Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





08.11.2019  |  10:05 Uhr

Frühschoppen-Derby: Passau "pfeift aus letztem Loch", Sturm brennt und kommt mit vielen Fans

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 7 / 101
  • Pfeil
  • Pfeil




Seine Qualitäten sind den Hauzenbergern bestens bekannt: Um ihren früheren Teamkollegen Patrick Rott (Mitte) werden sich die Sturm-Kicker wie Sebastian Raml (links) und Alex Geiger am Samstag im Derby beim 1.FC Passau sicher besonders intensiv kümmern. −Foto: Sven Kaiser

Seine Qualitäten sind den Hauzenbergern bestens bekannt: Um ihren früheren Teamkollegen Patrick Rott (Mitte) werden sich die Sturm-Kicker wie Sebastian Raml (links) und Alex Geiger am Samstag im Derby beim 1.FC Passau sicher besonders intensiv kümmern. −Foto: Sven Kaiser

Seine Qualitäten sind den Hauzenbergern bestens bekannt: Um ihren früheren Teamkollegen Patrick Rott (Mitte) werden sich die Sturm-Kicker wie Sebastian Raml (links) und Alex Geiger am Samstag im Derby beim 1.FC Passau sicher besonders intensiv kümmern. −Foto: Sven Kaiser


Derby-Zeit, das heißt beim 1.FC Passau neuerlich Frühschoppen-Zeit. Wie unlängst den TSV Waldkirchen (2:0) erwarten die Dreiflüssestädter am Samstag einen weiteren Nachbarn in der Landesliga Süd am Vormittag – Anstoß um 11 Uhr mit dem FC Hauzenberg.

Dass dem personell arg strapazierten Kader nach der in Bayern geschätzten "Vormittags-Hoibe" zumute ist, darf angezweifelt werden. "Ich pfeife aus dem letzten Loch", gibt 1.FC-Trainer Günther Himpsl zu Protokoll, nicht eine Krankheit andeutend, sondern mit Hinweis auf das Häuflein Spieler, mit dem er seit geraumer Zeit in die Punkteduelle geht. "Wir bringen schon wieder elf zusammen", versichert der Coach. Wer das letztlich sein wird, vermochte oder wollte er zumindest am Donnerstag nicht sagen. Chris Wimmer, Andreas Gerlsberger fallen – neben dem am Kreuzband operierten Patrick Mühlberger – sicher aus, hinter Niklas Schröder, Patrick Rott und Kapitän Maximilian Schiller (Sprunggelenksverletzung aus dem Freising-Spiel) stehen mehr oder weniger große Fragezeichen.

"Wir freuen uns auf das Derby", versichert Himpsl. "Aber bei unserer momentanen Verfassung wäre ich mit einem Unentschieden hochzufrieden." Das würde für die Passauer heißen, "dass wir uns die Hauzenberger etwas weghalten könnten". An die Eindrücke aus dem Hinspiel (2:2), als der FC Sturm mit Unterstützung der überaus chancenreichen Gäste noch einen Punkt ergatterten, will sich der 62-jährige Coach nicht orientieren, "damals hatten wir eine ganz andere Aufstellung. Überhaupt bin ich der Meinung, dass die Hauzenberger da hinten in der Tabelle nichts verloren haben". Mit Ausnahme der Punkte. Und die versuchen den Staffelbergern die Gastgeber neuerlich streitig zu machen. Himpsl: "Ich sehe schon die Chance, dass wir etwas reißen können."

"Wir brennen auf dieses Spiel und werden sicher zahlreiche Fans mitnehmen", blickt Hauzenbergs Abteilungsleiter Markus Reischl dem Knüller mit Vorfreude entgegen. Freilich kann er nicht leugnen, dass im Lager der Granitstädter auch die Anspannung groß ist. "Es geht für uns darum, den Kontakt zum hinteren Mittelfeld zu wahren, deswegen ist zumindest ein Punktgewinn Pflicht", unterstreicht der 35-Jährige die Bedeutung dieses Kräftemessens. Von der ungewöhnlichen Anstoßzeit lassen sich die Gäste nicht beirren. "Es ist mal was Anderes , damit muss auch der Gegner zurechtkommen", sagt Reischl. Spielertrainer Alex Geiger wird seine Schützlinge, wie gewohnt, am heutigen Freitag zum lockeren Abschlusstraining um sich scharen.

In Passau will der Coach, der trotz kleiner Wehwehchen wohl wieder die Zähne zusammen beißen und selbst auflaufen wird, laut Reischl aus einer kompakten Defensive zu Werke gehen und vertraut darauf, mit dem wiedergenesenen Manuel Mader und Fabian Wiesmaier auch im Angriff Akzente setzten zu können. Beim jüngsten 3:1 gegen Kirchheim machte die Hauzenberger Abwehr-Dreierkette mit Jürgen Knödlseder, Tobias Grabl und Lukas Hartinger einen recht stabilen Eindruck. Gut vorstellbar also, dass dass dieses Trio auch im Dreiflüssestadion zum Zug kommt. Verzichten muss Geiger auf Fabian Gastinger, der sich bei einem Einsatz in der "Zweiten" eine Sprunggelenks-Verletzung zugezogen hat.

Drei Punkte trennen den FC Sturm vom rettenden Ufer, fünf Zähler ist der 1.FC Passau voraus: Der Blick auf die Tabelle belegt die Brisanz dieses Kräftemessens der alten Rivalen. Im Vorjahr hatten die Hauzenberger im Direktvergleich die Nase vorne (2:2, 2:0). "Beim 2:2 im Hinspiel haben wir mit viel Glück einen Punkt geholt. Wir müssen uns diesmal deutlich besser präsentieren", fordert Reischl, denn: "Eine Niederlage wäre für uns fatal."

TSV Waldkirchen: Winterpause für Hannak

Es fühlt sich ein bisschen wie ein Endspiel an. Der TSV Waldkirchen, Rangvorletzter der Landesliga Südost, muss am Samstag zu seinem Tabellennachbarn Spvgg Landshut (Anstoß 15 Uhr). Sechs Punkte haben die Landshuter mehr auf dem Konto und deshalb sagt TSV-Trainer Anton Autengruber: "Ein Dreier wäre Gold wert." Allerdings müssen die Waldkirchner die Reise ohne Benjamin Hannak antreten. Für den am Sprunggelenk verletzten Stammtorwart ist vorzeitig Winterpause, teilt Autengruber mit. Stattdessen wird – wie schon 80 Minuten im Heimspiel gegen Kastl (1:1) – Fabian Waschinger (19) im Tor stehen. Der TSV setzt zum vorletzten Auswärtsspiel 2019 einen Bus ein. Abfahrt ist um 11.15 Uhr an der Mittelschule. − brö/He/mid19. Spieltag / Freitag, 19.30 Uhr: Hallbergmoos – Freising (Vorrunde 1:1), Kastl – Traunstein (2:0); Samstag, 11.00: Passau – Hauzenberg (2:2); 14.00: Kirchheim – Grünwald (0:1), Unterföhring – Erlbach (1:2), Töging – Dachau (4:4); 15.00: Landshut – Waldkirchen (0:2); Sonntag, 14.00: Holzkirchen – Rosenheim (3:1); 17.00: Karlsfeld – Ampfing (2:1).












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Karlsfeld
19
33:21
37
2.
Erlbach
19
38:26
35
3.
Hallbergmoos
19
37:24
35
4.
Traunstein
19
34:40
32
5.
Grünwald
19
32:31
31
6.
SB-DJK Rosenheim
19
41:41
31
7.
Freising
19
28:19
30
8.
Unterföhring
19
35:27
30
9.
Töging
19
34:30
29
10.
Kirchheim
19
28:27
27
11.
1.FC Passau
19
26:26
26
12.
Holzkirchen
19
41:29
26
13.
Kastl
19
35:41
25
14.
Hauzenberg
19
29:31
21
15.
Spvgg Landshut
19
25:33
20
16.
Ampfing
19
25:39
19
17.
Dachau
19
22:33
12
18.
Waldkirchen
19
15:40
11




Nicht mehr Trainer der "Bataven": Michael von Sommogy (am Ball). −Foto: A. Lakota

Trainerwechsel beim SC Batavia Passau: Nach nur einem halben Jahr hat der spielende Coach des...



17 Spiele bestritt der 29-jährige Dominic Duschl für die Spvgg Osterhofen – und blieb dennoch auch hinter den eigenen Erwartungen. −Foto: Franz Nagl

Nachdem bereits am Dienstag mit Mirza Hasanovic, Furkan Gönel und Manuel Probst den Verein noch vor...



Tyler Brower bekommt keinen Vertrag beim Deggendorfer SC. −Foto: Roland Rappel

Zurück in die Spur finden: So lautet der selbst gesetzte Auftrag des Deggendorfer SC...



Alles easy: Seebachs Kapitän Christoph Beck und die Kollegen vom TSV haben sich eine tolle Ausgangslage erarbeitet. −Foto: H. Müller

Drei Spiele noch bis zur Winterpause: heimatsport.de wirft einen Blick auf die Landesligisten der...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Schwer angeschlagen: Trainer Nico Kovac. −Foto: dpa

In seiner wohl schwersten Stunde als Trainer des FC Bayern bekam Niko Kovac keinerlei Rückendeckung...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver