Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





29.12.2019  |  19:49 Uhr

Angekommen in der Heimat: Ex-Wacker-Kapitän Christoph Burkhard kickt jetzt als spielender "Co"

von Alexander Nöbauer

Lesenswert (8) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 78
  • Pfeil
  • Pfeil




Mehr als 250 Pflichtspiele bestritt Christoph Burkhard (l.) in der 3. Liga sowie Regionalliga für den SV Wacker Burghausen, zwischen 2009 und 2017 war er an der Salzach aktiv. −Foto: Butzhammer

Mehr als 250 Pflichtspiele bestritt Christoph Burkhard (l.) in der 3. Liga sowie Regionalliga für den SV Wacker Burghausen, zwischen 2009 und 2017 war er an der Salzach aktiv. −Foto: Butzhammer

Mehr als 250 Pflichtspiele bestritt Christoph Burkhard (l.) in der 3. Liga sowie Regionalliga für den SV Wacker Burghausen, zwischen 2009 und 2017 war er an der Salzach aktiv. −Foto: Butzhammer


Kapitän, Rechtsverteidiger, Nummer 14, Elfmeterverwandler – und vor allem Publikumsliebling! Acht Jahre lang, zwischen 2009 und 2017, hat Christoph Burkhard für den SV Wacker Burghausen in der 3. Liga und eine Klasse darunter seine Knochen hingehalten. Diese Karriere lässt der 35-Jährige nun ausklingen – als spielender Co-Trainer bei seinem Heimatverein, dem TSV Hollenbach (Landkreis Aichach-Friedberg) in der Bezirksliga. Job und vor allem die Familie stehen nämlich nun an erster Stelle beim Ex-Profi.

Es war ein äußerst emotionaler Moment, als Christoph Burkhard sich im Sommer 2017 vom SV Wacker verabschiedete. In über 250 Pflichtspielen war er da für die Salzachstädter auf dem Platz gestanden. Es floss durchaus die eine oder andere Träne. "Meine Frau und ich haben uns in Burghausen super wohlgefühlt. Wir wären auch gerne hier geblieben, wenn es weiter gegangen wäre." Das Schicksal hatte aber etwas anderes mit ihnen vor. Etwas, das dem Kicker auch gar nicht so wirklich widerstrebte: Es ging zurück Richtung Heimat. "Das war ohnehin immer mein großer Traum. Und ich bin froh, dass meine Frau Tina den mitgemacht hat." Doch nicht nur die: Sohn Valentin (jetzt drei Jahre alt) war bereits zur Familie gestoßen, erlebte die letzte Zeit in Burghausen noch mit. "Er wächst und gedeiht prächtig, das ist richtig cool, das zu sehen", freut sich der stolze Papa.

Dabei war die Zeit nach Burghausen gar nicht so erfreulich für ihn. Das erste Jahr kickte er beim FC Pipinsried, Regionalliga-Aufsteiger. "Keiner hatte gedacht, dass wir die Klasse halten. Aber wir haben es gepackt." Auch im Jahr drauf stand er bei dem Team nordwestlich von München unter Vertrag, gespielt hat er aber kaum mehr. Nur mehr 14 Einsätze statt 34 Spielen wie in der Vorsaison. Über 90 Minuten war es gar nur noch zwei. "Für den Aufwand, dass wir drei Mal die Woche Training hatten und am Wochenende dann einen ganzen Tag unterwegs waren, du aber kaum spielst, war es mir das nicht mehr wert. Du hast ja auch eine Familie, die dich dann nicht sieht." Es habe Meinungsverschiedenheiten gegeben, die Chemie habe nicht mehr gestimmt. Christoph Burkhard entschied sich, zum Jahresende zu gehen. Aus der Traum, so nahe wie möglich an der Heimat ganz hoch Fußball zu spielen.

Doch was nun? Mit 34 die Fußballschuhe endgültig an den Nagel hängen? Niemals! Wenn, dann nochmal für den Heimatverein auflaufen. "Es war schon ein Riesenschritt für mich, dass ich in die Bezirksliga zurückgehe." In dieser kickt der TSV Hollenbach. "Ich habe mir gedacht, ich werde eh keine Bäume mehr ausreißen, also warum nicht? Es war auf alle Fälle der richtige Weg."

Einer, der in Hollenbach aber nicht zwangsweise enden muss. Wenn auch nicht mehr auf, sondern neben dem Feld. Aufgrund seiner Erfahrung haben ihn die Verantwortlichen nämlich gleich als spielenden Co-Trainer engagiert. Und als sich Spielertrainer Christian Adrianowytsch im Sommer das Kreuzband riss, wurden prompt dem Ex-Profi wichtige Aufgaben anvertraut. "Da steckt schon einiges dahinter: Trainingsplan erstellen, Punktspiele vorbereiten und dazwischen immer wieder mit den Spielern reden." Zeitaufwändig sei das Ganze, aber: "Es ist eine interessante Aufgabe, die viel Spaß bereitet."

Mehr dazu lesen Sie am 30. Dezember im Alt-Neuöttinger Anzeiger.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Schweinfurt
22
48:27
44
2.
Nürnberg II
22
51:25
43
3.
Bayreuth
22
48:27
40
4.
Aschaffenburg
21
44:25
38
5.
Greuther Fürth II
22
29:23
35
6.
Eichstätt
22
40:23
34
7.
Aubstadt
21
36:31
33
8.
Buchbach
21
26:26
31
9.
FC Augsburg II
21
35:30
28
10.
Burghausen
22
27:31
26
11.
Illertissen
22
33:46
25
12.
Rain/Lech
21
24:38
24
13.
Heimstetten
22
37:48
23
14.
SV Schalding
20
26:42
23
15.
1860 Rosenheim
22
28:52
21
16.
Memmingen
20
17:28
19
17.
Garching
19
20:47
13




Christian Früchtl (20), Nachwuchstorwart des FC Bayern München aus Bischofsmais. −Archivfoto: Peter Kneffel/dpa

Vorbereitung für die Zweitliga-Saison statt Champions League: Torwart-Talent Christian Früchtl (20)...



Top in Schuss: Patrick Drofa erzielte vier Tore in 24 Minuten für Osterhofen. Der Stürmer ist Co-Spielertrainer des Bezirksligisten. Der Test gegen Kreisligist Simbach bei Landau endete 9:2. −F.: Ritzinger

Etwa 150 niederbayerische Mannschaften nutzten die am Mittwoch erfolgte Freigabe der Staatsregierung...



Doppeltorschütze: Hutthurms Adrian Böck erzielte im Testspiel gegen Kreisligist Borussia Eberhardsberg zwei Treffer. −Foto: Alex Escher

Auch werktags wird wieder gekickt auf den niederbayerischen Fußballplätzen. Am Dienstagabend fanden...



−Foto: Lakota

Die Verantwortlichen im Fußballkreis Niederbayern Ost basteln im Moment eifrig an den Modalitäten...



Wegducken, wie in dieser Szene beim Schuss von Simon Weber (rechts), ist eigentlich nicht die Sache von Jan Mara (links). Der Ex-Deggendorfer soll gleich zum Führungsspieler beim SVG werden. −Foto: Mike Sigl

Auch wenn das erste Freundschaftsspiel nach der Corona-Pause gegen Kreisliga-Kontrahent DJK Vornbach...





Das Coronavirus legt den bayerischen Amateurfußball weiterhin nahezu lahm: Nur Training ist erlaubt. −Symbolfoto: Imago Images

Die Ampel steht weiter auf Orange: Fußball-Freundschaftsspiele auf bayerischem Boden bleiben...



Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Testspiele in Bayern sind ab sofort möglich, sofern beide Mannschaften aus Bayern stammen. −Foto: Lakota

Das dürfte für großen Jubel bei den bayerischen Amateurfußballern sorgen: Wie die Passauer Neue...



Präsident Dr. Rainer Koch. −Foto: BFV

Rainer Koch ist ungehalten. Der Präsident des Bayerischen Fußball-Verbands verlangt von der...



Fachwissen weitergeben anstatt zu Hause rumzusitzen: Profi-Trainer Uwe Wolf, hier im Dress seines früheren Arbeitgebers Wacker Burghausen vor einer Österreich-Fahne, hat mit dem SV Mehring in Hochburg-Ach und Kufstein Testspiele absolviert – sehr zu seiner Zufriedenheit. −Foto: Butzhammer

Die anderen reden noch, Uwe Wolf macht: Mit dem oberbayerischen Kreisligisten SV Mehring hat der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver