Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





13.12.2019  |  11:00 Uhr

Wachgeküsst vom Träumer: Tobias Strobl hat den FC Schweinfurt zurück in die Spur gebracht

von Michael Horling

Lesenswert (24) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 75
  • Pfeil
  • Pfeil




Hakt den Aufstieg in die 3. Liga noch nicht ab: Schweinfurt neuer Trainer Tobias Strobl will in der Rückrunde einen Angriff auf Primus Türkgücü München starten – trotz acht Punkten Rückstands. −Foto: Horling

Hakt den Aufstieg in die 3. Liga noch nicht ab: Schweinfurt neuer Trainer Tobias Strobl will in der Rückrunde einen Angriff auf Primus Türkgücü München starten – trotz acht Punkten Rückstands. −Foto: Horling

Hakt den Aufstieg in die 3. Liga noch nicht ab: Schweinfurt neuer Trainer Tobias Strobl will in der Rückrunde einen Angriff auf Primus Türkgücü München starten – trotz acht Punkten Rückstands. −Foto: Horling


Der Adventskalender der Schweinfurter Schnüdel wurde schon eher produziert. Wer konnte schon ahnen, dass am 4. November nach einem 2:2 beim kleinen Nachbarn, dem Dorfverein TSV Aubstadt, Trainer Timo Wenzel seinen Hut nehmen müsse? Das Türchen mit der Nummer 24, das eigentlich den 42-Jährigen zeigte, wurde danach überklebt. Und irgendwie ist seit diesem Start in den elften Monat alles anders beim FC 05.

Die Unterfranken belegen zwar wie schon in der Vorsaison Rang zwei mit wieder acht Punkten Rückstand auf eine Münchner Mannschaft. Damals aber gab man hinter dem FC Bayern II liegend bereits auf. Diesmal glaubt Neu-Trainer Tobias Strobl noch an einen Einbruch von Türkgücü. Zumindest hofft er irgendwie darauf. Strobl brachte nach einem gruseligen Oktober mit nur zwei Punkten aus fünf Partien plus Pokal-Aus im Viertelfinale in Aschaffenburg die Lust auf Fußball zurück nach Schweinfurt.

Der 32-Jährige – früher beim TSV 1860 Rosenheim und letzte Saison beim FC Ingolstadt II bis zum Zwangsabstieg der Schanzer durch den der Profimannschaft in die 3. Liga – kam, sah und die Unterfranken siegten wieder. Zum Debüt glücklich und spät mit 1:0 durch Adam Jabiris Tor, dann locker in Burghausen, 6:0 gar gegen Rain am Lech. Ehe zum Jahresfinale jeder der nur 800 Zuschauer spürte, dass die Mannschaft lebt und Leidenschaft hat. Nach 70 Minuten lagen die Schweinfurter mit 0:3 gegen Rosenheim zurück. In der 95. Minute vollendete der eingewechselte Florian Pieper seinen Sahnetag mit Treffer vier. 4:3, komplette Wende, frohe Weihnachten.

"Wahnsinn, was wir auf den Rasen gezaubert haben", sprach Tobias Strobl danach von einem "mega Gefühl" und vom Stolz, diesen Verein trainieren zu dürfen. "Wir haben uns in dieses Mentalitätsspiel reingearbeitet. Letzte Saison hätten wir so eine Partie nicht gedreht", glaubt Matchwinner Pieper. Er hätte auch sagen können: In der Zeit vor Tobias Strobl wäre das nicht geglückt.

"Es funktioniert so wie erträumt"

Warum er Schweinfurt als bislang größte Herausforderung seines Trainerlebens bezeichnet? "Weil die Ambitionen hier anders sind. Man merkt, dass der Verein und das Umfeld Lust auf mehr haben. Das Umfeld, die Menschen, die Mannschaft, der sportliche Erfolg – es funktioniert so wie erträumt", sagt Strobl und lacht.

Im April 2020 wird Tobias Strobl Vater, schon im Februar wollen er und seine Katharina fest nach Schweinfurt ziehen. Bis dahin will er in der Hallensaison letztmals selbst Fußball spielen: Beim FC Grün-Weiß Ingolstadt, für den er bei der Bayerischen Hallenmeisterschaft letzte Saison beim Endturnier in Stadtbergen bei Augsburg gegen Gundelfingen im Finale das Siegtor schoss. So gut, wie 2019 startete, endete es für Strobl.

Und 2020? Am 14. März muss der SV Schalding-Heining nach Schweinfurt reisen. Im besten Fall wollen die Unterfranken danach vielleicht nur noch fünf Punkte hinter Türkgücü München liegen. Und weiter an ihren Traum glauben – vom Aufstieg in die 3. Liga.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Schweinfurt
22
48:27
44
2.
Nürnberg II
22
51:25
43
3.
Bayreuth
22
48:27
40
4.
Aschaffenburg
21
44:25
38
5.
Greuther Fürth II
22
29:23
35
6.
Eichstätt
22
40:23
34
7.
Aubstadt
21
36:31
33
8.
Buchbach
21
26:26
31
9.
FC Augsburg II
21
35:30
28
10.
Burghausen
22
27:31
26
11.
Illertissen
22
33:46
25
12.
Rain/Lech
21
24:38
24
13.
Heimstetten
22
37:48
23
14.
SV Schalding
20
26:42
23
15.
1860 Rosenheim
22
28:52
21
16.
Memmingen
20
17:28
19
17.
Garching
19
20:47
13




Dieses Bild von der Ankunft von Franck Ribéry in Florenz stellte der Verein auf Facebook. "Ein gelungener Schnappschuss. Franck selbst hat mir das Foto als erstem gezeigt, als es die Fiorentina veröffentlichte", sagt Florian Bernetseder (l.). Auch für David Alaba (Bild unten) ist er in Sachen PR-Arbeit tätig. −F.: Facebook

Nach dem Anruf von Franck Ribéry geht alles ganz schnell. Florian Bernetseder (29) erinnert sich...



Planen weiter am Kader der Karoli-Krokodile: Trainer Benoit Doucet (links) und der sportliche Leiter Matthias Nickolmann (Mitte). −Foto: Erwin Martens

Eishockey-Landesligist ESV Waldkirchen hat einen weiteren Spieler verpflichtet...



Der Campus des FC Bayern München, das Nachwuchsleistungszentrum des deutschen Fußball-Rekordmeisters. −Foto: Bernd Feil/M.i.S.

Der FC Bayern München treibt die Aufklärung rund um den Rassismus-Verdacht gegen einen Mitarbeiter...



Seit 2018 meist an der Seitenlinie: Michael Hellauer coachte den FC Hauzenberg, war aber einige Male als Keeper und sogar Feldspieler im Einsatz. Ab sofort steht er im Kasten der DJK Eberhardsberg. −Foto: Sven Kaiser

Fußball-Kreisligist DJK Eberhardsberg hat seinen Kader noch einmal aufgewertet...



Starke Leistung mit starkem Team im Rücken: Andreas Eibl (2. von links) und Martin Schätzl (Mitte) schnappten sich Platz 7 bei der Race Around Austria-Challenge rund um Oberösterreich. Immer Verlass war aufs Fahrer-, Mechaniker- und Verpflegungsteam um Markus Ebersberger (links), Michael Mörtl (rechts) und Florian Gabriel (2. von rechts). −Foto: RSV 1895 Passau

Eines der Mottos war: "Volle Wäsch!" Und, soviel steht jetzt fest: Die Radsportler aus der Region...





Duelle mit dem Gegner wird es auf dem Platz des SC Herzogsreut (grüne Trikots) in diesem Jahr nicht geben. −Archivfoto: Duschl

Ein kleiner Verein aus dem Landkreis Freyung-Grafenau wird sich dem Vorstandsbeschluss des...



Ohne Zuschauer: Vorerst dürfen Zuschauer die Sportanlage bei Testspielen nicht betreten. −Symbolfoto: Imago Images

So viel Aufwand für Testspiele hat es im bayerischen Amateurfußball noch nie gegeben...



Über Umwege zum Spiel: Eine Zuschauerin beobachtet ein Testspiel auf einem niederbayerischen Fußballplatz. Der Zutritt zum Vereinsgelände wurde ihr gemäß der aktuellen Rechtslage verwehrt. −Foto: hm

So groß die Freude auch war, noch größer war die Verwunderung: Vergangene Woche erlaubte die...



Neuer Krach zwischen den Bundesliga-Schwergewichten: Bayern-Ehrenpräsident Uli Hoeneß (links) kritisierte Dortmunds Transferpolitik. BVB-Sportdirektor Michael Zorc schoss umgehend verbal zurück. −Fotos: Hoppe, Meyer, dpa

Das erste Teamtraining des BVB interessierte nur am Rande. Vielmehr sorgte die Kritik von...



Mit Zuschauern (im Hintergrund) oder nicht? Diese Frage wird ab September nach lokalen Gesichtspunkten zu entscheiden sein. Unser Bild zeigt eine Szene aus dem Bezirksliga Ost-Duell zwischen Salzweg (links Martin Allmansberger) und Künzing (rechts Kapitän Stefan Zitzelsberger) aus dem Jahr 2019. −Foto: Michael Sigl

"Der Amateurfußball und seine Vereine leben auf ganz unterschiedliche Art und Weise von Zuschauern"...





Wehrt sich vehement gegen den drohenden Abstieg in die Kreisklasse: Kößlarns Spielertrainer Alexander Delpy (links, im Duell mit Manuel Frisch-Kehrein von der DJK Passau-West). −Foto: Mike Sigl

"Es wird schwierig, es ist aber nicht aussichtslos." Alexander Delpy, der Spielertrainer des TSV...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver