Regionalliga-Highlight heute in Chamer Vorstadt

2000 Fans, Dorfklub vs. Dorfbuam, Aufsteiger vs. Aufsteiger – mehr Derby geht kaum in Vilzing

23.08.2022 | Stand 23.08.2022, 10:58 Uhr

Positive Energie von Vilzings Trainerbank: Coach Beppo Eibl – der einstige Schaldinger Regionalliga-Kapitän sorgt mit Vilzing für Furore in der 4. Liga. −Foto: Tschannerl

Es ist angerichtet für das erste ostbayerische Fußball-Derby dieser Art: Der 8. Spieltag der Regionalliga Bayern führt am heutigen Dienstag (18 Uhr) die „Dorfklubs“ und Aufsteiger DJK Vilzing und Spvgg Hankofen-Hailing zusammen – weit über 2000 Zuschauer werden im Manfred-Zollner-Stadion am Huthgarten erwartet.

Erstmals in dieser Saison haben beide Aufsteiger gleichzeitig Niederlagen hinnehmen müssen an einem Regionalliga-Wochenende. Für die Hankofener „Dorfbuam“ bedeutete das 1:4 gegen Türkgücü München die erste Heimniederlage seit zwei Jahren, der „Dorfklub“ aus der Chamer Vorstadt musste sich im Topspiel nach starker Leistung bei den Würzburger Kickers 1:2 geschlagen geben.

Dennoch bleiben die Oberpfälzer das Überraschungsteam der Liga, stehen nach sieben Spieltagen mit 15 Punkten auf Platz 2 hinter Top-Favorit Spvgg Unterhaching und werden heute drauf und dran sein , gegen den Mitaufsteiger wieder in die Erfolgsspur zurückzukehren. Die Hankofener um ihr Trainer-Duo Heribert Ketterl/Tobias Beck behaupten mit ausgeglichener Bilanz (zwei Siege, zwei Unentschieden, zwei Niederlagen) als Tabellen-13. einen Platz knapp vor den Relegationsrängen.

„Das wird wieder ein Highlight für die Fans werden“, sagt DJK-Trainer Beppo Eibl. Und angesichts der Eingangsvoraussetzungen gehen Jim-Patrick Müller, Andi Jünger & Co. erstmals in dieser Liga nicht als klarer Außenseiter, sondern als Favorit in die Partie, das ist auch Eibl klar. „Diese Situation hatten wir in dieser Saison so auch noch nicht“, stellt Eibl fest.

Zur Herausforderung wird die Begegnung für die DJK nicht nur in sportlicher, sondern auch in organisatorischer Hinsicht – wie schon vor zwei Wochen die mit 2500 Fans ausverkaufte Partie gegen Publikumsmagnet Bayern München II wurde das ostbayerische Aufsteiger-Derby vom Bayerischen Fußball-Verband (BFV) als „Sicherheitsspiel“ eingestuft. Eigentlich sind am Huthgarten aus organisattorischen Gründen (Anwohnersituation, Parkplätze, Ordnungsdienst etc.) nur 1000 Zuschauer zulässig – per Sondergenehmigung kann die DJK aber in maximal sechs Partien bis zu 2500 Zuschauer reinlassen.

− mjf