RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





08.11.2019  |  06:00 Uhr

"Wir sind nicht so schlecht": Schaldings Kapitän Gallmaier – so schaffen wir die Wende

von Andreas Lakota

Lesenswert (9) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Er geht voran: Markus Gallmaier hat trotz seiner langen Verletzungspaue die meisten Schaldinger Tore erzielt (4). Das Verhältnis zu Spielertrainer Stefan Köck (hinten) sei mehr als intakt, meint der Stürmer. −Foto: Lakota

Er geht voran: Markus Gallmaier hat trotz seiner langen Verletzungspaue die meisten Schaldinger Tore erzielt (4). Das Verhältnis zu Spielertrainer Stefan Köck (hinten) sei mehr als intakt, meint der Stürmer. −Foto: Lakota

Er geht voran: Markus Gallmaier hat trotz seiner langen Verletzungspaue die meisten Schaldinger Tore erzielt (4). Das Verhältnis zu Spielertrainer Stefan Köck (hinten) sei mehr als intakt, meint der Stürmer. −Foto: Lakota


In besonderen Situationen bedarf es besondere Maßnahmen. Und diese Situation ist eine besondere − wenn auch nicht im positiven Sinn. Seit acht Spielen, also seit rund zwei Monaten, wartet der SV Schalding in der Regionalliga Bayern auf einen Sieg. Eine fast schon zermürbende Durststrecke, die den Dorfverein auf den vorletzten Tabellenplatz hat abrutschen lassen. Nach den Niederlagen gegen die Topteams Nürnberg II (0:3), Bayreuth (1:6) und Türkgücü München (0:3) kommt diesen Samstag (14 Uhr) mit Eichstätt erneut ein richtiges Kaliber an den Reuthinger Weg. "Es wird ziemlich hart, sicher", sagt Markus Gallmaier (27), der dem Spiel dennoch positiv entgegenblickt. Warum? "Wir haben unseren Mannschaftsabend auf Samstag gelegt. Und wenn wir Mannschaftsabend hatten, haben wir bisher eigentlich fast immer gewonnen."

Der Blick auf das erfolgreiche Ritual ist aber nicht der einzige Grund, der beim Kapitän der Schaldinger Zuversicht weckt. "Wir sind nicht so schlecht, wie die letzten Spiele vielleicht vermuten lassen. Uns fehlt es einfach ein bisschen am Selbstvertrauen. Wir brauchen jetzt mal ein Erfolgserlebnis – dann bin ich sicher, dass das Ding wieder läuft." Gallmaier glaubt, dass es schon reichen würde, wenn die Schaldinger endlich in Führung gehen könnten, was in dieser Saison bisher fast überhaupt noch nicht der Fall war. "Irgendein Drecks-Tor reinwurschteln", so die Devise des Stürmers, der am Mittwoch seinen 27. Geburtstag gefeiert hat.

Gerade einmal drei Trefferchen hat Schalding in den letzten sieben Partien erzielt. Die Stimmung, berichtet Gallmaier, sei trotz der Negativserie aber nicht schlecht. "Eigentlich fast zu gut für so eine Situation", meint der Spielführer, "aber wir lassen uns als Mannschaft eben nicht unterkriegen. Es gibt keine Grabenkämpfe, wir ziehen alle an einem Strang und wollen gemeinsam die Wende schaffen." Erst diese Woche schwor sich die Truppe ohne Trainer und Verantwortliche in der Kabine ein, "die sechs Gegentore, die wir in Bayreuth schlucken mussten, tun noch immer weh. Das wollen wir nicht auf uns sitzen lassen", sagt Gallmaier und kündigt für Samstag eine Reaktion auf dem Platz an.

Er selbst sei körperlich wieder bereit für einen richtigen Fight. Zuletzt schwanden bei Gallmaier etwas die Kräfte, nach der langen Verletzungspause und ohne Vorbereitung brauchte er gegen Türkgücü zunächst eine Pause. "Die Beine waren schwer, nach dem Spiel gegen Nürnberg bin ich am nächsten Tag kaum aus dem Bett gekommen", erzählt er. Dafür macht sein geschundenes Knie keine Probleme, "das hält super". Auch vom Kopf her macht sich Gallmaier trotz der schwierigen Lage keine Gedanken, wenn er auf den Platz geht. Gleiches gibt er auch seinen Kollegen mit auf den Weg. "Was soll schon passieren? Wir hauen alles raus, dann sehen wir schon, ob es reicht. Mehr können wir nicht machen."

Das Verhältnis zu Spielertrainer Stefan Köck sei voll intakt, "da gibt es überhaupt keine Probleme, der Coach macht eine gute Arbeit". Eigentlich, so Gallmaier, würde alles passen − außer eben die Ergebnisse. "Und die müssen wir jetzt einfach erzwingen." Vielleicht klappt es ja am Samstag mit Hilfe des einberufenen Mannschafstabend. Erst einmal ging diese Schaldinger Rechnung in der Regionalliga bisher nicht auf − aber da hieß der Gegner auch FC Bayern München II ...

Mehr dazu lesen Sie in der Samstagsausgabe der Heimatzeitung, Sport

Personal: Martin Tiefenbrunner (Muskelfaserriss) ist wieder ins Training eingestiegen. Auch Stefan Köck (muskuläre Probleme) und Alexander Kurz (Knieprobleme) sind wieder fit. Ebenso Simon Schuster (Muskelfaserriss). Philipp Knocher steht nach Gelb-Sperre ebenfalls im Kader. Fehlen werden dagegen Stefan Rockinger (Gelb-Sperre) und Maxi Schuster (Zerrung) sowie die langzeitverletzten Chris Brückl (Meniskus) und Christian Piermayr (Kreuzband).












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Türkgücü München
22
50:19
53
2.
Schweinfurt
22
48:26
45
3.
Nürnberg II
22
47:25
40
4.
Bayreuth
22
44:26
38
5.
Aschaffenburg
22
44:27
38
6.
Eichstätt
22
39:21
36
7.
Greuther Fürth II
22
29:25
34
8.
Buchbach
22
27:29
33
9.
Aubstadt
21
37:34
32
10.
FC Augsburg II
22
37:33
28
11.
Illertissen
22
32:44
25
12.
Rain/Lech
22
24:40
24
13.
Burghausen
22
26:32
23
14.
SV Schalding
22
26:47
23
15.
1860 Rosenheim
22
27:52
21
16.
Heimstetten
22
35:51
20
17.
Memmingen
21
22:36
18
18.
Garching
20
23:50
15




Mann des Abends: Marko Raguz schießt die Oberösterreicher mit zwei Toren ins Achtelfinale. −Foto: imago images

Der Linzer ASK schlägt AZ Alkmaar mit 2:0 und stürmt mit einem Gesamtergebnis von 3:1 ins...



Aufmerksamer Spielbeobachter: Fredrik Eriksson im Trikot der Straubing Tigers. Mit den Gäubodenstädtern hat der Schwede bisher Einmaliges vor. −Foto: Schindler

Er hat so gut wie alles gesehen im Eishockey, er ist schwedischer Meister gewesen...



Thomas Greilinger und der DSC haben vier Spiele lang Gelegenheit, ihre Playoff-Form zu finden. −Foto: Ritzinger

In der Eishockey-Oberliga Süd stehen die letzten vier Partien der Meisterrunde an...



Gut in Schuss nehmen Albert Krenn (schwarze Hose) und sein Team das erste Testspiel-Wochenende – gegen Vilshofen und Esternberg – in Angriff. −Foto: Alexander Escher

Die Vorgaben fürs Frühjahr sind deutlich umrissen beim SV Hutthurm, Klassenerhalt ist das Saisonziel...



Viele Gespräche geführt hat der sportliche Leiter und Interimstrainer Christian Zessack (rechts) in dieser Woche mit den Spielern der Passau Black Hawks. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

Eine unruhige Woche liegt hinter den EHF Passau, ein entscheidendes Wochenende vor ihnen...





Plötzlich raus: Heinz Feilmeier bei den Passau Black Hawks. −Foto: Daniel Fischer

Die Passau Black Hawks haben Trainer Heinz Feilmeier (52) von seinen Aufgaben entbunden...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...



Ohne Chance in Miesbach: Goalie Clemens Ritschel (l.) und Marius Wiederer (r.). −Foto: Fischer

Nach sieben Siegen in Folge zum Auftakt in die Verzahnungsrunde der Eishockey-Bayernliga sind die...



Mit Affenlauten beleidigt wurde Jordan Torunarigha (r.) im Spiel seiner Berliner Hertha beim FC Schalke 04. Das müsse er ertragen, findet ein Wissenschaftler. −Foto: dpa

Ein Berliner Professor wirbt dafür, Rassismus in Stadien zu tolerieren. "Worte tun weh...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver