Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





11.07.2019  |  17:00 Uhr

Neue Gegner, tolle Anlagen: "Opa Moarli" und die jungen Waldkirchner freuen sich auf die "Südost" – Kapitän im Interview

von Michael Duschl

Lesenswert (16) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 21 / 86
  • Pfeil
  • Pfeil




Mehr als 400 Fußballspiele hat Martin Krieg in seinem bisherigen Leben gemacht – alle für den TSV Waldkirchen, dessen Kapitän und Torjäger der 29-Jährige ist. Mittlerweile ist Krieg der älteste Landesliga-Spieler des TSV. −Archivfoto: M. Duschl

Mehr als 400 Fußballspiele hat Martin Krieg in seinem bisherigen Leben gemacht – alle für den TSV Waldkirchen, dessen Kapitän und Torjäger der 29-Jährige ist. Mittlerweile ist Krieg der älteste Landesliga-Spieler des TSV. −Archivfoto: M. Duschl

Mehr als 400 Fußballspiele hat Martin Krieg in seinem bisherigen Leben gemacht – alle für den TSV Waldkirchen, dessen Kapitän und Torjäger der 29-Jährige ist. Mittlerweile ist Krieg der älteste Landesliga-Spieler des TSV. −Archivfoto: M. Duschl


Rund 140 Tore in sieben Landesliga-Spielzeiten: Kein aktiver Landesliga-Spieler in Bayern dürfte mehr Treffer erzielt haben in der 6. Liga als Martin Krieg (29). Vor dem Saisonstart in der Landesliga Südost am Samstag beim TSV Kastl (Anstoß 16 Uhr) spricht der Kapitän und Torjäger des TSV Waldkirchen im Interview mit der PNP über die Aussichten seines Teams sowie den Umbruch bei seinem Verein – und verrät, dass ihn seine Mitspieler scherzhaft "Opa Moarli" rufen.

Die Ergebnisse der Waldkirchner Vorbereitung waren durchwachsen, abgesehen vom 2:1-Sieg gegen Regionalligist SV Schalding-Heining. Um was wird es für den TSV in dieser Saison gehen?
Krieg: Man darf die Vorbereitung nicht überbewerten. Vor zwei Jahren hatten wir eine schlechte Vorbereitung und sind dann Vizemeister geworden. Aber: Meiner Meinung nach geht es für für den TSV Waldkirchen um den Nichtabstieg. Das ist das primäre Ziel. Wenn Waldkirchen weiter in der Landesliga spielen darf, ist das ein Erfolg. Alles andere ist ein Zuckerl.

Umbruch und Kader-Verjüngung sind die am häufigsten genannten Worte, die man aktuell zum TSV hört. Acht Spieler sind 20 Jahre oder jünger – wie stark wird sich die Waldkirchner Landesliga-Mannschaft wirklich verändern?
Krieg: Uns sind einige Leistungsträger weggebrochen, aber das Grundgerüst ist noch da. Natürlich werden wir langjährige Stammspieler nicht einfach ersetzen können, aber wir versuchen das Bestmögliche und leider gab es solche Situationen beim TSV immer wieder. Wir sind es also ein bisschen gewohnt.

Die Vereinsverantwortlichen wollen auf eigene Jugendspieler setzen, die sich in der Landesliga etablieren. Der Weg also, den zum Beispiel Martin Krieg gegangen ist. Was brauchen junge Spieler, um in der Landesliga Fuß zu fassen?
Krieg: Man darf nicht so schnell aufgeben. Es ist ein gravierender Unterschied, ob ich in der Jugend gegen Buben spiele oder eben gegen Männer. Es braucht eine gewisse Zeit der Anpassung, mein erstes Jahr bei den Herren war auch schwierig. Da muss man ein, zwei Jahre durchziehen. Ein aktuelles Beispiel: Bene Giller. Er hat im ersten Halbjahr nicht so häufig gespielt, im Frühjahr war er dann immer dabei.

Mit 29 Jahren sind Sie sogar der älteste Spieler im Kader – denkt man da schon mal ans Karriere-Ende?
Krieg: (lacht) Seit Winter bin der Älteste im Kader und nehme das auch so wahr, weil mich meine Mitspieler spaßeshalber ’Opa Moarli‘ nennen. Natürlich macht man sich seine Gedanken, ich werde garantiert nicht bis Vierzig spielen, aber auch nicht nächstes Jahr aufhören. Ich schaue ab sofort einfach von Jahr zu Jahr.

Sie gehen bereits ins fünfte Jahr als TSV-Kapitän und sind nicht nur deshalb der Kopf der Mannschaft: In den vergangenen sieben Landesliga-Spielzeiten haben Sie knapp 140 Tore geschossen.
Krieg: Das Wichtigste ist, dass man mannschaftlich erfolgreich ist. Das hört sich abgedroschen an, aber ich schieße lieber kein Tor und wir gewinnen als anders herum. Trotzdem: Als Stürmer solltest du Tore schießen. Das klappt mal gut, mal weniger und es geht wochenlang nichts. Mittlerweile kann ich das ganz gut einschätzen.
Das komplette Interview lesen Sie am Freitag, 12. Juli, im Heimatsport der PNP (FRG-Ausgaben, Online-Kiosk) – oder hier als registrierter Abonnent.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Hallbergmoos
3
9:2
7
2.
Freising
3
4:1
7
3.
Karlsfeld
2
6:1
6
4.
Erlbach
2
5:2
6
5.
Holzkirchen
2
5:3
4
5.
Waldkirchen
2
5:3
4
7.
Grünwald
2
3:2
4
8.
Kastl
3
5:5
4
9.
Hauzenberg
3
5:7
4
10.
Unterföhring
2
4:4
3
11.
Töging
2
5:5
2
12.
Dachau
2
6:7
1
13.
1.FC Passau
2
2:3
1
13.
Ampfing
2
2:3
1
15.
Kirchheim
2
1:3
0
16.
Spvgg Landshut
2
1:5
0
17.
SB-DJK Rosenheim
2
1:7
0
18.
Traunstein
2
0:6
0




Überfordert war Türkgücü Straubing um Torwart Dumitru Jorz, der in Ruhmannsfelden gleich zehn Mal einen Ball aus dem Netz holen muste. −Foto: Alexander Bloch

Paukenschlag des Vorjahresvizemeisters: Die Spvgg Ruhmannsfelden hat am 1. Spieltag der Bezirksliga...



Verletzt an der Hüfte: Hauzenbergs Torwart Christoph Obermüller. −Foto: Sven Kaiser

In der 3. Runde der Landesliga Südost hat es den FC Sturm Hauzenberg erstmals erwischt...



Kampf um den Ball: Burghausens Lukas Aigner versucht Johannes Müller vom TSV Rain zu stoppen. −Foto: Butzhammer

Fehlstart für den SV Wacker Burghausen: Nach dem 2:4 in Rosenheim unterlag die Elf von Trainer...



Doppelt getroffen hat Daniel Ungur (rechts) für den SSV Eggenfelden. Am Ende reichte es aber gegen Abensberg nur zu einem 2:2. −Foto: Walter Geiring

Mit einem echten Kracher ist der FC Dingolfing in die Saison der Bezirksliga West gestartet...



Das Nachsehen hatten die beiden Preminger Spielertrainer Andreas Huber (rechts) und Jonas Moser (Mitte) beim Start gegen den 1.FC Passau II. Hier entwischt Thomas Raster seinen Gegnern. −Foto: Escher

Total "in die Hose gegangen" ist für die SG Preming der Saison-Einstand in der Kreisklasse Passau...





Kaum zu stoppen war in Durchgang eins Kasim Rabihic, hier versucht es Schaldings Spielertrainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Die Neugier war groß. Fast 2000 Zuschauer pilgerten am Freitagabend an den Reuthinger Weg nach...



Immer weniger Interessierte beginnen einen Schiedsrichter-Neulingskurs, immer mehr alte Schiedsrichter hören auf: Nun können gleich fünf Reserverunden in der Region nicht mehr besetzt werden. −Foto: Lakota

Der Schiedsrichtermangel im Fußballkreis Niederbayern Ost nimmt immer dramatischere Züge an...



Ein Linienricht-Er zeigt Foulspiel an. Bei einem Fußball-Testspiel in Niederbayern, das von nur einem offiziellen Unparteiischen geleitet wurde, war eine Frau als Aushilfs-Linienrichterin nicht erwünscht. Ein männlicher Zuschauer übernahm. −Symbolbild: StockSnap via pixabay

Fußball, ein Testspiel. Kurzfristig muss der Aushilfs-Linienrichter passen. Eine junge Frau nimmt...



Torschützen unter sich: Hauzenbergs Kapitän Jürgen Knödlseder (links) erzielte per Kopf das 1:1, Landesliga-Debütant Ibrahim Yildirim gelang der zwischenzeitliche 2:1-Führungstreffer für den FC Passau. −Foto: Sven Kaiser

Vier Tore und keinen Sieger hat es am Dienstagabend im Derby der Landesliga Südost zwischen dem FC...



Da staunt auch Dieter Eckstein: Der siebenfache Nationalspieler des 1.FC Nürnberg mit Kult-Keeper Wilfried Waschin, der, wie immer, ohne Handschuhe im Kasten der Urlberger-Buam stand. −Foto: Mike Sigl

Gut 350 Zuschauer hat das sportliche Highlight beim 25-jährigen Gründungsfest des Otterskirchener 1...





Eine Jubeltraube aus Türkgücü-Spielern – ein Bild, an das man sich in der Regionalliga wohl gewöhnen muss. 40 Tore hat der Liga-Neuling in seinen ersten fünf Vorbereitungsspielen erzielt. −Fotos: Butzhammer

Es ist ein sonniger Tag in Heimstetten vor den Toren Münchens. Robert Hettich kommt leger in Jeans...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver