Neun Spiele ungeschlagen

Erfolgshunger, Matchplanung, breiter Kader: So rockt Wacker die Regionalliga

23.09.2022 | Stand 24.09.2022, 16:24 Uhr

Jubelnde Burghauser Wacker-Kicker um Torschütze Edin Hyseni (Mitte): Die letzte Liga-Niederlage gab’s im Juli. −Foto: Butzhammer

Neun Spiele in Folge ist der SV Burghausen jetzt schon ungeschlagen in der Fußball-Regionalliga Bayern. Zuletzt gab es sogar drei Siege am Stück, mit denen Wacker Platz drei festigen konnte. Klar, dass die jungen Wilden von Trainer Hannes Sigurdsson am Wochenende nachlegen wollen. Am Samstag geht’s zur Spvgg Greuther Fürth II.

„Wir haben eine junge und sehr erfolgshungrige Mannschaft. Das ist wahrscheinlich der Hauptgrund für das gute Abschneiden“, sagt Geschäftsführer Andreas Huber und ergänzt: „Wir haben vor der Saison genau auf die Zusammenstellung der Mannschaft geachtet. Das sind alle Charaktere dabei, die man als Team braucht. Die vielen ganz jungen Spieler wollen sich möglichst schnell in der Regionalliga etablieren und vorankommen. Die Jungs sind einfach geil auf die Liga.“

Natürlich spielt das Trainerteam ebenfalls eine große Rolle, da geht auch um die Mischung aus Lockerheit und Ernst, das gelingt Sigurdsson, Thomas Kurz und Co. derzeit prima. Huber: „Klar ist die Stimmung gut, wenn man Erfolg hat. Unser Trainerteam stellt die Mannschaft immer sehr gut auf den Gegner ein, wichtig ist aber auch, dass die Mannschaft den Matchplan versteht und umsetzen kann.“ Genauso wichtig ist neben der taktischen Disziplin und der Mentalität auch die Ausgewogenheit des Kaders in der Breite. Gerade in den letzten Wochen mussten doch zahlreiche Leistungsträger verletzt pausieren, trotzdem ging die Erfolgsserie ungebremst weiter. „Die Spieler, die anfangs nicht so oft zum Zug gekommen sind, haben ihre Chance genutzt. Das ist ja auch keine Selbstverständlichkeit. Den Spieler Vertrauen zu geben, ist die eine Sache, ob sie dieses Vertrauen dann zurückgeben können, steht immer auf einem anderen Blatt“, sagt Huber, wohl wissend, dass die Bankdrücker schnell zur Unzufriedenheit neigen, wenn sie keine Einsätze bekommen. „Das hatten wir ja auch schon in den letzten Jahren. Da sind dann die Spieler in der Winterpause wieder weg. Aber derzeit läuft es einfach.“

Auch in Fürth muss Sigurdsson wieder etwas umstellen, denn er muss auf Edin Hyseni verzichten, der mit der U21 des Kosovo auf Länderspielreise in der Türkei ist.

− M.B.