den Verein, Niklas Krinninger kehrt vom TSV Seebach zurück an den Reuthinger Weg. −Foto: Ritzinger/Lakota


In nicht einmal 24 Stunden wird Niklas Krinninger wohl die neue Nummer 1 im Tor des Regionalligisten SV Schalding-Heining: Der Passauer Vorstadt-Klub verpflichtet den 27-Jährigen schon zum 1. Juli, die Ablöse für Landesligist TSV Seebach ist bereits ausgehandelt. Bestätigt wurde Krinningers Wechsel von Seebachs Sportlichem Leiter Gunther Peukert. Markus Schöller wird den Verein verlassen. Das sagte der Keeper zu heimatsport.de.

1,92 Meter-Mann Krinninger spielte bereits von Januar 2017 bis Juni 2018 für die Schaldinger, kam damals trotz seiner Klasse aber nicht an Markus Schöller vorbei. Seitdem überzeugte Krinninger beim TSV Seebach, sportlich wie menschlich – und erhält nun eine zweite Chance, die Krinninger laut Gunther Peukert unbedingt nutzen wollte: "Wir haben dem Wunsch des Spielers entsprochen. Niklas hat sich bei uns nie etwas zu Schulden kommen lassen. Wir wünschen ihm viel Glück." Den Stammplatz im Tor will ihm unter anderem Pablo Artner (23, 1,85 Meter) streitig machen. Mark Voss (20) hat sich wiederum mit dem Kreisligisten TSV Karpfham auf einen Wechsel verständigt, allerdings ist offen, ob der 20-Jährige sofort geht oder die Saison in Schalding zu Ende spielt.

Ins Rollen brachte den Wechsel der Abgang des Österreichers Markus Schöller (25), der zur Saison 2016/17 von der SV Ried kam. Die Zeichen beim bisherigen Schaldinger Stammkeeper standen schon länger auf Abschied. Schon vor einem Jahr, im Juli 2019, liebäugelte Schöller mit einem Wechsel ins Profigeschäft, absolvierte mehrere Probetrainings und hätte zu den Stuttgarter Kickers wechseln können. Dem SV Schalding gelang es, Schöller noch zu halten, der zahlte mit guten bis sehr guten Leistungen zurück und war einer der besten Torhüter der Regionalliga Bayern.

"Ich hatte drei sehr schöne und auch erfolgreiche Jahre in Schalding, in der Regionalliga konnte ich viel Erfahrung sammeln", sagt Schöller gegenüber heimatsport.de. Für ihn sei nun die Zeit für eine neue Herausforderung gekommen, er wolle unter "noch professionelleren Bedingungen" trainieren und spielen. Dies habe er mit Schalding besprochen und man habe sich in "gegenseitigem Einvernehmen" auf einen sofortigen Abschied verständigt.

Wo es für Schöller hingeht, ist noch offen. Möglich ist ein Wechsel zurück nach Österreich, aber auch Verhandlungen mit einem Verein in Deutschland laufen. Gerüchten zufolge soll Schaldings-Ligarivale Wacker Burghausen großes Interesse am Keeper haben, Schöller selbst wollte dies nicht weiter kommentieren. Er sagt nur: "Ich bin in Verhandlungen mit zwei Vereinen, mehr kann ich zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen."

Schaldings Sportchef Markus Clemens bedankte sich in einer Pressemitteilung bei Markus Schöller für seine Zeit am Reuthinger Weg. Der Keeper habe großen Anteil am Erhalt der Regionalliga gehabt, "Wir wünschen ihm für seine persönliche und sportliche Zukunft alles Gute." Weiter sagt der Manager: "Im Gegenzug freuen wir uns natürlich, dass es mit der Rückkehr von Niklas geklappt hat. Er passt sportlich wie menschlich sehr gut zum SVS."

Krinninger selbst meint, der Kontakt zum SVS sei nie abgerissen. Er freue sich nun, die sportliche Herausforderung in der Regionalliga wieder anzunehmen. Zudem richtete der Keeper lobende Worte an seinen Ex-Verein. "Danke an den TSV Seebach für die schöne und erfolgreiche Zeit und dafür, dass der Wechsel zurück nach Schalding ermöglicht wurde."












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München II
4
16:5
12
2.
Schweinfurt
4
15:4
10
3.
Pipinsried
4
9:4
10
4.
Bayreuth
4
13:4
9
4.
Burghausen
4
13:4
9
6.
Buchbach
4
6:2
7
7.
Aschaffenburg
4
5:3
7
8.
Eichstätt
4
10:9
7
9.
1.FC Nürnberg II
4
8:5
5
10.
Illertissen
4
4:4
5
11.
SV Schalding
4
3:4
5
12.
1860 Rosenheim
4
2:9
5
13.
Heimstetten
4
5:5
4
14.
Unterhaching
4
3:7
4
15.
FC Augsburg II
4
4:8
3
16.
Memmingen
4
6:10
2
17.
Aubstadt
4
2:7
2
18.
Greuther Fürth II
4
4:12
2
19.
Eltersdorf
4
3:11
1
20.
Rain
4
1:15
0




Bei ihrem Comeback im Trikot des TSV Brannenburg: Lars (rechts) und Sven Bender. −Foto: Ziegler

Über viele Jahren waren ihre Derbys in München, im Ruhrpott oder im Rheinland: 1860 gegen Bayern...



Läuft noch nicht nach Plan: Julian Nagelsmann. −Foto: afp

2:3 gegen Köln, 2:2 gegen Ajax, 0:2 gegen Gladbach, 0:3 gegen Neapel: Julian Nagelsmann hat in den...



Der erst 18-jährige Nemanja Motika führt mit fünf Treffern die Torjägerliste der Regionalliga an – zusammen mit Burghausens Robin Ungerath. −Foto: imago

Kann der FC Bayern II nach dem Abstieg aus der 3. Liga mit seiner blutjungen Mannschaft den...



Die Vorentscheidung im Derby in Jandelsbrunn: Florian Stögbauer schiebt den Ball zum 0:2 ein, Torwart Marco Blab kommt nicht mehr an den Ball und kann das 0:2 in der 18. Minute nicht verhindern. −Foto: Sven Kaiser

Mit der SG Neudorf/Neuschönau und dem SV Röhrnbach sind in der Kreisklasse Freyung noch zwei...



Aus sportlicher Sicht gibt’s derzeit nur Gründe zum Lachen in Seebach: Christoph Beck (links, mit Teammanager Max Wandinger) schoss den TSV zum Last-Minute-Sieg gegen Ettmannsdorf. Personell ist die Lage allerdings dramatisch. −Foto: Archiv Helmut Müller

Im Fußball heißt es ja immer, Erfolge seien das Verdienst der ganzen Mannschaft...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver