Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





02.08.2019  |  20:59 Uhr

Wieder drei Gegentore: Wacker schießt vor 1400 Fans den Frust weg – und vergrößert Schaldings Sorgen

von Andreas Lakota

Lesenswert (29) Lesenswert 13 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke






Stürmten Schalding: Die Spieler des SV Wacker Burghausen jubeln über das Tor zum 1:0. −Foto: Zucker

Stürmten Schalding: Die Spieler des SV Wacker Burghausen jubeln über das Tor zum 1:0. −Foto: Zucker

Stürmten Schalding: Die Spieler des SV Wacker Burghausen jubeln über das Tor zum 1:0. −Foto: Zucker


Riesen Jubel hier, riesen Frust dort: Der SV Wacker Burghausen ist der große Gewinner des südostbayerischen Derbys ins der Regionalliga. Mit 3:0 setzte sich der Gast am Freitagabend vor rund 1400 Zuschauern am Reuthinger Weg durch und machte mit dem zweiten Zu-Null-Sieg in Folge den Stotterstart mit drei Niederlagen vergessen. Bei Schalding dagegen geht die Suche nach Stabilität weiter. Wieder drei Gegentreffer, wieder keinen Heimsieg, Absturz auf den letzten Platz – die Zeichen stehen früh in der Saison auf Krise.

Den Schaldingern war zunächst anzumerken, dass sie nach den zahlreichen Gegentoren auf Sicherheit bedacht waren. Alle Mann hinter den Ball lautete die Devise, die Reihen eng halten, nur nicht überrumpeln lassen. Das klappte in Durchgang eins meist ganz gut. Wacker, das spielerisch stärker war, suchte oft vergeblich die Lücke. Nur einmal kam der Gast durch – und dabei hätte eigentlich das 1:0 fallen müssen, doch Andrija Bosnjak zielte so genau, dass der Ball nur an den Innenpfosten sprang (20.). Ansonsten passierte vor den Toren nicht viel, Burghausen war optisch überlegen, erarbeitete sich viele Standards, Chancen sprangen aber kaum heraus. Und Schalding? Fand in den ersten 35 Minuten offensiv praktisch gar nicht statt. Erst in den Minuten vor der Pause intensivierte der SVS seine Angriffsbemühungen und wäre fast belohnt worden. Doch nach einer Kurz-Flanke konnte Martin Tiefenbrunner seinen Flugkopfball nicht platziert genug auf das Tor bringen, Keeper Egon Weber parierte stark (45.).

Unmittelbar nach der Pause fast die identische Szene auf der Gegenseite, nur mit anderem Ausgang. Andreas Scheidl brachte die Kugel nach innen, Felix Bachschmid sprang in den Ball und köpfte ihn flach ins Netz. Es folgte eine wahre Jubelexplosion, Weckers Spieler stürmten zu ihren rund 50 mitgereisten Fans, schrien ihre Freude heraus. Bei Schalding zeigte der Gegentreffer Wirkung, der SVS taumelte jetzt, "wir sind nicht mehr da", brüllte Nico Dantscher seinen Mitspielern zu. Kurz zuvor hätte Muhamed Subasic die Partie schon entscheiden können, doch er scheiterte allein vor Keeper Markus Schöller.

Frust pur herrschte bei Schaldings Spielern um Stefan Rockinger und Fabian Schnabel. −Foto: Lakota

Frust pur herrschte bei Schaldings Spielern um Stefan Rockinger und Fabian Schnabel. −Foto: Lakota

Frust pur herrschte bei Schaldings Spielern um Stefan Rockinger und Fabian Schnabel. −Foto: Lakota


Schaldings Coach Stefan Köck reagierte, brachte mit Michael Pillmeier und Tobias Stockinger zwei offensive Kräfte, doch die Wirkung verpuffte. Dafür holte Wacker zum K.o.-Schlag aus. Julien Richter düpierte auf der linken Seite die Schaldinger Defensive, seine Hereingabe ließ Bosnjak passieren und Denis Ade versenkte unhaltbar im Eck (67.). 2:0 – und Wacker war noch lange nicht satt. Es hatte den Anschein, Burghausen wollte sich in diesem Derby endgültig den Frust der drei Start-Pleiten von der Seele ballern. Bei Schaldings machten sich in der Defensive dagegen erst Auflösungserscheinungen bemerkbar, Andreas Scheidl sagte nach 70 Minuten Danke und schoss nach einem Durcheinander im Strafraum zum 3:0 ein. Das Spiel war gelaufen, die Wacker-Fans feierten eine ausgelassene Party. Der SVS dagegen geht schweren Zeiten entgegen, vier Pleiten und 16 Gegentore aus den ersten fünf Spielen: Trainer Köck muss schnellsten einen Weg finden, um endlich Stabilität ins Team zu bekommen.

Erstes Regionalligator: Der 18-jährige Denis Ade traf zum 2:0. −Foto: Lakota

Erstes Regionalligator: Der 18-jährige Denis Ade traf zum 2:0. −Foto: Lakota

Erstes Regionalligator: Der 18-jährige Denis Ade traf zum 2:0. −Foto: Lakota


SV Schalding-Heining: Schöller – Jünger, Huber, Brückl (56. Pillmeier), Schnabel, Dantscher, Burmberger (80. Knochner), Rockinger, Pex (64. Stockinger), Kurz, Tiefenbrunner.

SV Wacker Burghausen: Weber – Aigner, Bachschmid, Subasic, Hingerl, Scheidl, Ade (84. Mazagg), Richter (77. Ammari), Stingl, Schulz, Bosnjak (82. Brahim).

SR Stefan Treiber (Zell-Bruck); 1386 Zuschauer.

Tore: 0:1 Felix Bachschmid (46.); 0:2 Denis Ade (67.); 0:3 Andreas Scheidl (70.).













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Türkgücü München
20
42:15
47
2.
Schweinfurt
20
38:23
39
3.
Bayreuth
20
42:22
37
4.
Nürnberg II
20
43:24
36
5.
Aschaffenburg
20
39:26
34
6.
Greuther Fürth II
20
28:23
33
7.
Aubstadt
20
37:30
32
8.
Eichstätt
20
36:21
30
9.
Buchbach
20
23:24
30
10.
FC Augsburg II
20
36:32
26
11.
Illertissen
20
31:39
25
12.
Burghausen
20
24:30
21
13.
Rain/Lech
20
22:33
21
14.
Heimstetten
20
32:47
19
15.
SV Schalding
20
25:47
19
16.
Memmingen
19
19:31
18
17.
1860 Rosenheim
20
23:48
18
18.
Garching
19
23:48
15




Deutlich zu lesen: auf einem der eingesetzten Spielbälle beim Topspiel des TSV Grafenau gegen Spvgg Osterhofen ist "TSV Mauth" zu lesen. −Foto: Helmut Weiderer

Manchmal landet ein Fußball eben, wo er eigentlich nicht hin sollte... Einen speziellen Irrweg hat...



Die Erleichterung ist ihnen ins Gesicht geschrieben. Nach zuvor neun Spielen ohne Sieg feiern die Schaldinger Spieler den 3:2-Siegtreffer von Manuel Mörtlbauer (Nummer 3) in Aubstadt ausgelassen. −Foto: Michael Horlin

Wenn er ein Drehbuch für dieses Spiel schreiben hätte müssen, er hätte wohl genau diese Handlung...



In Jubel-Pose: Mit drei Treffern, insgesamt 17 Saisontoren, verabschiedete sich Alessandro Belleri. Der Angreifer des Fußball-Bezirksligisten ASCK Simbach kehrt in seine Heimat zurück. −Foto: Geiring

Einen gelungenen Abschied hat Alessandro Belleri gefeiert. Der italienische Stürmer in Diensten des...



Spricht von einer "Herzensangelegenheit": Uwe Wolf. −Foto: Gabi Zucker

"Hallo liebe SVW Fans!" Mit diesen Worten beginnt ein Kommentar zum SV Wacker Burghausen...



Torschützen unter sich: Kyle Osterberg (r.) glich zwischenzeitlich zum 3:3 aus, Andrew Schembri traf in der Overtime zum 6:5 für den DSC. −Foto: Archiv Rappel

Auf Heimsieg folgt Auswärtssieg: Der Deggendorfer SC gewinnt am Sonntagabend bei den Starbulls...





In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Wirbelwind und Torschütze: Osterhofens Patrick Drofa (links; im laufduell mit Benjamin Klose) machte viel Betrieb auf der rechten Angriffsseite der Spvgg und erzielte das zwischenzeitliche 0:1. −Foto: Michael Duschl

Der TSV Grafenau überwintert in der Bezirksliga Ost auf Platz eins! Vor 550 Zuschauern in der...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Simon Busch, 22 Jahre junger Torhüter, steht dem Landesligisten 1.FC Passau ab diesem Wochenende...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver