Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





09.09.2019  |  13:46 Uhr

"So kannst du dir das nicht mal träumen": Gallmaiers Hammer-Woche und Schaldings Höhenflug

von Andreas Lakota

Lesenswert (16) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Er ist zurück – auch zur Freude der Fans: Markus Gallmaier feiert den Sieg gegen Aschaffenburg mit einem SVS-Anhänger. −Foto: Lakota

Er ist zurück – auch zur Freude der Fans: Markus Gallmaier feiert den Sieg gegen Aschaffenburg mit einem SVS-Anhänger. −Foto: Lakota

Er ist zurück – auch zur Freude der Fans: Markus Gallmaier feiert den Sieg gegen Aschaffenburg mit einem SVS-Anhänger. −Foto: Lakota


Eigentlich hätte Markus Gallmaier erst am Sonntag auflaufen sollen. In der Schaldinger U23, Bezirksliga Ost, Schlager gegen Osterhofen. Der Stürmer, nach seinem dritten Kreuzbandriss über ein Jahr außer Gefecht, sollte Spielpraxis sammeln. Doch es kam anders. Ganz anders.

Gallmaier hatte am Sonntag frei. Er musste nämlich schon am Vortag länger ran als geplant. Mit 1:2 lag der SV Schalding in der Regionalliga-Heimpartie gegen Aschaffenburg zurück, seit der 34. Minute hatte der Gastgeber einen Mann mehr auf dem Feld, doch irgendwie fehlte die zündende Idee, die zum Ausgleich führte. Also beorderte Spielertrainer Stefan Köck nach einer Stunde Stürmer Gallmaier zu sich und schickte ihn nach kurzer Unterweisung aufs Feld. Die ersten Regionalligaminuten seit einer gefühlten Ewigkeit, 413 Tage lag das Spiel gegen Schweinfurt zurück, in dem er sich das Knie zerfetzt hatte. Nach seinem Comeback am Dienstag im Pokal gegen Garching, bei dem der 26-Jährige nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung traf, sollte Gallmaier die Wende bringen. Und tatsächlich gelang dem kleinen Stürmer erneut ein großer Auftritt.

Bis zur 87. Minute rannten die Schaldinger vergeblich an. Flanke um Flanke segelte in den Strafraum der Aschaffenburger, doch Torwart-Riese Kevin Birk pflückte einen Ball nach dem anderen herunter. Auch die Fernschüsse parierte der Keeper mit Bravour. Es sah also so aus, als würde sich Schalding die Zähne ausbeißen am Bollwerk der Gäste, die nach der frühen gelb-roten Karten gegen Max Grünewald (34.) nur mehr verteidigten. Doch dann machte Schiedsrichter Markus Huber (Wurmannsquick) Aschaffenburg einen Strich durch die Rechnung. Der Unparteiische, zuvor schon mehrmals von den Schaldingern lautstark kritisiert, zeigte nach einem Handspiel auf den Elfmeterpunkt.

Was für eine Jubel-Explosion: Die Schaldinger v.l. Fabian Burmberger, Teammanager Jürgen Fuchs und Christian Brückl feiern Siegtorschütze Fabian Schnabel.

Was für eine Jubel-Explosion: Die Schaldinger v.l. Fabian Burmberger, Teammanager Jürgen Fuchs und Christian Brückl feiern Siegtorschütze Fabian Schnabel.

Was für eine Jubel-Explosion: Die Schaldinger v.l. Fabian Burmberger, Teammanager Jürgen Fuchs und Christian Brückl feiern Siegtorschütze Fabian Schnabel.


Wer übernimmt jetzt Verantwortung? Bevor sich diese Frage überhaupt stellte, hatte sich Markus Gallmaier schon den Ball geschnappt. Stefan Rockinger, in Gallmaiers Abwesenheit dreifach erfolgreicher Strafstoßschütze, habe ihn gefragt, ob er schießen wolle, berichtete Gallmaier später. Zur Antwort habe er gegeben: "Ich bin mir 100 Prozent sicher, dass ich ihn reinmache." Und Gallmaier machte ihn rein. Er schaute den Keeper aus und schob den Ball neben den Pfosten. "So kannst du dir das nicht einmal träumen, dieses Comeback ist einfach Wahnsinn", jubelte Gallmaier hinterher.

Die Augen nur auf den Torwart: Markus Gallmaier hat auch in Sachen Elfmeterschießen nichts verlernt. "Ich war 100 Prozent sicher, dass ich treffe", sagte der Stürmer später. −Fotos: Andreas Lakota

Die Augen nur auf den Torwart: Markus Gallmaier hat auch in Sachen Elfmeterschießen nichts verlernt. "Ich war 100 Prozent sicher, dass ich treffe", sagte der Stürmer später. −Fotos: Andreas Lakota

Die Augen nur auf den Torwart: Markus Gallmaier hat auch in Sachen Elfmeterschießen nichts verlernt. "Ich war 100 Prozent sicher, dass ich treffe", sagte der Stürmer später. −Fotos: Andreas Lakota


Vor allem, weil nach dem 2:2 noch nicht Schluss war am Reuthinger Weg. Spielertrainer Stefan Köck hatte sich selbst als Stürmer eingewechselt und sorgte mit seiner körperlichen Präsenz für viel Unruhe im Strafraum. In der 92. Minute gelang es dem Coach, einen Ball irgendwie auf Fabian Schnabel abzulegen und dieser donnerte die Kugel ins lange Ecke. Es folgte eine grün-weiße Jubelexplosion, die gesamte SVS-Bank stürmte aufs Feld, begrub den Torschützen unter sich.

"Solche Erlebnisse sind natürlich extrem wichtig, die schweißen die Mannschaft noch mehr zusammen", sagte hinterher Sportchef Markus Clemens. Coach Köck hatte viel Lob für seine Jungs parat. Eigentlich müsse er nur zwei Situationen kritisch hinterfragen. Zum einen, wie es sein konnte, dass sich die SVS-Abwehr vom Anstoß weg überrumpeln ließ und nach 20 Sekunden (!) das 0:1 kassierte. Und zum anderen die Verkettung einiger Fehler, die zum Elfmeter vor dem 2:1 führten. "Aber insgesamt war das eine sehr gute, engagierte Leistung. Das hätte ich übrigens auch gesagt, wenn es nicht zum Sieg gereicht hätte", meinte Köck.

Dass mit Michael Pillmeier (Kopfball) auch der dritte Schaldinger Stürmer traf, rundete den perfekten Nachmittag ab. Aus den letzten fünf Spielen (inklusive Pokal) konnte der SVS nun vier Siege einfahren, befindet sich nach dem Stotter-Start deutlich im Aufwind. Es bestehe jedoch kein Grund, nun in Euphorie zu verfallen, warnte Köck. Das gelte übrigens auch beim Blick auf Stürmer Gallmaier. "Er hat noch einen langen Weg vor sich", meinte Köck – und verabschiedete sich augenzwinkernd zu seinem kleinen Sohnemann, der erstmals dem Papa zugeschaut hatte – und gleich ein echtes Spektakel geboten bekam.













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Türkgücü München
22
50:19
53
2.
Schweinfurt
22
48:26
45
3.
Nürnberg II
22
47:25
40
4.
Bayreuth
22
44:26
38
5.
Aschaffenburg
22
44:27
38
6.
Eichstätt
22
39:21
36
7.
Greuther Fürth II
22
29:25
34
8.
Buchbach
22
27:29
33
9.
Aubstadt
21
37:34
32
10.
FC Augsburg II
22
37:33
28
11.
Illertissen
22
32:44
25
12.
Rain/Lech
22
24:40
24
13.
Burghausen
22
26:32
23
14.
SV Schalding
22
26:47
23
15.
1860 Rosenheim
22
27:52
21
16.
Heimstetten
22
35:51
20
17.
Memmingen
21
22:36
18
18.
Garching
20
23:50
15




Patrick Rott, hier beim Testspiel vergangenen Samstag gegen Steyr, verletzte sich im Freitagstraining. −Foto: Lakota

Für den SV Schalding kommt es derzeit knüppeldick: Nach der Kreuzbandriss-Diagnose bei...



Schalding II besiegte Künzing mit 2:1. −Foto: Mike Sigl

Auftakt für ein fußballreiches Wochenende: Am Freitagabend standen bereits die ersten Testspiele an...



Droht länger auszufallen: Manuel Mader. −Foto: Sigl

Schwarzer Freitag für zwei regionale Fußballer: Erst die Verletzungsmeldung von Patrick Rott aus...



Hart bedrängt, so wie hier von Martin Kokes im Spiel gegen Rosenheim vorexerziert, war der Deggendorfer Gegner gestern Abend vor allem im ersten Drittel viel zu selten. Das rächte sich. −Foto: Rappel

Den positiven Effekt vom Sieg gegen Spitzenreiter Memmingen konnte der Deggendorfer SC nicht...



Tigers-Torjubel am Pulverturm (von links): Maximilian Gläßl, Marcel Brandt, der Torschütze zum 1:0, Felix Schütz, Tim Brunnhuber. −Foto: Schindler

Nägel mit Köpfen haben die Straubing Tigers am Freitagabend mit ihrem Heimsieg gegen die Nürnberg...





170 Fans waren am Mittwochabend zum Deggendorfer Fanstammtisch gekommen. −Foto: Lippert

Kampfansage an die Konkurrenten, Kampfansage an den DEB, Kampfansage an die Online-"Schmierfinken":...



Will offenbar nicht mehr Hertha-Trainer sein: Jürgen Klinsmann. −Foto: Imago Images

Jürgen Klinsmann schockt die Hertha. Völlig unerwartet tritt der 55-Jährige als Cheftrainer der...



Straubing-Coach Tom Pokel und sein Team gingen in Wolfsburg als Verlierer vom Eis. −Foto: Ritzinger

Die Straubing Tigers drohen in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) immer mehr den Anschluss zum...



SG Edenstetten gegen VfR Garching – das klingt nach David gegen Goliath...



Seit 2011 Löwen-Investor: Hasan Ismaik. −Foto: imago images

Er ist eine der umstrittensten Personen im deutschen Fußball: 1860-Investor Hasan Ismaik (43)...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver