2:1-Sieg in Nördlingen

„Es war ein hartes Stück Arbeit“: Weiß, Gallmaier und Schaldings Super-Serie geht weiter

17.09.2022 | Stand 19.09.2022, 9:28 Uhr

Daumen hoch: Dominik Weiß, hier mit Co-Trainer Josef Holler, traf auch in Nördlingen. −Foto: Lakota

Von Andreas Lakota

Der Höhenflug des SV Schalding in der Fußball-Bayernliga geht weiter: Die Mannschaft von Trainer Stefan Köck entschied auch das Auswärtsspiel am Samstag in Nördlingen für sich (2:1) und ist nun schon seit acht Partien in Folge ungeschlagen – sechs davon wurden sogar gewonnen. Der Lohn: Der SVS mischt weiter ganz oben mit, liegt einen Punkt hinter Spitzenreiter Landsberg auf Rang 2.

Der Tag begann nicht besonders gut für die Niederbayern. Am Morgen meldete sich Patrick Rott (krank) ab, beim Aufwärmen verletzte sich dann Patrick Drofa und musste passen. Auch der Gegner machte den Schaldingern das Leben schwer. Die robusten Nördlinger agierten mit langen Bällen und setzten immer wieder zu Tiefenläufen an. „Auch wenn sie keine richtig zwingenden Chancen hatten, waren sie gefühlt immer gefährlich“, urteilte hinterher SVS-Teammanager Jürgen Fuchs.

Die spielerisch überlegenen Gäste hielten auch kämpferisch gut dagegen. Und nach der Pause münzte der SVS seine Überlegenheit in Tore um. Erst setzte sich Fabian Schnabel auf rechts stark durch, legte quer, wo Dominik Weiß zum 1:0 einnetzte (56.). Zehn Minuten später folgte dann der Auftritt von Markus Gallmaier. Der Stürmer brachte einen langen Ball von Verteidiger Markus Tschugg überragend unter Kontrolle und versenkte anschließend cool (64.).

Mit dem 2:0 schien die Partie entschieden. Doch Nördlingen gab nicht auf und durfte eine Viertelstunde vor dem Ende nochmals hoffen. Bei einem langen Ball kam Keeper Daniel Schedlbauer einen Schritt zu spät, traf den TSV-Angreifer – Elfmeter. Diesen versenkte Manuel Meyer sicher zum 1:2-Anschlusstreffer (75.). Zuvor hatte Dominik Weiß die dicke Chance zum 3:0 liegen gelassen, als er das Eins-gegen-Eins-Duell mit Torwart Daniel Martin verlor (70.).

Nach dem 1:2 versuchte Nördlingen alles, schlug viele Bälle in die SVS-Hälfte. Doch die Köck-Elf blieb cool, verteidigte stark und brachte den Sieg souverän über die Zeit. „Wir sind hochzufrieden. Es war ein hartes Stück Arbeit, aber die Mannschaft das hervorragend gelöst“, so das Fazit von Jürgen Fuchs. Es war der achte Saisonsieg im zwölften Spiel. Nummer neun soll nächsten Samstag am heimischen Reuthinger Weg folgen, dann ist der Vorletzte Türkspor Augsburg zu Gast (16 Uhr).