RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





07.06.2017  |  06:00 Uhr

"No Hain, no Party": Hachings Aufsteiger feiern den Bayerwald-Ballermann

von Jonas Schützeneder

Lesenswert (9) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






"No Hain, no Party": Unterhachings Spieler feierten in Mallorca den Aufstieg – und ihren Torjäger Stephan Hain (Oben Mitte). − Foto: Facebook Unterhaching

"No Hain, no Party": Unterhachings Spieler feierten in Mallorca den Aufstieg – und ihren Torjäger Stephan Hain (Oben Mitte). − Foto: Facebook Unterhaching

"No Hain, no Party": Unterhachings Spieler feierten in Mallorca den Aufstieg – und ihren Torjäger Stephan Hain (Oben Mitte). − Foto: Facebook Unterhaching


Viel geschlafen wurde nicht. Auch eine Woche nach dem Aufstieg in die 3. Liga sind Stephan Hain (28) die Feier-Strapazen anzumerken. Der Stürmer von Regionalliga-Meister Spvgg Unterhaching kämpft noch ein bisschen mit der Stimme. "Das Hachinger Team war feiertechnisch auf Augenhöhe mit den Augsburger Aufsteigern von 2011", lobt der Mann aus Zwiesel. Nach dem Bundesliga-Aufstieg mit dem FCA ist der Drittliga-Aufstieg von 2017 sein zweitgrößter Teamerfolg. Und das gehört gefeiert. Unmittelbar nach dem Relegations-Erfolg gegen den SV Elversberg (3:0, 2:2) machten sich 15 Spieler auf den Weg nach Mallorca. Im Gepäck: Meisterschale, Aufstieg und Torschützenkönig Hain. "No Hain, no Party", stand auf den gedruckten Shirts der Aufsteiger. Am Ballermann wurde Hachings Ballermann bejubelt. Mit 32 Toren aus 28 Spielen war der Niederbayer unumstrittener Leistungsträger.

Gewohnt bescheiden meint Hain: "Meine Mitspieler haben es mir leicht gemacht. Wir haben alle zusammen das Ziel erreicht und gehen jetzt mit viel Selbstvertrauen in die 3. Liga." Dort wird es "Haino" deutlich schwerer haben, "die 32 Tore dort zu wiederholen wird kaum klappen." Trotzdem ist Hachings Aufsteigern auch eine Etage höher alles zuzutrauen. Mit Dominik Stahl und Sascha Bigalke zogen ehemalige Profis das Spiel auf. Beide haben ihren Verbleib bereits angekündigt. Auch Hain denkt trotz überragender Saison nicht an einen Wechsel. "Ich habe immer gesagt, dass ich unabhängig von der Liga bei Haching bleibe. Der Verein macht viel richtig, wir haben ein tolles Team und ich brauche das Vertrauen um erfolgreich zu spielen."

Stichwort Vertrauen: Das war vor einem Jahr am Boden. Nach drei Jahren beim TSV 1860 München lief Hains Vertrag aus. Vorsichtige Kontakte zu Profivereinen folgten, richtiges Interesse blieb meist aus. Zu verletzungsanfällig, zu formschwach erschien der Stürmer aus Zwiesel vielen Scouts und Trainern. In Unterhaching fand Hain zurück zu alter Stärke. Und spielt paradoxerweise plötzlich höher als sein Ex-Klub. "Wir haben uns die Löwen in der Relegation angesehen. Es ist wirklich traurig, was das passiert. Die Spieler kommen irgendwo unter, aber viele Mitarbeiter stehen vor einer unsicheren Zukunft", sagt Hain. Von Häme oder Nachtreten will er aber nichts wissen.

Zu gut gefällt ihm stattdessen das Umfeld beim kleinen Verein im Münchner Süden. Hier wollen sie unter Führung von Vereinspräsident Manni Schwabl schrittweise die Rückkehr in die 2. Bundesliga anpeilen. Mit jungen Spielern aus dem Nachwuchs (A-Jugend in der Bundesliga) und charakterstarken Leistungsträgern mit Profi-Erfahrung. Unter der Anleitung von Hain, Stahl und Co. sollen Talente wie der kürzlich verpflichtete Tobias Stockinger aus Salzweg (hier geht’s zum Bericht) den Sprung in den Profifußball schaffen. "Mir gefällt die Philosophie des Vereins sehr", schwärmt Hain, "von Tobias Stockinger habe ich nur gelesen, aber ich bin sicher, dass er sich hier gut entwickeln kann und mit etwas Glück auch seinen Weg macht."

Hains Weg führte einst aus Zwiesel über Ruhmannsfelden zum FC Augsburg, auch dort empfahl er sich zunächst über die 2. Mannschaft und lernte von den erfahrenen Spielern. Seine Geschichte hat er nicht vergessen. "Für die Relegationsspiele habe ich sicher über 20 Karten für Familie und Freunde aus Zwiesel besorgt. Umso besser, dass wir dann zusammen feiern konnten." Folgerichtig fährt Hain nach dem Ballermann-Spektakel nach Zwiesel, um in der ruhigen Heimat etwas abzuschalten. "Dann noch eine Woche Sardinien mit meiner Frau und in zwei Wochen beginnt schon wieder die Vorbereitung", erklärt er. Offiziell wollen er und seine Hachinger eine "gute Rolle in der neuen Liga spielen". Das hat im Vorjahr auch Jahn Regensburg als Aufsteiger ausgegeben, bevor der Durchmarsch in die 2. Bundesliga folgte.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Bayern München II
20
42:16
44
2.
Eichstätt
22
42:26
44
3.
Schweinfurt
22
39:29
35
4.
Burghausen
22
29:24
35
5.
Memmingen
22
37:34
35
6.
Nürnberg II
22
28:20
34
7.
Buchbach
22
37:29
33
8.
Schalding-Heining
22
26:27
33
9.
Ingolstadt II
20
28:28
28
10.
Aschaffenburg
22
32:34
27
11.
Bayreuth
22
28:31
26
12.
Illertissen
22
30:40
26
13.
Augsburg II
21
27:31
25
14.
Greuther Fürth II
21
28:27
23
15.
1860 Rosenheim
22
18:38
22
16.
Garching
20
22:31
19
17.
Pipinsried
21
31:43
19
18.
Heimstetten
21
30:46
19




Luca Hofmann (Mitte, blaues Hemd), der in dieser Saison bisher nur in Tögings "Zweiter" spielte, schließt sich Kreisligist FC Vilshofen an. −Foto: Butzhammer

Weitere Personalveränderungen meldet das Altöttinger Landkreis-Trio in der Fußball-Landesliga Südost...



Im Vorjahr schickte der SV Schalding-Heining beim Wolfhaus-Cup eine gute Mischung aus feinfüßigen Dribblern und knallharten Dirigenten aufs Osterhofener Parkett: Links Christian Brückl (jetzt FC Vilshofen), rechts Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Helmut Müller

Traditionell rollt am ersten Januar-Wochenende der Ball wieder in der Osterhofener...



"Ich bin immer ein Fan des SV Wacker": Burghausens Bürgermeister Hans Steindl. −Foto: Butzhammer

Auf Platz 4 geht der SV Wacker Burghausen in die Winterpause der Regionalliga Bayern – neun...



Ab Januar bespielbar: der neue Kunstrasenplatz in Bad Kötzting. −Foto: Kuchler

40 Punkte und Tabellenplatz drei in der Landesliga-Mitte – der 1. FC Bad Kötzting kann auf...



Dietmar Hamann. −Foto: dpa

Nach dem Gruppen-Thriller heißen Bayerns mögliche Achtelfinalgegner Rom, Lyon oder Tottenham statt...





Unversöhnlich zeigte sich Uli Hoeneß im Streit mit Paul Breitner. −Foto: dpa

Bayern Münchens Präsident Uli Hoeneß gibt sich im Streit mit seinem langjährigen Freund und früheren...



Ada Hegerberg wurde als weltbeste Fußballerin ausgezeichnet. −Foto: dpa

Kopfschütteln und Verärgerung nach der Verleihung des Ballon d’Or an die Norwegerin Ada...



Eine mit Landesliga-Spielern verstärkte SG Böhmzwiesel/Waldkirchen um Philip Autengruber (am Ball) schied in Gruppe 2 aus. Ebenfalls raus ist Vorjahresfinalist DJK-SG Schönbrunn. −Foto: Michael Duschl

290 Zuschauer mussten ihr Kommen beim ersten von zwei Vorrundenspieltagen der...



Endspielstimmung oder Endzeitstimmung? Die Tribüne der Deggendorfer Comenius-Halle während des Herren-Finals. −Foto: H. Müller

Nur 146 zahlende Zuschauer wollten am Samstag die Endrunde zur Hallenfußballlandkreismeisterschaft...



−Foto: Symboldbild Lakota

Konstruktive Kritik und sachliche Diskussionen ja – Diskriminierung, Diskreditierung...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver