Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





10.08.2018  |  06:02 Uhr

Niederbayer Seitz macht den "Bayern-Bubis" Beine: "Meine Spieler dürfen wild sein"

von Andreas Lakota

Lesenswert (9) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 70 / 89
  • Pfeil
  • Pfeil




Klare Kommandos: Holger Seitz gibt seit Saisonbeginn den Ton beim FC Bayern II an. − Fotos: Sven Leifer

Klare Kommandos: Holger Seitz gibt seit Saisonbeginn den Ton beim FC Bayern II an. − Fotos: Sven Leifer

Klare Kommandos: Holger Seitz gibt seit Saisonbeginn den Ton beim FC Bayern II an. − Fotos: Sven Leifer


Eigentlich ist es ein kleines Heimspiel. Und eine Reise in die Vergangenheit. Denn wenn Holger Seitz (43) mit dem FC Bayern II am Freitagabend beim SV Schalding am Reuthinger Weg gastiert (18.15 Uhr), dann werden auch Erinnerungen wach. "Mit Markus Clemens habe ich damals in der Jugend beim 1.FC Passau zusammengespielt", erzählt Seitz, der aus Malching im Landkreis Passau stammt. Von der Bayernliga-Jugend der Passauer, wo er auch seinen heutigen guten Freund Markus Weinzierl kennenlernte, verschlug es das junge Talent einst zum 1.FC Nürnberg, dann zu den Bayern-Amateuren. Bei den Münchnern begann Seitz auch seine Karriere als Vereinstrainer, nachdem er zuvor beim BFV und DFB tätig gewesen ist. U19, U17 und seit dieser Saison nun die Reserve des Rekordmeisters. Mit einem Durchschnittsalter von 20 Jahren schickt der FC Bayern deutschlandweit die jüngste Mannschaft (Bundesliga bis 4. Liga) ins Rennen. Dennoch glaubt Seitz fest daran, mit seiner "Bubi-Truppe" endlich die Rückkehr in die 3. Liga zu schaffen, aus der der Verein im Jahr 2011 abgestiegen ist. Und: Natürlich soll der Fußballlehrer aus Niederbayern auch dafür sorgen, dass endlich wieder ein Spieler den Sprung zu den Profis schafft. Ein Fulltime-Job, der nur wenig Zeit für Besuche in der Heimat lässt. "Ende August wollte ich eigentlich zum Karpfhamer Volksfest vorbeischauen, aber leider lässt das der Spielplan nicht zu", sagt Seitz, der sich vor dem Match in Schalding mit der Heimatzeitung unterhalten hat. Über junge Wilde, über die Abstimmung mit Niko Kovac und das Ziel Meisterschaft.

Herr Seitz, am Freitag geht’s zum SV Schalding. Kennen Sie denn den Reuthinger Weg?
Holger Seitz: Natürlich, ich bin ja aus Malching und kenne mich daher in meiner Heimat Niederbayern bestens aus. Von daher weiß ich auch ganz genau, was beim SV Schalding los ist – und welche Gefahren dort auf uns lauern.
Gefahren? Welche denn?
Seitz: Wir sollten von der ersten Sekunde an total aufmerksam und mit maximaler Intensität auftreten, ansonsten kommen die Stärken von Schalding zur Entfaltung. Insgesamt beobachte ich schon seit Jahren, was sich in Schalding entwickelt hat. Und man muss feststellen, dass es sehr respektabel ist, wie man es immer wieder schafft, mit wenig finanziellen Mitteln permanent in der Regionalliga so toll mitzuspielen. Sicherlich ein fußballerisches Aushängeschild Niederbayerns und somit ein großes Kompliment an alle Verantwortlichen.
Respektabel war auch der Start Ihrer Mannschaft. Drei Spiele, drei Siege. Gibt’s überhaupt etwas auszusetzen?
Seitz: Mit Beginn der Vorbereitung haben wir uns Schritt für Schritt in die richtige Richtung weiterentwickelt und sind somit für den Moment zufrieden. Mit neun erzielten Treffern und nur einem Gegentor stimmt nicht nur die Punktausbeute, sondern auch die Art und Weise, wie wir gespielt haben. Trotzdem gibt es ein paar Dinge, die wir noch verbessern müssen.
Ist der Hang zu einer gewissen Lässigkeit die größte Gefahr bei einer so jungen Mannschaft?
Seitz: Klar, diese Gefahr besteht. Allerdings gibt es bisher überhaupt keine Anzeichen in diese Richtung. Die Jungs arbeiten alle hochkonzentriert und sind voll in der Spur. Und: Dass wir eine so junge Mannschaft haben, hat ja auch seine Vorteile.
Zum Beispiel?
Seitz: Vielleicht fehlt uns in der ein oder anderen Situation etwas die Erfahrung. Dafür sind meine Spieler – ich nenne es mal so – "wild"! Diese Begeisterung, diese Unberechenbarkeit macht uns für den Gegner auch gefährlicher.
Ihre Spieler dürfen also wild sein.
Seitz: Ja, das sollen sie sogar. Wir haben auf dem Platz gewisse Bereiche abgesteckt. Wenn die Spieler da drin sind, dann ist es der Wunsch, dass sie wild sind, dass sie Fußball aus dem Bauch heraus spielen. Und das mit voller Konsequenz. Die Handbremse lösen! Das heißt, sie brauchen sich keine Gedanken zu machen, wenn sie mal den Ball verlieren, weil dies zwangsläufig der Fall ist, wenn man hohes Risiko geht. In diesen vorgegebenen Bereichen will ich, dass die Jungs mutig und mit voller Entschlossenheit in die 1-gegen-1-Situationen gehen.

Reger Austausch: Bayern-Präsident Uli Hoeneß mit Holger Seitz.

Reger Austausch: Bayern-Präsident Uli Hoeneß mit Holger Seitz.

Reger Austausch: Bayern-Präsident Uli Hoeneß mit Holger Seitz.


Das komplette Interview mit Holger Seitz lesen Sie in der Freitagsausgabe der Passauer Neuen Presse.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München II
14
33:11
33
2.
Schweinfurt
15
34:13
31
3.
Burghausen
16
22:16
30
4.
Eichstätt
16
28:19
29
5.
Nürnberg II
16
23:13
26
6.
Memmingen
16
32:29
26
7.
Schalding-Heining
16
17:17
23
8.
Aschaffenburg
16
24:25
21
9.
Ingolstadt II
16
22:23
21
10.
Buchbach
16
25:26
19
11.
Bayreuth
16
19:22
18
12.
Garching
16
21:26
18
13.
Augsburg II
15
20:22
16
14.
Heimstetten
16
22:33
16
15.
Greuther Fürth II
16
18:20
15
16.
Pipinsried
16
21:33
15
17.
Illertissen
16
19:34
15
18.
1860 Rosenheim
16
13:31
15




Besonders im Blickpunkt: Patrick Rott (l.), vom FC Sturm nach Passau gewechselt, hier im Zweikampf mit Ex-Kollege Severin Hirz. −Foto: Mike Sigl

Ein umkämpftes – 3 bzw. 6 gelbe Karten, dazu Rot für Gastgeber-Keeper Stefan Schulz –...



Er besorgte die frühe Führung gegen Mariaposching: Salzwegs Dennis Atteneder lässt sich von den Teamkollegen feiern. −Foto: Sven Kaiser

Im Duell der Tabellennachbarn in der Bezirksliga Ost hat Osterhofen einen wichtigen 1:0-Sieg gegen...



Fingerspitzengefühl im Umgang mit den Spielern – für Michael Emmer war dies ein wichtiger Bestandteil für eine erfolgreiche Spielleitung. −Foto: Mike Sigl.

Mehr als 31 Jahre war Michael Emmer als Schiedsrichter tätig, 21 Jahre davon im Profibereich...



Haben viel Spaß: Der SV Grainet um (von rechts) Johannes Schmid, Hannes Gumminger Christian Moser und Michael Vogl gewann das Topspiel in Oberpolling vor 320 Zuschauern. −Foto: M. Duschl

Bis auf einen Zähler ist der SV Grainet an Spitzenreiter SV Oberpolling herangekommen – im...



Da war die DSC-Welt noch in Ordnung: Andrew Schembri traf nach drei Minuten zur 1:0-Führung. −Foto: Roland Rappel

Im Kampf um wichtige Zähler in der DEL2 musste der Deggendorfer SC am Freitag erneut einen...





Gemeinsam zum Rundumschlag ausgeholt haben am Freitag (von links) Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge, Präsident Uli Hoeneß und Hasan Salihamidzic. −Screenshot: PNP

"Wir werden uns ab sofort dagegen wehren und unsere Spieler verteidigen": Die jüngste...



Ratlosigkeit nach dem Spiel: Die Schaldinger Spieler können die Pleite nicht fassen. −Foto: Lakota

Es soll einfach nicht sein: Der SV Schalding bleibt in dieser Saison vor heimischer Kulisse einiges...



Jubel nach dem Führungstreffer: Die Röhrnbacher (von rechts) Florian Lorenz, Christian Philipp, Christian Pinker, Simon Schröger und Tobias Philipp reißen die Arme nach dem 0:1 beim Spiel in Ruderting in die Höhe. Am Ende gewann der SVR das Spitzenspiel mit 2:1. −Foto: Michael Duschl

Die DJK Eberhardsberg hat die Tabellenführung in der Kreisklasse Passau übernommen...



Der SV Schalding um Routinier Roland Weidinger führte gegen Grubweg schon mit 3:0 – dann schlug der VfB zurück. −Foto: Lakota

Der VfB Passau ist die Tabellenführung in der A-Klasse Passau los. Zwar machte die...



Nebel in der Passauer EisArena, das erste Heimspiel der Black Hawks wurde nicht angepfiffen. −Foto: Daniel Fischer/stock4press

So haben sich die Passau Black Hawks den Saisonstart in der Eishockey-Bayernliga nicht vorgestellt:...





So sah es am Sonntag in der Passauer EisArena aus − das Spiel gegen Dorfen wurde abgesagt. −Foto: Fischer

Es sollte ein Eishockey-Fest werden – am Ende wurde es ein Fiasko: Der Bayernliga-Heimauftakt...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver