Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





16.04.2018  |  14:29 Uhr

Nach dem Abbruch in Schalding: So geht’s jetzt weiter – Pipinsried prüft Einspruch

Lesenswert (14) Lesenswert 12 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Schockiert stehen die Schaldinger Spieler am Freitag nach dem Zwischenfall auf dem Rasen, ehe sie in die Kabine gehen. − Foto: Lakota

Schockiert stehen die Schaldinger Spieler am Freitag nach dem Zwischenfall auf dem Rasen, ehe sie in die Kabine gehen. − Foto: Lakota

Schockiert stehen die Schaldinger Spieler am Freitag nach dem Zwischenfall auf dem Rasen, ehe sie in die Kabine gehen. − Foto: Lakota


Die Regionalligapartie zwischen dem SV Schalding und dem FC Pipinsried wurde am Freitagabend von Schiedsrichter Christopher Schwarzmann (TSV Scheßlitz) beim Stand von 0:1 in der 79. Minute abgebrochen, weil ein Zuschauer zusammengebrochen war und reanimiert werden musste; Notarzt und Sanka fuhren auf das Spielfeld. Die Konsequenz: Das Sportgericht werde nun entscheiden, ob das Spiel wiederholt wird oder eventuell für Pipinsried gewertet wird, teilte Regionalliga-Spielleiter Josef Janker am Montag auf Anfrage mit. Der Gast denkt derweil über einen Einspruch nach.

Das Gericht werde am Montag tagen, mit einem Urteil ist laut Janker noch in dieser Woche zu rechnen. "Das Gericht muss jetzt klären, ob ein Vereinsverschulden des SV Schalding vorliegt, das zum Spielabbruch führte", sagte Janker. Weiter wollte er sich nicht zum Thema äußern. Nur soviel: Das Spiel werde wenn dann komplett neu angesetzt und nicht etwa ab der Minute des Abbruchs fortgesetzt. Wie bereits erwähnt, fuhren Notarzt und Sanka quer über den Platz und stoppten vor der Schaldinger Auswechselbank, um den um sein Leben ringenden Zuschauer medizinisch zu versorgen.

Ein Sanka ist laut § 14 der BFV-Regionalligaordnung eigentlich "vor Ort zu stationieren". Beim SVS war dies am Freitag jedoch nicht der Fall, was laut Spielleiter Janker jedoch möglich ist. Ausnahmen könnten die örtlich zuständigen Behörden genehmigen und dem BFV vorlegen. Ob mit einem Sanka vor Ort die Partie hätte zu Ende gespielt werden können, wie von einigen Pipinsrieder Spielern geäußert, dazu wollte sich Janker nicht äußern.

Fest steht: Schiedsrichter Christopher Schwarzmann war es, der die Partie abbrach. Die Gesamtsituation habe eine Fortführung des Spiels nicht möglich gemacht, teilte er gegenüber heimatsport.de mit. Nach dem Zwischenfall herrschte eine gespenstische Stimmung am Reuthinger Weg, nach Fußball war eigentlich niemandem mehr zumute. "Da wird alles andere Nebensächlich. Wir sind in der Kabine gesessen und niemand hat ein Wort gesagt", erzählt SVS-Coach Stefan Köck und fügt an: "Wir alle hoffen, dass die Sache gut ausgeht für den Betroffenen."

Dies wünscht man sich freilich auch beim Gast. "Eine schlimme Sache. Natürlich wünschen wir dem Mann alles Gute", erklärt Pipinsrieds Sportchef Roman Plesche. Doch auch wenn ziemlich alle neutralen Beobachter in Sachen Sportgerichts-Entscheidung mit einer Neuansetzung des Spiels rechnen, denkt man beim FCP über weitere Schritte nach. "Wir prüfen den Bericht des Schiedsrichters und entscheiden dann über einen Einspruch", kündigt Pipinsrieds Sportlicher Leiter Roman Plesche in der "Aichacher Zeitung" an. Und weiter: "Offensichtlich war kein Sanka da. Sofern der Verein keine Ausnahmegenehmigung hat, ist das ein klarer Regelverstoß."

Ferner zeigt sich Plesche irritiert über das Vorgehen des Unparteiischen. "Herr Schwarzmann hat seine Kabine während der Geschehnisse auf dem Spielfeld nicht verlassen. Irgendwann kam er zu uns und hat uns mitgeteilt, dass die Partie abgebrochen ist." Der Schiedsrichter, so Plesche weiter, hätte sich wenigstens einen Überblick über die Lage verschaffen müssen.

Pipinsrieds Spielertrainer Fabian Hürzeler bedauert den Verlauf der Dinge: "Natürlich ist es das Wichtigste, dass das Leben des Zuschauers gerettet werden konnte", betont er. Dass er die Partie gerne zu Ende gespielt hätte, nachdem die medizinische Lage klar war, daran lässt der 25-Jährige keinen Zweifel. "Wir hätten den Dreier nach Hausegefahren", ist er sich sicher. "Der Sieg hätte uns für den Liga-Endspurt noch einmal einen richtigen Schub gegeben."

Schon auf der Heimfahrt nahm Sportchef Plesche Kontakt mit Verbandsspielleiter Josef Janker auf. Grund: Bis zum Saisonfinale am 12. Mai sieht es mit Nachholterminen schwierig aus. Bis zum vorletzten Spieltag, am Samstag, 5. Mai, muss entweder der FCP oder der SVS jeweils zweimal pro Woche antreten. Eine gemeinsame Lücke gibt es nicht mehr. Jankers Idee, so berichtet die "Aichacher Zeitung", lautete daher: Die Nachholpartie geht am Montag, 23. April, über die Bühne. Das Pipinsrieder Heimspiel gegen den FC Bayern II wird vom Dienstag, 24. April, auf Mittwoch, 25. April, verschoben. Drei Tage später wäre allerdings der Abstiegskonkurrent SV Seligenporten beim FCP zu Gast – eine Konstellation, die Plesche überhaupt nicht schmeckt. Der Sportchef habe stattdessen den vergangenen Sonntag ist Spiel gebracht, was aber beim SVS, der ja am Dienstag in Augsburg spielt, auf keine Gegenliebe gestoßen sei.

Sollte vom FCP tatsächlich Einspruch eingelegt werden, dürfte mindestens zwei Wochen vergehen. Die logische Folge: Ein Nachholmatch kann im Grunde nur zwischen dem vorletzten (5. Mai) und letzten Spieltag (12. Mai) ausgetragen werden, auch wenn das den BFV-Regularien widerspricht. − mis/la












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Eichstätt
20
39:22
41
2.
Bayern München II
17
35:15
37
3.
Memmingen
20
37:31
35
4.
Burghausen
20
28:22
34
5.
Schweinfurt
19
38:24
33
6.
Nürnberg II
20
26:17
31
7.
Schalding-Heining
20
24:24
30
8.
Buchbach
20
34:29
27
9.
Aschaffenburg
20
29:30
26
10.
Bayreuth
20
26:27
25
11.
Ingolstadt II
19
25:27
25
12.
Illertissen
20
27:38
23
13.
1860 Rosenheim
20
18:35
22
14.
Greuther Fürth II
20
25:26
20
15.
Augsburg II
19
23:30
19
16.
Garching
19
22:31
18
17.
Pipinsried
20
30:42
18
18.
Heimstetten
19
26:42
16




Bayern gegen 1860 – dieses Duell war eines der absoluten Highlights beim letzten Turnier. −Foto: Lakota

Stolzes Jubiläum für den Sonnenland-Cup: Das Traditions-Nachwuchsturnier, das die Spvgg Hacklberg...



Diskutieren am Sonntag auf dem Podium und stehen für Fragen bereit: Harald Haase (l.), BFV-Bezirksvorsitzender, und Mario Tanzer, Sportdirektor beim 1.FC Passau. −Foto: Sigl

Tausende Zuschauer stehen Wochenende für Wochenende auf den Plätzen, Spiele und Ergebnisse sorgen...



Der SV Schalding siegte beim letzten Turnier − Chris Brückl (hinten 3.v.l.) ist auch in diesem Jahr wieder dabei, allerdings als Spielertrainer des Gastgebers FC Vilshofen. −Foto: Sigl

Eines der traditionsreichsten Hallenfußballturniere Niederbayerns, der "unser-Radio-Cup"...



Ein filmreifes Tor: Stefan Rockinger war am Samstag mit einem direkt verwandelten Eckball erfolgreich. −Foto: Lakota

Die Gefühlslage war etwas undurchsichtig. Freude? Nein. Frust? Auch nicht. Irgendwie wussten sie...



Nicht mehr Teil der Nationalmannschaft: "Schwarz und Weiß", der Song von Comedian Oliver Pocher, ist nicht mehr Tormusik der DFB-Elf. −Foto: Eisenhuth/dpa

Die Stimmung beim Nations-League-Spiel gegen die Niederlande (2:2) auf Schalke war, gelinde gesagt...





Frust pur: Passau unterlag auch im Heimspiel gegen Bach. −Foto: Lakota

Der 1.FC Passau versinkt im Mittelmaß – und muss den Blick langsam sogar eher hinten richten...



Die Entscheidung: Joker Paco Alcacer traf zum 2:1. −Foto: dpa

Dem FC Bayern droht der Verlust seiner jahrelangen Vormachtstellung im deutschen Fußball...



Sein Einsatz kostet Hauzenberg II voraussichtlich mindestens einen Punkt: Johannes Schäffner beim Bezirksliga-Spiel am Reuthinger Weg neben Schiedsrichterin Verena Hafner (Bogen). −Foto: Sven Kaiser

Die Tabelle der Bezirksliga Ost wird wahrscheinlich "korrigiert": Der FC Sturm Hauzenberg II hat im...



Postmünster und Johannes Ertl (links), einer der Torschützen im nicht gewerteten Spiel, müssen am Sonntag nochmals gegen Reichenberg ran. −Foto: Walter Geiring

Das Kreissportgericht Niederbayern West hat entschieden: Die am Sonntag, 2. September...



Schlechte Sicht kennt man in der Passauer Eisarena, hier eine vernebelte Szene vom abgesagten Spiel am 7. Oktober. Durch Schließung der Halle bzw. Einbau einer Belüftung könnte das Problem behoben werden. Die CSU hat das beantragt. −Foto: Archiv/Fischer/stock4press

Nebel gehört zum Herbst. Allerdings ist er in einer Eisarena nur wenig erfreulich...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver