Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





02.07.2019  |  13:49 Uhr

Flucht und Freundschaft: Die bewegende Geschichte zweier Ex-Löwen – und wie sie wieder zusammenfanden

von Alexander Augustin

Lesenswert (84) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"Brüder seit Tag eins": Schweinfurts Christian Köppel (l.) und Mohamad Awata. −Foto: Andreas Lakota

"Brüder seit Tag eins": Schweinfurts Christian Köppel (l.) und Mohamad Awata. −Foto: Andreas Lakota

"Brüder seit Tag eins": Schweinfurts Christian Köppel (l.) und Mohamad Awata. −Foto: Andreas Lakota


In Syrien galt Mohamad Awata (25) als großes Talent. Der Krieg zwang ihn zur Flucht. Ohne ein Wort Deutsch oder Englisch zu sprechen, bekam er eine Chance beim TSV 1860 München. In Christian Köppel (24) fand er dort einen Seelenverwandten und Integrationshelfer. Ihre Wege trennten sich 2018. Nun sind sie bei Regionalligist Schweinfurt vereint – und wollen aufsteigen.

Wie lernwillig Mohamad Awata ist, zeigt er am Ende des Gesprächs am Rande des Trainingslagers des 1. FC Schweinfurt in Sonnen (Lkr. Passau): "Wie war mein Deutsch?", will er wissen. "Er will immer dazulernen", sagt Christian Köppel. Niemand kennt Awata so gut wie Köppel.

Sie haben gerade ein Foto bei Instagram gepostet mit dem Hashtag #BrüderseitTag1. Können Sie Ihr Verhältnis beschreiben?
Christian Köppel: Ich habe damals bei Sechzig mitbekommen, dass Mohamad bei uns mittrainiert, kannte aber seine Vorgeschichte nicht. Ich wusste nur, dass er aus Syrien nach Deutschland gekommen ist. In der Kabine saß ich zufällig neben ihm. Er konnte kein Englisch, Deutsch sowieso nicht. Ich habe versucht, ihm zu helfen, dass er im Training klar kommt. Wir haben uns mit Händen und Füßen verständigt, aber uns sofort super verstanden.
Mohamad Awata: Die ersten Worte, die er zu mir gesagt hat, waren "Mea, mea", das ist Arabisch für "100 Prozent".
Köppel: Ich war zweimal in Ägypten und konnte noch ein paar Begriffe. Die Syrer sprechen ja auch Arabisch, wenn auch einen anderen Dialekt. Ich habe ihm die Basics gesagt, die ich weiß. Er hat’s einigermaßen verstanden. Dann haben wir auch relativ schnell privat was zusammen gemacht. Er hat mich zu sich zum Essen eingeladen, er kann sehr gut arabisch kochen. Das behalten wir bis heute bei. Wir wohnen ja jetzt auch in Schweinfurt in einer WG.

Wenn Köppel und Awata übereinander sprechen, lachen sie viel, ziehen sich auf. Doch die Geschichte, die zu ihrer Freundschaft führte, ist dramatisch. Nachdem seine Mutter und sein Onkel im syrischen Bürgerkrieg umkommen, lässt Mohamad seinen Vater und seinen kleinen Bruder in Damaskus zurück. Er flieht. 17 Tage lang. Über das Mittelmeer. Auf einem kleinen Schiff mit 70 anderen Flüchtlingen. Ziel: Stuttgart. Dort wohnt ein Freund. Er verbringt dort sieben Monate. Doch er will Fußball spielen. Sein Freund vermittelt ihm ein Probetraining bei 1860. Daniel Bierofka, Anfang 2017 noch Trainer der zweiten Mannschaft, ist sofort überzeugt. Awata zieht nach München, bekommt eine Aufenthaltsgenehmigung.

Wie hat Ihnen der Fußball bei der Integration geholfen?
Awata: Ich habe Deutsch nur in der Kabine gelernt. Ich hatte keinen Kurs. Jetzt habe ich einen mit meinem Lehrer, Köppi. (lacht)
Köppel: Wir machen ab und zu in der WG 20 Minuten Unterricht.
Awata: Für mich war das am Anfang schlimm. Ich konnte kein Deutsch und Englisch, Bierofka spricht Bairisch. Und ich musste zweimal am Tag bei ihm trainieren (lacht). Wenn er sauer ist, dann spricht er auch noch schnell. Einmal hat Bierofka eine Übung erklärt und gesagt: Fang an. Ich habe nichts verstanden. Dann hat er gesagt: Soll ich es nochmal auf Arabisch erklären? (lacht)

"Die halbe Stunde vor dem Training war wie ein Deutschkurs"

Sie haben mal gesagt, Sie konnten nicht anders, als Deutsch zu lernen, weil Sascha Mölders in der Kabine so viel gesprochen hat.

Awata: Ja ehrlich. Das war im zweiten Jahr, als ich mit den Profis trainiert habe. Sascha saß rechts und Aaron (Berzel, Anm. d. Red.) links. Sascha machte dauernd Späße mit mir auf Deutsch. Die halbe Stunde vor dem Training war immer wie ein Deutschkurs.

Awata trainiert bei 1860 zwar mit der ersten Mannschaft, spielt aber oft nur im Bayernliga-Team. Er will vom Fußball leben, entscheidet sich, München zu verlassen – und damit Christian Köppel. Mit großen Versprechungen lässt er sich in Jordaniens erste Liga locken. Das halbjährige Abenteuer wird zum Desaster, noch immer wartet Awata auf fünf Monatsgehälter. Der Prozess läuft. Er kehrt nach Bayern zurück, schließt sich dem SV Heimstetten an, schießt ihn zum Regionalliga-Erhalt – und geht, ist dann vereinslos. Wie Köppel, der bei den Löwen keinen neuen Vertrag bekommt. Am Ende landen beide bei Schweinfurt.

Herr Awata, Sie haben zuerst bei Schweinfurt unterschrieben.
Awata: Ich hatte das Angebot und habe Köppi gefragt, ob ich das machen soll. Er hat gesagt: Schweinfurt ist ein großer Verein, ein Profiverein. Ich hatte zu mehreren Vereinen Kontakt, aber bin zu Schweinfurt gegangen, weil ich aufsteigen will.

Spielte es für Sie eine Rolle, dass Ihr bester Freund hier unterschrieben hatte, Herr Köppel?

Köppel: Mit Sicherheit. Ich wollte ursprünglich in der 3. Liga bleiben. Aber bei den Drittligisten war alles immer sehr unkonkret vom Interesse her. Schweinfurt hat sich über Monate intensiv um mich bemüht. Ich wusste, dass Mo hier unterschrieben hat, und kenne auch noch andere Spieler. Da wusste ich, das passt.

Doch was wäre gewesen, wenn der Krieg nicht gewesen wäre? Awata würde wohl nicht Regionalliga Bayern kicken. Mit 17 spielt er bereits in der asiatischen Champions League. Die Bomben verhindern eine größere Karriere. Aber Awata will sich damit nicht beschäftigen.

"Ich habe noch 13 Bombensplitter in meinem Körper"

Bei 1860 kannte man Ihre Vita, wie ist das jetzt beim FCS?
Awata: Nur zwei oder drei kennen sie. Ich habe das hier im Trainingslager ein bisschen erklärt, aber nur kurz. Die Spieler waren traurig. Aber ich habe ihnen gesagt: Für mich ist das Motivation. Ich habe Krieg erlebt und viele schlechte Sachen. Aber ich verliere jetzt nicht mehr. Zwei Worte: Nie aufgeben. Never give up.
Köppel: Drei Worte (lacht).
Awata: Ich habe vier Jahre verloren, die bekomme ich jetzt in Deutschland zurück. Hier ist der Fußball viel besser. Von Daniel Bierofka habe ich so viel gelernt. Ich habe Freunde, die haben nicht im Krieg gelebt. Die spielen jetzt in Katar oder Saudi-Arabien, verdienen viel Geld. Einer war 2017 Asiens Fußballer des Jahres (Omar Khribin, Anm. d. Red.).

Wie kam es zur Flucht?
Awata: 2011 ist der Krieg in Syrien ausgebrochen. In Damaskus war es damals noch nicht so schlimm, ich konnte noch spielen und ganz normal zurück zu meinem Elternhaus. Ein Jahr später konnte man dann nicht mehr aus dem Haus gehen. Dir hätte sofort einer in den Kopf schießen können. Das habe ich oft gesehen. Viele Menschen sind in meiner Nähe gestorben. Ich habe auch eine Bombe abbekommen. Ich habe noch 13, wie heißt das?
Köppel: Splitter.
Awata: Ich habe noch 13 Splitter in meinem Körper, fünf davon im Kopf. Ich glaube, deswegen ist mein Kopf hart wie Eisen (lacht).

"Es ist egal, was wir glauben, der Kopf und das Herz passen bei uns zusammen."

Herr Köppel, wie prägt Sie diese Freundschaft?
Köppel: Als wir mit Sechzig 2017 im Trainingslager waren, da hat er zum ersten Mal seine Geschichte erzählt. Damals kamen mir die Tränen. Und auch heute noch, wenn er davon spricht, habe ich Gänsehaut. Ich kenne ihn so, wie ich ihn kennengelernt habe, aber versuche, mich in seine Situation hineinzuversetzen. Da geht es ja um Leben und Tod. Ich sehe ihn auch als großes Vorbild. Wie er das versucht abzuschließen, aber nicht auszublenden, sondern es als Lebenserfahrung sieht, das hat mich sehr inspiriert.

Herr Köppel, Sie sind gläubiger Christ. Herr Awata, Sie gläubiger Moslem. Reden Sie über Religion?
Awata: Sehr viel.
Köppel: Mohamad fragt mich: Wie schaut das bei euch aus? Da sind wir sehr offen. In beiden Religionen steht die Nächstenliebe ganz oben und das wollen wir auch vorleben. Deswegen hat das bei uns auch so gut geklappt. Es ist interessant, Religion aus einer anderen Sicht zu sehen. Glaube ist für mich das wichtigste, für Mohamad auch. Das verbindet uns.
Awata: Köppi ist ein sehr guter Mensch vom Herzen her. Ich mag ihn, weil er mir hilft. Da ist es egal, dass er Christ ist und ich Moslem bin. Er ist wie mein Bruder. Seine Familie ist wie meine Familie. Seine Mutter fragt Köppi immer, wie es mir geht. Es ist egal, was wir glauben, der Kopf und das Herz passen bei uns zusammen.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Türkgücü München
23
51:20
54
2.
Schweinfurt
23
49:28
45
3.
Nürnberg II
23
51:27
43
4.
Bayreuth
23
48:27
41
5.
Aschaffenburg
23
45:29
38
6.
Eichstätt
23
41:23
37
7.
Greuther Fürth II
23
29:25
35
8.
Buchbach
23
29:31
34
9.
Aubstadt
22
37:34
33
10.
FC Augsburg II
23
38:34
29
11.
Burghausen
23
28:33
26
12.
Illertissen
23
33:48
25
13.
Rain/Lech
22
24:40
24
14.
Heimstetten
23
37:52
23
15.
SV Schalding
22
26:47
23
16.
1860 Rosenheim
23
29:56
21
17.
Memmingen
22
22:36
19
18.
Garching
21
23:50
16




Schaldings Trainer Stefan Köck: Der Fußball muss sich in der aktuellen Lage hinten anstellen. −Foto: Andreas Lakota

Im Gegensatz zum Profifußball, der gestern die ersten Schritte zurück zu einem halbwegs geregelten...



Versuchts schon mit 21 Jahren als Spielertrainer: Salzwegs Simon Saxinger (am Ball). −Foto: Mike Sigl

Der FC Windorf will es wissen: Der Klub, der als Traditionsverein jahrzehntelang sowohl im Jugend-...



Will weiter mit dem FC Bayern jubeln. −Foto: dpa

Der FC Bayern hält eine seiner letzten bayerischen Urgesteine: Thomas Müller verlängert seinen...



Not macht erfinderisch: René Schuhbauer und sein Sohn Arryn schlagen sich fast täglich im Garten die Tennisbälle um die Ohren. −Foto: privat

Der Sportbetrieb ruht in der Corona-Krise, aber dauernd auf der Couch liegen ist ja auch keine...



Der Amateurfußball steht aufgrund der Corona-Krise weiter still. −Foto: dpa

Während in der Bundesliga wieder in Kleinstgruppen trainiert wird, hat der Deutsche Fußball-Bund die...





Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Macht sich Sorgen darüber, wie Menschen in der Corona-Krise reagieren: FCP-Trainer Günther Himpsl. −Foto: Mike Sigl

"Jetzt pausieren und dann irgendwann die Saison zu Ende spielen": Günther Himpsl (62)...



Der Ball ruht – auch in England. Dort haben die Amateurfußballer nun endlich Klarheit, die Saison wurde abgebrochen. −Foto: Andreas Lakota/Symboldbild

In Deutschland warten die Fußball-Fans noch auf eine Entscheidung des Verbands – in England...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Er streckt den Ultras die Hand entgegen, verteidigt aber das Vorgehen des Verbands gegen Auswüchse...



−Symbolfoto: Michael Duschl

Während die Fußball-Bundesligisten den Trainingsbetrieb allmählich hochfahren...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver