Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





15.03.2019  |  10:19 Uhr

Schaldings Sportchef Clemens: "Kein Grund für den mahnenden Zeigefinger"

Lesenswert (10) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 69 / 90
  • Pfeil
  • Pfeil




Als kompakte Einheit − so wollen die Schaldinger am Samstag in Pipinsried gewinnen. −Foto: Lakota

Als kompakte Einheit − so wollen die Schaldinger am Samstag in Pipinsried gewinnen. −Foto: Lakota

Als kompakte Einheit − so wollen die Schaldinger am Samstag in Pipinsried gewinnen. −Foto: Lakota


Eigentlich, findet Markus Clemens, braucht der SV Schalding gar nicht auf die Tabelle zu schauen. "Es reicht, wenn wir unsere Hausaufgaben erledigen", sagt der Sportliche Leiter. Soll heißen: Mit 34 Punkten hat sich der SVS eine Top-Ausgangsbasis erarbeitet für das letzte Saisondrittel in der Regionalliga. Die eigene Leistung abrufen, konzentriert arbeiten, dann wird es auch klappen mit dem erneuten Ligaerhalt, so das Motto im Lager der Niederbayern.

Und dennoch: Vor dem Auswärtsspiel am Samstag (14 Uhr) gegen Pipinsried lohnt ein Blick auf das Tableau allemal. Denn wenn man davon ausgeht, dass 40 Zähler in diesem Jahr wohl reichen um drin zu bleiben im bayerischen Amateuroberhaus, dann können die Schaldinger mit einem Dreier quasi schon die Vorentscheidung schaffen. Andererseits: Gewinnt das Schlusslicht, rückt das Feld noch enger zusammen, als es ohnehin schon der Fall ist − und Schalding könnte durchaus nochmals ernsthaft in Gefahr geraten.

"Die Tabelle ist trügerisch", sagt auch Markus Clemens. "Von Platz sechs weg sollte eigentlich jeder wissen, dass es noch brenzlig werden kann." Und die Schaldinger? Sind sich auch die SVS-Kicker dieser verzwickten Situation bewusst? "Ich denke schon. Es gibt momentan keinen Grund, den mahnenden Zeigefinger zu heben", urteilt der Sportchef, der stets ganz nahe dran ist an der Mannschaft und um ihre Befindlichkeit weiß. In der Vergangenheit hat Clemens deshalb schon häufiger Warnungen formuliert, als Außenstehende gar nicht damit gerechnet haben. Nun aber, da sich zuletzt im Umfeld die kritischen Stimmen mehrten, bleibt der Sportchef gelassen. "Die Mannschaft ist nach wie vor sehr, sehr fließig und arbeitet extrem fokussiert. Ich sehe daher keinen Grund zur Sorge", sagt Clemens, der allerdings auch eine gewisse Unzufriedenheit der Zuschauer am heimischen Reuthinger Weg verstehen kann. "Natürlich ist nach der guten Herbstrunde die Erwartungshaltung gestiegen. Und man muss auch sagen, dass wir daheim bisher noch nicht so oft überzeugen konnten als auswärts, auch wenn es oft nur Kleinigkeiten waren."

10 Heimpunkten der Schaldinger stehen 24 Auswärtszähler gegenüber. Von daher ist es vielleicht gar nicht so schlecht, dass die Reise nun nach Pipinsried führt – vor eigenem Publikum unterlag der SVS mit 0:2. Nicht nur deshalb spricht Clemens von einer "ganz kniffligen Aufgabe". Der Gegner sei wesentlich stärker, als es der Tabellenstand vermuten lässt. Dies müsse sich auch die Mannschaft in Erinnerung rufen. "Wir dürfen ja nicht den Fehler machen und denken, gegen den Letzten müssen wir mit aller Macht gewinnen. Wenn es nach einer Stunde Unentschieden steht, dann brauchen wir nicht volles Risiko zu gehen. Mit einem Punkt könnten wir sehr guten leben." Entscheidend sei, das Spiel nicht zu verlieren, Pipinsried nicht wieder zurück ins "Geschäft" zu bringen. "Die Liga", sagt Clemens, "ist ohnehin so ausgeglichen wie noch nie. Man kann dieses Mal nicht sagen, wer am Ende absteigen wird, keine Mannschaft fällt richtig ab." Das sei einerseits gut, weil sich die Teams gegenseitig Punkte nehmen. Allerdings droht eben auch die Gefahr, nach zwei, drei Niederlagen in Folge hinten reinzurutschen.

Personell hat Spielertrainer Stefan Köck viele Alternativen, bis auf Rene Huber, Christian Piermayr und die Langzeitverletzten Markus Gallmaier und Maxi Sammereier stehen alle Mann zur Verfügung. Beim Gegner gab es während der Woche zwei interessante Personalentscheidungen. Zum einen wurde bekannt, dass im Sommer mit dem Schweinfurter Steffen Krautschneider einer der aktuell besten Mittelfeldspieler der Liga nach Pipinsried wechseln wird. Verlassen wird den Verein dagegen der beste FCP-Torschütze in dieser Saison, Marian Knecht – ihn zieht es zum designierten Regionalligisten SV Türkgücü-Ataspor München. Die FCP-Verantwortlichen führten zudem zu Wochenstart viele Einzelgespräche, wollten so den blamablen Auftritt zuletzt beim 0:4 in Illertisssen aufarbeiten. "Wir wollen gegen Schalding vor allem eine kämpferisch gute Leistung abliefern", sagt der Sportliche Leiter Roman Plesche. Und natürlich punkten. Denn anders als Schalding steht Pipinsried bereits mit dem Rücken zur Wand ... − la












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München II
34
72:30
73
2.
Eichstätt
34
69:44
66
3.
Burghausen
34
50:41
56
4.
Schweinfurt
34
55:43
55
5.
Nürnberg II
34
50:38
55
6.
Memmingen
34
55:57
48
7.
Illertissen
34
58:63
47
8.
Buchbach
34
52:48
46
9.
Ingolstadt II
34
53:48
45
10.
Bayreuth
34
51:47
45
11.
Aschaffenburg
34
47:54
41
12.
Garching
34
46:53
41
13.
Schalding-Heining
34
41:53
41
14.
Augsburg II
34
43:50
39
15.
Greuther Fürth II
34
45:49
38
16.
1860 Rosenheim
34
37:58
37
17.
Heimstetten
34
48:73
35
18.
Pipinsried
34
46:69
33




Pure Ekstase: Die Fans des FC Handlab-Iggensbach feiern das Tor zum 1:0. −Foto: Alex Escher

Relegations-Wahnsinn in Regen: Beim Spiel zur Kreisliga zwischen Kirchberg i.W...



Ex-Profi Robert Ziller lässt seinen Pass in Hauzenberg – und steht zumindest auf Abruf bereit. −Foto: Mike Sigl

Freude beim FC Sturm Hauzenberg über einen Neuzugang aus der Bayernliga: Tobias Lemberger kommt aus...



Riesen Jubel herrschte bei den Fans aus Wittibreut nach dem Sieg gegen Frauenbiburg. −Foto: Walter Geiring

Die acht Releganten im Kreis West spielen nach dem Rückzug des TV Geiselhöring in zwei regionalen...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Vor fast 1600 Zuschauern setzte sich Grainet gegen Tittling durch. −Foto: Mike Duschl

Der SV Grainet träumt weiter von der Bezirksliga, dem FC Tittling dagegen droht der Abstieg...





Der FC-DJK Tiefenbach II um Coach Wolfgang Reiser kann gegen Obernzell-Erlau keine Mannschaft stellen. −Foto: Lakota

Der FC-DJK Tiefenbach II tritt zum zweiten Mal in dieser Saison nicht an. Das Kreisklassen-Heimspiel...



Paukenschlag in der Kreisklasse Passau: Der FC DJK Tiefenbach II, der als Zwölfter an der...



Drin das Ding: Michael Gründinger vom SV Schöllnach freut sich. −Foto: Franz Nagl

Nächster Teil der Kreisklassen-Relegation im Fußballkreis Ost. Bei frühlingshaftem Wetter ging es...



−Grafik: PNP

Zehntausende von Zuschauern, Tore, Triumphe, Tränen: Die Fußball-Saison 2019/20 geht in ihre...



Robert Hettich begrüßt Torwarttalent Maximilian Engl . −Foto: Verein

Memmingens Torjäger Furkan Kircicek wechselt in der Sommerpause ablösefrei zum SV Türkgücü-Ataspor...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver