Verbandspokal

Vilzing lässt im Chamer Stadtderby vor 1000 Fans nichts anbrennen – Ades Traumtor rettet Wacker

16.08.2022 | Stand 16.08.2022, 22:39 Uhr

Am Ende hatte Cham dann doch das Nachsehen. Lutz Hastreiter (l.) und Doppeltorschütze Thomas Stowasser schießen die DJK Vilzing in die nächste Pokalrunde. −Foto: Tschannerl

Am Ende hatten die Regionalligisten DJK Vilzing und Burghausen in der zweiten Runde des Bayerischen Verbandspokal den längeren Atem. Der Spitzenreiter der Regionalliga Bayern ließ dabei im Stadtderby gegen Bayernligist Cham nichts anbrennen. Weitaus schwieriger gestaltete sich allerdings der Wacker-Auftritt in Wasserburg. Der erlösende 1:0-Siegtreffer durch Denis Ade fiel erst in Minute 88.

Rund 1000 Zuschauer fieberten dem Stadtduell zwischen dem ASV Cham und der DJK Vilzing entgegen – und wurden am Ende nicht enttäuscht. Der Nord-Bayernligist legte los wie die Feuerwehr, kämpfte um jeden Quadratzentimeter und bot dem Regionalliga-Spitzenreiter mehr als Paroli. Der Lohn: Christof Ostermayr brachte den ASV nach 16 Minuten mit 1:0 in Führung. Im Stile eines Tabellenführers ließ die Antwort der Gäste aber nicht lange auf sich warten. Nur zwei Minuten später traf Thomas Stowasser zum 1:1 (18.). Danach kontrollierten die Eibl-Schützlinge mehr und mehr die Partie und machten noch vor der Pause den Deckel drauf. Erneut Thomas Stowasser (37.) zur 2:1-Führung und nur drei Minuten später zum 3:1-Endstand durch Quirin Stiglbauer (40.).

Auch der SV Wacker Burghausen ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden. Allerdings musste sich der Regionalligist bis zur 89. Minute gedulden, ehe der Erfolg gegen den stark aufspielenden Landesligisten TSV Wasserburg perfekt war. In einem offenen Schlagabtausch vor 650 Zuschauern, in dem der Gastgeber mehrere gute Chancen hatte, sorgte Denis Ade mit einem super Schuss in den Torwinkel für die Entscheidung. „Wasserburg hat es wirklich gut gemacht. Aber wir haben das Geschehen doch meist kontrolliert, daher geht der Sieg auch in Ordnung“, resümierte hinterher Wackers Sportlicher Leiter Karl-Heinz Fenk.

Die Ergebnisse

Geesdorf – Schweinfurt 0:5
Coburg – Aubstadt 1:2
Großbardorf – Würzburger K. 1:4
Seebach – Türkgücü München 0:3
Schalding – Heimstetten 4:1
Landsberg – Illertissen 0:4
Ingolstadt – Türks. Augsburg 3:0
Nördlingen – Eichstätt 0:1
Feuchtwangen – 1860 München 0:8
Cham – Vilzing 1:3
Neudrossenfeld – Aschaffenburg 0:3
Eltersdorf – Bayreuth 0:3
Erlangen – Neumarkt 4:1
Traunstein – Buchbach 2:4
Wasserburg – Burghausen 0:1
Memmingen – Rain 1:3