RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Hauzenberg legt los  |  04.02.2020  |  08:00 Uhr

"Es wird nur funktionieren, wenn ...": So geht der Sturm an das Projekt Klassenerhalt

Lesenswert (8) Lesenswert 7 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 20 / 24
  • Pfeil
  • Pfeil




Gibt weiter die Richtung vor unterm Staffelberg: Alex Geiger hat seinen Vertrag verlängert. −Foto: Lakota

Gibt weiter die Richtung vor unterm Staffelberg: Alex Geiger hat seinen Vertrag verlängert. −Foto: Lakota

Gibt weiter die Richtung vor unterm Staffelberg: Alex Geiger hat seinen Vertrag verlängert. −Foto: Lakota


Der FC Sturm legt wieder los. Wobei: Eigentlich sind die Hauzenberger Landesliga-Fußballer ja schon seit 13. Januar im Training.

Zwei Mal pro Woche bittet Trainer Alex Geiger (35) seine Schützlinge seither zu Einheiten im Bereich Grundlagenausdauer, ab Dienstag rollt dann der Ball auch wieder am Kunstrasenplatz unterm Staffelberg. "Wir haben so früh losgelegt, weil wir körperlich in einem Topzustand sein müssen für eine erfolgreiche Restsaison", sagt der Coach.

Allerdings haben nicht alle Hauzenberger die Fitness-Vorgabe von Geiger zur vollsten Zufriedenheit umgesetzt. "Ein Großteil der Mannschaft ist sehr gut drauf. Aber einige haben sich leider in nicht ganz so guter Verfassung präsentiert. Das ist nicht optimal und wurde von uns auch kritisch angesprochen. Als Trainer frage ich mich da schon, ob diese Spieler über dem Winter auf die Tabelle geschaut und den Ernst der Lage erkannt haben."

Mit 27 Punkten steht der FC Sturm auf Rang 12, der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt nur zwei Zähler. "Die Situation ist nach wie vor brisant, wir dürfen uns da von nichts blenden lassen. Unser Ziel kann nur sein, dass wir ohne Relegation in der Liga bleiben. Dafür brauchen wir eine große mannschaftliche Geschlossenheit – diese hatten wir leider zu Beginn der Saison nicht immer."

Die etwas angespannte Stimmung, hervorgerufen durch unzufriedene Spieler, habe sich am Ende der Herbstrunde wieder gelegt. Und auch sonst blickt man unterm Staffelberg positiv in die Zukunft. "Wir haben uns im Winter zusammengesetzt und die Lage analysiert. Wichtig ist, dass wir aus unseren Fehlern lernen. Wir hatten im letzten Jahre die erste wirklich schwierige Phase, seit ich in Hauzenberg bin. Da muss man ehrlich sein und sich selbst hinterfragen − und auch wenn es oft nur Kleinigkeiten waren, die falsch gelaufen sind, muss man daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Ich denke, das haben wir gemacht und ich bin sicher, dass es 2020 deutlich besser laufen wird."

Entscheidend für eine erfolgreiche Restsaison ist für Geiger ein verbessertes Defensivverhalten der gesamten Mannschaft. "Wir haben zu oft zu leichte Gegentore bekommen, das müssen wir unbedingt abstellen." Wichtig sei, dass alle Spieler den Kampf annehmen, die Basics des Fußballs beherzigen. "Jeder muss jetzt verstanden haben, dass wir allein durch individuelle Qualität keine Spiele gewinnen, dafür ist die Liga zu stark und ausgeglichen. Es wird nur funktionieren, wenn wir alle an einem Strang ziehen und die Einstellung zu 100 Prozent passt − das muss einfach in die Köpfe der Spieler rein."

Durch die tabellarische Brisanz sind die Planungen in Hauzenberg für die neue Saison noch nicht so sehr im Fokus wie noch vor einem Jahr. Dennoch haben die Sturm-Verantwortlichen schon fleißig Hausaufgaben gemacht. Von 14, 15 Spielern habe man bereits die Zusage, es "wird keinen großen Umbruch geben", sagt Geiger. Allerdings werde der Sturm in der neuen Spielzeit deutlich verjüngt an den Start gehen. Johannes Gastinger (33) wechselt – wie Manuel Mader (26) – nach Tittling, Kapitän Jürgen Knödlseder (34) spekuliert über eine Pause. Zusammen mit seinem künftigen Trainerkollegen Dominik Schwarz hat Geiger schon einige potenzielle Neuzugänge im Visier, "wir sind mit einigen jungen Burschen im Gespräch", sagt der Coach. Allerdings werde es von Jahr zu Jahr schwieriger, eine schlagkräftige Mannschaft zusammenzustellen. Gerade junge Spieler würden nur mehr schwer für den höherklassigen Fußball zu begeistern sein. Und die Kräfte, die in Frage kommen, werden gleich von mehreren Vereinen umworben.

Dennoch ist Geiger überzeugt, in der neuen Saison eine gute Mannschaft am Start zu haben. Zunächst werde man allerdings alles daran setzen, schnellstmöglich den Klassenerhalt zu realisieren. Da Geiger davon ausgeht, dass die ersten Spiele im Frühjahr auf Kunstrasen stattfinden, werde man sich im Training darauf konzentrieren, Lösungen auf engem Raum zu finden. Offensiv und defensiv. Wie gut seine Jungs drauf sind, wird Geiger dann bereits am Samstag sehen – dann steht nämlich auf dem eigenen Platz der erste Test gegen Lam auf dem Programm. − la

Neuzugänge: Daniel Massinger (25, Kareth-Lappersdorf), Bastian Parzer (22) kehrt zurück aus dem Auslandssemester.
Abgänge: Felix Paßberger (20, TSV Waldkirchen), Tobias Lemberger (23), Tobias Grabl (30, Spielertrainer bei der SG Hartkirchen).
Trainingslager: nichts geplant.
Testspiele: gegen Lam (Samstag, 8. Februar), gegen Grafenau (Samstag, 15. Februar), gegen Oberpolling (Mittwoch, 19. Februar), gegen Seebach (Samstag, 22. Februar), gegen Donaustauf (Samstag, 29. Februar).
Liga-Auftakt: Samstag, 7. März, beim FC Unterföhring.
Trainer: Alexander Geiger hat beim Sturm verlängert und wird ab Sommer von Dominik Schwarz (37, derzeit noch bei Bezirksligist Salzweg) unterstützt.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Karlsfeld
23
43:26
45
2.
Hallbergmoos
22
43:26
39
3.
Freising
23
35:21
38
4.
Erlbach
21
41:28
38
5.
Grünwald
23
38:34
38
6.
Traunstein
21
35:40
36
7.
Unterföhring
23
38:32
35
8.
Töging
21
37:32
33
9.
Kirchheim
23
40:36
33
10.
1.FC Passau
23
33:30
33
11.
SB-DJK Rosenheim
22
46:53
32
12.
Hauzenberg
23
38:36
30
13.
Holzkirchen
22
44:36
29
14.
Spvgg Landshut
23
29:38
26
15.
Kastl
23
38:51
26
16.
Ampfing
23
28:48
22
17.
Dachau
22
28:37
16
18.
Waldkirchen
21
16:46
11




−Symbolfoto: Michael Duschl

Während die Fußball-Bundesligisten den Trainingsbetrieb allmählich hochfahren...



68 Scorerpunkte: Mathieu Pompei. −Foto: Georg Gerleigner

Sie haben nur eine (unvollständige) Saison gespielt, jetzt haben sich Mathieu Pompei (28) und Robbie...



Sie hatten den Flyer schon vorbereitet, darauf abgebildet die Vereinsembleme der namhaften...



Das erste Geisterspiel im deutschen Profi-Fußball fand 2004 auf dem "alten" Aachener Tivoli statt, im Zuge der Corona-Krise drohen in Bundesliga und 2. Bundesliga viele weitere Partien ohne Zuschauer. −Foto: Imago Images

Die Deutsche Fußball Liga hat betont, dass es noch keinen fertigen Spielplan für den Rest der Saison...



Gewohnte Pose: Youssoufa Moukoko erzielte in der U19-Bundesliga 34 Tore – in 20 Spielen. Dabei ist er gerade 15 Jahre alt. −Foto: imagoimages

Der Plan von Trainer Lucien Favre stand fest. In der Länderspielpause Ende März sollte Youssoufa...





Verwaistes Kesselbachstadion: Wie hier in Rotthalmünster sieht es derzeit deutschlandweit auf den Fußballplätzen aus.Wie lange der Ausnahmezustand anhält, weiß niemand zu sagen. −Foto: Archiv Georg Gerleigner

Die Corona-Krise hat den Fußball-Betrieb mit bayernweit 4600 Vereinen vollständig zum Erliegen...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Kein Spiel, kein Training: Auch der bayerische Amateurfußball bekommt die Auswirkungen der...



Der Ball ruht – auch in England. Dort haben die Amateurfußballer nun endlich Klarheit, die Saison wurde abgebrochen. −Foto: Andreas Lakota/Symboldbild

In Deutschland warten die Fußball-Fans noch auf eine Entscheidung des Verbands – in England...



Rainer Koch. −Foto: dpa

Er streckt den Ultras die Hand entgegen, verteidigt aber das Vorgehen des Verbands gegen Auswüchse...



−Archivfoto: M. Duschl

Der bayerische Sport erwartet wegen der Folgen der Corona-Krise Hunderte Millionen Euro Schaden...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver