Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





4:0-Auswärtssieg  |  01.08.2021  |  19:11 Uhr

Herrliche Tore, beste Laune: Sturm ballert in Burglengenfeld den Auftakt-Frust weg

Lesenswert (2) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 42
  • Pfeil
  • Pfeil




Jubel beim Sturm: Fabian Wiesmaier (2.v.l.) traf doppelt. −Foto: Lakota

Jubel beim Sturm: Fabian Wiesmaier (2.v.l.) traf doppelt. −Foto: Lakota

Jubel beim Sturm: Fabian Wiesmaier (2.v.l.) traf doppelt. −Foto: Lakota


Der FC Sturm Hauzenberg hat den Frust der Auftaktpleite am 2. Spieltag eindrucksvoll weggeschossen. Am Sonntagabend setzte sich die Mannschaft um das Trainerteam Alex Geiger/Dominik Schwarz souverän mit 4:0 in Burglengenfeld durch.

"Das Ergebnis geht auch in dieser Höhe in Ordnung. Wir haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und hätten sogar noch mehr Tore erzielen können", resümierte hinterher ein hochzufriedener Sturm-Sportchef Markus Reischl.

Den Hauzenbergern war trotz der bitteren 0:1-Heimpleite gegen Neukirchen vor einer Woche keine Verunsicherung anzumerken. Von Beginn an machte der Sturm klar, dass man die drei Punkte mit nach Hause nehmen wollte. "Wir haben das erste Spiel analysiert und abgehakt. Wir waren auch gegen Neukirchen gut drin in der Partie, haben nur leider unsere Chancen nicht genutzt. Wir wussten aber um unsere Stärken und dementsprechend sind wir auch aufgetreten", sagt Reischl zum Spiel, das sich früh zugunsten der Gäste entwickelte.

Schon nach acht Minuten durfte Hauzenberg erstmals jubeln. Nach einem schönen Spielzug flankte Philipp Weber scharf nach innen, ein Burglengenfelder Spieler versuchte noch zu klären, drückte den Ball aber über die eigene Linie (8.). Nur zehn Minuten später war Fabian Wiesmaier im Strafraum nur durch ein Foul zu stoppen, den fälligen Strafstoß verwandelte der Stürmer selbst zum 2:0 (18.). Nach der Führung kontrollierte Hauzenberg das Geschehen, ließ hinten wenig zu. "Wir waren eigentlich über 90 Minuten spielbestimmend", urteilte Reischl nach 90 Minuten.

Der Sturm-Sportchef durfte sich nach der Pause noch über zwei herrliche Tore freuen. Erst schloss Neuzugang Thomas Allmesberger einen schönen Konter ab, dann zog Wiesmaier in Robben-Manier nach innen und schlenzte den Ball in den Winkel. Mit dem 4:0 war der Gastgeber am Ende noch gut bedient. "Leider haben wir wieder zahlreiche Chancen liegen gelassen. Aber bei vier Toren ist das natürlich Jammern auf hohem Niveau", befand Reischl.

Nach dem ersten Saisonsieg geht Hauzenberg nun selbstbewusst in die Englische Woche. Am Mittwoch gastiert der TSV Bogen unterm Staffelberg, am Samstag geht die Reise dann nach Ettmannsdorf. Ziel sei es, so Reischl, an die starke Leistung aus dem Sonntags-Spiel anzuknüpfen und vor dem Tor noch etwas kaltschnäuziger zu werden. Sollte das gelingen, blickt man beim Sturm positiv nach vorne − und fiebert bereits dem großen Derby am 13. August gegen den 1.FC Passau entgegen. − la












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Weiden
21
54:13
59
2.
Fortuna Regensburg
21
50:19
51
3.
Ettmannsdorf
21
36:11
43
4.
Seebach
21
46:19
42
5.
Hauzenberg
21
36:29
39
6.
Neukirchen b.Hl. Blut
21
35:26
37
7.
Osterhofen
21
29:23
34
8.
Bogen
21
34:26
31
9.
Kareth
21
31:24
30
10.
Bad Kötzting
21
32:31
24
11.
Tegernheim
21
36:37
24
12.
Lam
21
23:39
20
13.
Passau
21
18:38
19
14.
Neutraubling
21
24:46
18
15.
Amberg
21
28:41
17
16.
VfB Straubing
21
22:42
16
17.
Burglengenfeld
21
24:55
15
18.
Bad Abbach
21
10:49
5




Im Abseits: Sascha Mölders ist bei 1860 München bis auf Weiteres nicht Teil der Mannschaft. −F.: imago images

Der TSV 1860 München hat seinen Star-Stürmer Sascha Mölders vor die Tür gesetzt...



Mit seinem 50. Tor in der Champions League brachte Thomas Müller (hinten) die Bayern gegen Barcelona in Führung. Am Ende hieß es 3:0. −Foto: Hoppe, dpa

Angetrieben von Jubiläumstorschütze Thomas Müller hat der FC Bayern seine Sechs-Siege-Gruppenphase...



Frontmann des SV Winzer: Andreas Stadler bleibt über die laufende Saison hinaus Trainer.

Der Spitzenreiter der Kreisklasse Deggendorf, der SV Winzer, steht weiter für Kontinuität auf der...



Der Dirigent: Spielertrainer Florian Kasberger hat beim FC Unteriglbach Begeisterung entfacht. Hohe Trainingsbeteiligung, topmotivierte Spieler sind wichtige Zutaten für sein Erfolgsrezept. −Fotos: Mike Sigl

Erfolg kann auch Nachteile haben. "Die Mannschaft hat mich einen Haufen Geld gekostet"...



Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...





Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver