RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





15.10.2019  |  10:00 Uhr

"Ich habe keine Erklärung": Schaldings Aussetzer – und die schwierige Ursachensuche

Lesenswert (5) Lesenswert 4 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Nachdenklich: SVS-Trainer Stefan Köck. Aus den letzten fünf Spielen gab’s nur zwei Punkte. −Foto: Lakota

Nachdenklich: SVS-Trainer Stefan Köck. Aus den letzten fünf Spielen gab’s nur zwei Punkte. −Foto: Lakota

Nachdenklich: SVS-Trainer Stefan Köck. Aus den letzten fünf Spielen gab’s nur zwei Punkte. −Foto: Lakota


Markus Clemens war sauer. Und auch ein bisschen ratlos. "Ich habe keine Erklärung", sagte der Schaldinger Sportchef nach dem Spielende in Illertissen. 1:2 hatte der SVS verloren, eine Niederlage, wie sie unnötiger nicht sein könne, meinte Clemens. "Wir schmeißen innerhalb von fünf Minuten das Spiel weg. Und das fast schon mutwillig. Dass wir das Ding hier so in die Tonne treten, das nervt schon sehr."

Was Clemens meinte, war eine Phase unmittelbar noch der Pause. Vielleicht waren die Schaldinger mit dem Kopf noch in der Kabine, vielleicht hatte man kurz nicht die nötige Spannung − auf jeden Fall fing sich der Gast binnen drei Minuten zwei Tore, der Plan des Trainers Stefan Köck war mal wieder über den Haufen geworfen. "Es ist immer das selbe Muster", monierte Clemens. Und fügte warnend hinzu: "Wir müssen diese Fehler und Unkonzentriertheiten abstellen. Wenn es uns gelingt, dann werden wir die Punkte holen, die nötig sind. Wenn nicht, holen wir keine Punkte mehr."

Nach dem Rückstand gab der SVS zwar Vollgas, mehr als der Anschlusstreffer durch Markus Gallmaier (Handelfmeter) war aber nicht mehr drin. "Sicher war das nach dem 0:2 ganz gut. Und freilich war auch Pech dabei. Aber um das geht es eigentlich nicht mehr. Wir haben vorher schon das Spiel weggeschmissen, das ist der Knackpunkt", resümierte Clemens und richtet eine klare Botschaft an die Mannschaft, die aus den letzten fünf Partien nur magere zwei Zähler aufs Konto bringen konnte. "Wir brauchen jetzt dringend Punkte, sonst werden wir hinten rasiert."

Recht viel mehr wollte der Sportchef eigentlich nicht sagen. "Was soll ich jetzt große Reden schwingen oder Parolen raushauen. Wir wissen, dass sich die Situation verschärft hat. Jetzt müssen wir das Heimspiel gegen Nürnberg gewinnen. Es sind noch sieben Spiele bis zur Winterpause, da müssen wir uns unbedingt eine gute Ausgangslage für das Frühjahr erarbeiten."

Trainer Stefan Köck fasste die Partie in Illertissen ähnlich zusammen wie Clemens. ""Ich habe in den ersten 30 Minuten einen guten Auftritt meiner Mannschaft gesehen. Wir wissen, dass Illertissen es mag, den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Nach der Halbzeit sind wir nicht gut ins Spiel bekommen und haben zwei schnelle Tore kassiert. Wir können froh sein, dass wir nicht noch das 3:0 kassiert haben. Mit dem 2:1 durch das Elfmetertor ist dann noch einmal Spannung aufgekommen. Wir hätten am Schluss mit dem Lattenschuss und dem Kopfball noch den Ausgleichstreffer erzielen können. Wir haben das Spiel wegen den zehn Minuten nach der Pause verloren."

In Illertissen wollte Köck unbedingt einen Rückstand verhindern – doch dies misslang erneut. In 12 (!) seiner 15 Saisonspiele musste Schalding bisher einem 0:1 hinterlaufen, "das kostet natürlich extrem viel Kraft", sagt Sportchef Clemens. Daher dürfte auch am Samstag gegen Nürnberg II zunächst die Devise lauten: Hinten muss ersteinmal die Null stehen ...












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Türkgücü München
22
50:19
53
2.
Schweinfurt
22
48:26
45
3.
Nürnberg II
22
47:25
40
4.
Bayreuth
22
44:26
38
5.
Aschaffenburg
22
44:27
38
6.
Eichstätt
22
39:21
36
7.
Greuther Fürth II
22
29:25
34
8.
Buchbach
22
27:29
33
9.
Aubstadt
21
37:34
32
10.
FC Augsburg II
22
37:33
28
11.
Illertissen
22
32:44
25
12.
Rain/Lech
22
24:40
24
13.
Burghausen
22
26:32
23
14.
SV Schalding
22
26:47
23
15.
1860 Rosenheim
22
27:52
21
16.
Heimstetten
22
35:51
20
17.
Memmingen
21
22:36
18
18.
Garching
20
23:50
15




Kommt nach Passau: Michael van Gerwen. −Foto: dpa

Die Professional Darts Corporation (PDC) Europe holt am 10. Juli die Top-Stars der Szene zum ersten...



Löwen im Jubelrausch: Efkan Bekiroglu (v.l.), Sascha Mölders udn Noel Niemann bejubeln den 4:1-Sieg gegen Braunschweig

Was für ein Jahresstart für den TSV 1860 München! Im Duell der Verfolger in der Dritten Liga...



Julian Nagelsmann. −Foto: dpa

Ziemlich angefressen und nach einer öffentlichen Standpauke für sein Team verließ Julian Nagelsmann...



−Bildmontage: Sebastian Lippert / Fotos: Stefan Ritzinger 2, Franz Nagl, Sven Leifer.

Der Fokus der vierten Januar-Woche lag klar auf dem regionalen Eishockey: Die Passau Black Hawks...



Thomas Müller freut sich über sein Tor zum 2:0. Zuvor war ihm ein Treffer vom VAR aberkannt worden. −Foto: afp

Der FC Bayern hat den Patzer von Spitzenreiter RB Leipzig meisterlich verwertet...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Die Taktik stimmte, aber individuelle Fehler brachten Deggendorf um Trainer Dave Allison ( 2 v.l.) am Sonntag in Memmingen um den Sieg. −Foto: Rappel

Da war mehr drin: Der Deggendorfer SC hat am Sonntagabend das Topspiel der Eishockey Oberliga Süd...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver