Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





12.07.2019  |  20:25 Uhr

2000 Fans zum Auftakt: Erst Türkgücü-Gala, dann Hektik und starke Schaldinger

von Andreas Lakota

Lesenswert (50) Lesenswert 12 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken Fotostrecken Fotostrecke


  • Artikel 7 / 92
  • Pfeil
  • Pfeil




Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota


Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach Schalding. Ein Großteil von ihnen, um zu sehen, wie stark die neue Macht in der Regionalliga Bayern wirklich ist. Und? Türkgücü München deutete gleich im ersten Spiel an, welch beeindruckende Power in der teuer zusammengekauften Mannschaft von Trainer Reiner Maurer steckt. Allerdings zeigten die Gäste nur in der ersten Halbzeit eine Top-Leistung. Nach dem Wechsel entglitt den Profis komplett die Kontrolle, am Ende drohte die Partie sogar zu kippen. Weil Schalding aber den Anschlusstreffer verpasste, blieb es am Ende beim verdienten 2:0 für die Münchner.

"Wir haben stark begonnen, waren klar überlegen. In der zweiten Halbzeit war das Spiel offen, wir waren etwas zu leichtfertig und Schalding hatte nichts mehr zu verlieren. Insgesamt war es aber ein guter Auftritt von uns", meinte hinterher Türkgücü-Trainer Reiner Maurer. Sein Gegenüber Stefan Köck räumte ein, dass man zunächst die Eins-gegen-Eins-Situationen nicht in den Griff bekommen hat. "Erst als wir taktisch umgestellt und einen Mann mehr ins Mittelfeld geschoben haben, hatten wir mehr Zugriff. Vielleicht hätte ich das schon früher machen sollen. In der zweiten Halbzeit haben wir es gut gemacht, wenn ein Tor fällt, ist vielleicht was möglich für uns."

Als Schiedsrichter Steffen Grimmeißen das Match um 18.30 freigab, spielte der Titelfavorit sofort Vollgasfußball. Tempo, Tempo, Tempo, dazu feine Technik und taktische Disziplin. Die Folge: Die Schaldinger waren bisweilen überfordert mit der geballten Offensivkraft von Türkgücü. Vor allem über den bärenstarken Turbodribbler Kasim Rabihic brach der Gast auf der linken Seite immer wieder durch, in der Mitte sorgte Karl-Heinz Lappe für Dauerbetrieb. "Das ist die beste Mannschaft, die wir hier gesehen haben", hörte man immer wieder von den Zuschauerrängen.

Der Deggendorfer Marco Holz traf mit einem Traumtor zum 2:0. (Foto: Lakota)

Der Deggendorfer Marco Holz traf mit einem Traumtor zum 2:0. (Foto: Lakota)

Der Deggendorfer Marco Holz traf mit einem Traumtor zum 2:0. (Foto: Lakota)


20 Minuten konnten die Schaldinger noch einigermaßen dagegenhalten, dann entschieden die Münchner binnen 60 Sekunden das Spiel. Erst schloss Lappe einen schnellen Angriff eiskalt ab (21.), dann schlenzte der gebürtige Deggendorfer Marco Holz den Ball aus 25 Metern genau in den Winkel – Traumtor (22.). Nun konnte man kurzzeitig Angst haben um die Schaldinger, die offensiv quasi nicht stattfanden. Doch Türkgücü nahm nach den beiden Toren etwas den Fuß vom Gas und der SVS stabilisierte sich wieder. Dennoch hätten die Gäste bis zur Pause schon auf 4:0 davonziehen können, doch einmal rettete der Pfosten, einmal parierte Keeper Markus Schöller stark.

Türkgücü-Trainer Reiner Maurer konnte nur mit Durchgang eins zufrieden sein. (Foto: Lakota)

Türkgücü-Trainer Reiner Maurer konnte nur mit Durchgang eins zufrieden sein. (Foto: Lakota)

Türkgücü-Trainer Reiner Maurer konnte nur mit Durchgang eins zufrieden sein. (Foto: Lakota)


"Konzentriert bleiben", rief Coach Maurer seinen Jungs zum Start der zweiten 45 Minuten noch hinterher. Doch das misslang. Türkgücü konnte das Tempo nicht mehr hochhalten und verlor mehr und mehr die Dominanz. Schalding war nach der Hereinnahme von Philipp Knochner wesentlich besser im Spiel, hatte nun Zugriff im Mittelfeld und übernahm mehr und mehr das Kommando. Vielleicht wäre sogar eine Sensation möglich gewesen, doch die riesen Chance zum 1:2 verhinderte Gäste-Keeper Maximilian Engl mit einer unglaublichen Parade – im Fallen fischte er den Ball von Michael Pillmeier noch von der Linie (60.).

Schalding war nun endgültig aufgewacht und Spielertrainer Stefan Köck setzte alles auf eine Karte. Doch auch als Tobias Stockinger und Fabian Schnabel aufs Feld geschickt wurden, gelang auch in einer hektischen Schlussphase mit vielen Unterbrechungen und einigen Scharmützeln zwischen Zuschauern und Gäste-Bank kein Tor mehr. So blieb es beim 2:0 – und für den noch nicht in Bestbesetzung angetretenen SVS bei der Erkenntnis, dass man sich mit einer Leistung wie in Halbzeit 2 auch im siebten Regionalliga-Jahr keine Sorgen machen muss. Und Türkgücü? Hat seine Power eindeutig angedeutet. Für den angestrebten Titel muss aber sicher noch mehr kommen …

Tore: 0:1 Karl-Heinz Lappe (21.); 0:2 Marco Holz (22.).

SR Steffen Grimmeißen (Löpsingen). – Zuschauer: 2000.













Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
FC Augsburg II
2
4:1
6
2.
Aschaffenburg
1
4:0
3
3.
Nürnberg II
1
3:1
3
4.
Türkgücü München
1
2:0
3
5.
1860 Rosenheim
2
4:3
3
6.
Schweinfurt
1
2:1
3
6.
Illertissen
2
2:1
3
8.
Rain/Lech
1
1:0
3
9.
Buchbach
2
2:3
3
10.
Greuther Fürth II
0
0:0
0
10.
Eichstätt
0
0:0
0
10.
Heimstetten
0
0:0
0
13.
Aubstadt
1
1:2
0
14.
Garching
1
1:3
0
15.
SV Schalding
1
0:2
0
15.
Memmingen
1
0:2
0
17.
Burghausen
2
2:5
0
18.
Bayreuth
1
0:4
0




Überfordert war Türkgücü Straubing um Torwart Dumitru Jorz, der in Ruhmannsfelden gleich zehn Mal einen Ball aus dem Netz holen muste. −Foto: Alexander Bloch

Paukenschlag des Vorjahresvizemeisters: Die Spvgg Ruhmannsfelden hat am 1. Spieltag der Bezirksliga...



Verletzt an der Hüfte: Hauzenbergs Torwart Christoph Obermüller. −Foto: Sven Kaiser

In der 3. Runde der Landesliga Südost hat es den FC Sturm Hauzenberg erstmals erwischt...



Doppelt getroffen hat Daniel Ungur (rechts) für den SSV Eggenfelden. Am Ende reichte es aber gegen Abensberg nur zu einem 2:2. −Foto: Walter Geiring

Mit einem echten Kracher ist der FC Dingolfing in die Saison der Bezirksliga West gestartet...



Kampf um den Ball: Burghausens Lukas Aigner versucht Johannes Müller vom TSV Rain zu stoppen. −Foto: Butzhammer

Fehlstart für den SV Wacker Burghausen: Nach dem 2:4 in Rosenheim unterlag die Elf von Trainer...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Da staunt auch Dieter Eckstein: Der siebenfache Nationalspieler des 1.FC Nürnberg mit Kult-Keeper Wilfried Waschin, der, wie immer, ohne Handschuhe im Kasten der Urlberger-Buam stand. −Foto: Mike Sigl

Gut 350 Zuschauer hat das sportliche Highlight beim 25-jährigen Gründungsfest des Otterskirchener 1...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver