Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





"Mir geht es super"  |  14.04.2020  |  06:00 Uhr

OP nach Kreuzbandriss abgesagt: Warum Patrick Rott auf eine andere Behandlung setzt

von Andreas Lakota

Lesenswert (46) Lesenswert 6 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 104
  • Pfeil
  • Pfeil




Setzt auf eine alternative Heilmethode: Patrick Rott, der sich im Februar das Kreuzband gerissen hat. −Foto: Lakota

Setzt auf eine alternative Heilmethode: Patrick Rott, der sich im Februar das Kreuzband gerissen hat. −Foto: Lakota

Setzt auf eine alternative Heilmethode: Patrick Rott, der sich im Februar das Kreuzband gerissen hat. −Foto: Lakota


Eigentlich ist schon alles fix. Der Arzt, der Operationstermin, der Plan für die Reha. Doch dann kommt alles anders. Ganz anders. "Und das ist auch gut so", findet Patrick Rott (25). Ende Februar reißt sich der Regionalliga-Fußballer des SV Schalding in der Vorbereitung das Kreuzband, in Regensburg soll der pfeilschnelle Offensivspieler wenig später unters Messer – aber Rott sagt den Eingriff ab. Er setzt auf eine alternative Heilmethode, glaubt an eine Genesung ohne Operation. Jetzt, rund sechs Wochen nach dem Trainingsunfall, sagt er: "Mir geht es super. Ich bin schon wieder voll im Lauftraining, das Knie fühlt sich komplett stabil an. Ich bin überzeugt, dass ich auf dem richtigen Weg bin."

Der richtige Weg. Bei einem Kreuzbandriss ist dieser eigentlich vorgezeichnet. Vor allem für aktive Sportler. In einer Operation wird dem Patient eine Sehne, meist aus dem Oberschenkel, entnommen, und als neues Band ins Knie eingesetzt. Will man wieder Leistungssport betreiben, gibt es für die Schulmedizin oft keine Alternative zur Kreuzbandplastik. Für andere Therapeuten schon. Allen voran für Mohamed Khalifa: Der gebürtige Ägypter behandelt in seiner Praxis im österreichischen Hallein (Nähe Salzburg) seit 40 Jahren Patienten mit schwersten Muskel- und Gelenkverletzungen ohne Operation, nur mit seinen Händen, mit denen er Druck auf die Haut ausübt und so Selbstheilungsvorgänge im Körper auslöst.

Patrick Rott wechselte im Winter vom 1.FC Passau zum SV Schalding. −Foto: Lakota

Patrick Rott wechselte im Winter vom 1.FC Passau zum SV Schalding. −Foto: Lakota

Patrick Rott wechselte im Winter vom 1.FC Passau zum SV Schalding. −Foto: Lakota


Selbst Kreuzbandrisse könnten auf diese Weise geheilt werden, so Manualtherapeut Khalifa, dessen Behauptung durch eine wissenschaftliche Studie des Sportmediziners Dr. Michael Ofner gestützt wird. Kerngedanke der Khalifa-Methode, der sogenannten Regenerationstherapie: "Nicht die Verletzung muss geheilt werden, sondern die Bewegung wieder ermöglicht werden. Es geht nicht um die Wiederherstellung der Anatomie, sondern des Systems. Und das kann der Körper selbst am besten. Man muss ihm nur dabei helfen."

In die Hände von Mohamed Khalifa, der schon Stars wie Boris Becker, Steffi Graf oder Roger Federer und auch mehrere Profifußballer behandelt hat, begibt sich auch Christian Piermayr (23). Piermayr spielt wie Patrick Rott beim SV Schalding. Der Verteidiger reißt sich im Herbst des vergangenen Jahres ebenfalls das Kreuzband – und geht den Weg ohne Operation. Der Österreicher wollte im Frühjahr eigentlich wieder spielen, doch Corona bremste das Comeback. Piermayrs Geschichte fasziniert Patrick Rott – und bestätigt ihn in seiner Absicht, auch selbst auf eine Behandlung ohne Operation zu setzen.

"Ich habe sehr viel gelesen, mich intensiv mit dieser Thematik beschäftigt", erzählt Rott. Da Mohamed Khalifa seit ein paar Monaten im Ruhestand weilt und nicht mehr behandelt, sucht er nach Alternativen – und wird in Ansbach fündig. Genauer in der Praxis von Physiotherapeut und Heilpraktiker Uwe Fröhlich. "Er vertritt einen ähnlichen Ansatz wie auch Khalifa. Es geht um die Aktivierung der Selbstheilungskräfte. Ich habe insgesamt drei Behandlungen und bisher bin ich sehr begeistert", sagt Rott.

Mit einem "Hinkebein" sei er zur ersten Behandlung gekommen, mittlerweile sei er bereits voll im Lauftraining. "Ich schaffe jede Woche einen Kilometer mehr", sagt Rott. Selbst gegen den Ball habe er bereits wieder getreten, "das Knie fühlt sich wirklich gut an". Wann er wieder Fußball spielen will? "Da habe ich noch keinen genauen Plan. Ich spule jetzt einfach mein Programm ab. Da die Fitnessstudios zu sind, habe ich mir einige Trainingsgeräte für zu Hause besorgt. Außerdem bin ich zwei, drei Mal pro Woche beim Physiotherapeut."

Der SV Schalding stehe voll hinter seinem eingeschlagenen Weg, berichtet Rott, der froh ist, die Operation abgesagt zu haben. "Ich hatte da von Anfang an kein gutes Gefühl." Aufdrängen will er seinen Weg aber niemandem. "Ich denke", sagt er, "jeder muss für sich selbst herausfinden, was das richtige ist – und dann auch an die Sache glauben." Er selbst sei überzeugt, dass der Körper viele Probleme von alleine lösen könne – und werde sich künftig noch intensiver mit dieser Thematik beschäftigen, meint Patrick Rott, der in Deggendorf Sportwissenschaft studiert.

Mehr dazu lesen Sie in der Mittwochsausgabe der Heimatzeitung, Sport.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayreuth
16
45:19
39
2.
Bayern München II
16
57:20
37
3.
Burghausen
18
46:27
35
4.
Schweinfurt
17
57:22
32
5.
Buchbach
17
32:16
30
6.
Illertissen
18
35:22
29
7.
Aubstadt
17
33:21
29
8.
Aschaffenburg
17
22:27
24
9.
FC Augsburg II
18
30:33
23
10.
Unterhaching
15
27:31
21
11.
Heimstetten
17
25:29
21
12.
Eichstätt
18
23:37
21
13.
Eltersdorf
16
27:34
20
14.
1.FC Nürnberg II
18
26:27
19
15.
Memmingen
18
27:37
19
16.
Pipinsried
17
25:38
18
17.
SV Schalding
18
20:36
17
18.
Rain
18
17:44
17
19.
Greuther Fürth II
17
25:36
16
20.
1860 Rosenheim
16
13:56
7




−Foto: Symbolbild Lakota

Am Ende waren nur noch sechs Ampfinger Spieler auf dem Platz. In der Landesliga Südost passierte am...



Den Siegtreffer für Grafenau in Ruhmannsfelden erzielte Spielertrainer Thomas Beyer (blaue Trikots). −Foto: Alexander Bloch

Das war der Samstag der Überraschungen in der Bezirksliga Ost: Von den ersten sechs Mannschaften hat...



Bitter: Stefan Köck und sein SV Schalding mussten sich in Fürth mit einem Unentschieden begnügen. −Foto: Archiv Lakota

Bitterer Nachmittag für den SV Schalding. Nach zwei Pleiten wollten die Niederbayern beim...



Freut sich über einen 3:0-Sieg bei seinem Einstand als Seebach-Trainer: Wolfgang Kammerl. −Foto: Franz Nagl

Besser hätte es wohl kaum laufen können: Bei seinem Einstand als neuer Trainer des...



3:0-Sieg gegen Ingolstadt II: Hankofen baut die Tabellenführung in der Bayernliga Süd aus. −Foto: Paul Hofer

Das Märchen geht weiter: Die Spvgg Hankofen-Hailing hat auch der Zweitliga-Reserve des FC Ingolstadt...





−Foto: Symbolbild Lakota

Am Ende waren nur noch sechs Ampfinger Spieler auf dem Platz. In der Landesliga Südost passierte am...



Bitter: Stefan Köck und sein SV Schalding mussten sich in Fürth mit einem Unentschieden begnügen. −Foto: Archiv Lakota

Bitterer Nachmittag für den SV Schalding. Nach zwei Pleiten wollten die Niederbayern beim...



Den Siegtreffer für Grafenau in Ruhmannsfelden erzielte Spielertrainer Thomas Beyer (blaue Trikots). −Foto: Alexander Bloch

Das war der Samstag der Überraschungen in der Bezirksliga Ost: Von den ersten sechs Mannschaften hat...



Einen 5:1-Sieg feierten die Eggenfeldener Spieler in Töging. −Foto:

Zwei Spiele hat der SSV Eggenfelden auf einen Sieg warten müssen, am Samstag belohnte sich die...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver