Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





14.10.2019  |  11:30 Uhr

"Kann nur den Hut ziehen": Seebachs brillante Aufholjagd – ein Anruf bei Beppo Eibl

von Sebastian Lippert

Lesenswert (17) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 11 / 46
  • Pfeil
  • Pfeil




Überglücklich: Trainer Beppo Eibl konnte das späte Remis des TSV Seebach in Bad Abbach (4:4) kaum fassen. −Archivfoto: Franz Nagl

Überglücklich: Trainer Beppo Eibl konnte das späte Remis des TSV Seebach in Bad Abbach (4:4) kaum fassen. −Archivfoto: Franz Nagl

Überglücklich: Trainer Beppo Eibl konnte das späte Remis des TSV Seebach in Bad Abbach (4:4) kaum fassen. −Archivfoto: Franz Nagl


Alle sprinten sie zu auf Christoph Beck, die Seebacher Spieler, die Bank, die Trainer. Was folgt, sind Jubelschreie aus der Jubeltraube, keiner findet Worte. Es gibt auch nichts zu sagen, nur zu feiern, nach diesem Tor zum 4:4 in der ersten Minute der Nachspielzeit, nach diesem Irrsinn von Fußballspiel. Landesligist TSV Seebach hat am Samstag einen 1:4-Rückstand in Bad Abbach noch zum 4:4-Unentschieden aufgeholt, durch Tore in der 88., 89. und 91. Spielminute: ein Spiel, das keiner je vergessen dürfte. Trainer Beppo Eibl platzte fast vor Stolz auf sein Team – das Protokoll eines Anrufs:

Herr Eibl, gehen wir dieses Spiel mal gefühlschronologisch durch: Ihre Mannschaft hat früh 1:0 geführt, lag dann zurück und fing sich in Überzahl zwei weitere Gegentore zum zwischenzeitlichen 1:4. Was haben Sie zu diesem Zeitpunkt gedacht?
Josef Eibl: Für den Kopf war das ganz schwierig. Wir hatten nach der Halbzeit, beim Stand von 1:1, drei riesen Chancen und müssen eigentlich führen. Dann waren wir eine Viertelstunde lang nicht auf dem Platz und auf einmal liegen wir 1:4 hinten. Da fragst du dich schon: Was ist da los?! Als wir dann in der 81. Minute eine riesen Chance zum 2:4 verballert haben, wollte ich schon das Kommando geben, dass wir uns zurückziehen und das 1:4 heimfahren. Da fällst du ja eigentlich vom Glauben ab.

Der Initialzünder: Seebachs Simon Griesbeck (links) brachte den TSV mit zwei Toren von 1:4 auf 3:4 heran und trieb die Mannschaft immer wieder an. Der 18-Jährige hatte eine dicke Chance zum 2:1 ausgelassen, zeigte dann aber – wie alle Seebacher – Charakter. −Archivfoto: Helmut Müller

Der Initialzünder: Seebachs Simon Griesbeck (links) brachte den TSV mit zwei Toren von 1:4 auf 3:4 heran und trieb die Mannschaft immer wieder an. Der 18-Jährige hatte eine dicke Chance zum 2:1 ausgelassen, zeigte dann aber – wie alle Seebacher – Charakter. −Archivfoto: Helmut Müller

Der Initialzünder: Seebachs Simon Griesbeck (links) brachte den TSV mit zwei Toren von 1:4 auf 3:4 heran und trieb die Mannschaft immer wieder an. Der 18-Jährige hatte eine dicke Chance zum 2:1 ausgelassen, zeigte dann aber – wie alle Seebacher – Charakter. −Archivfoto: Helmut Müller


Sie haben aufs Kommando verzichtet, und die Mannschaft hat weiter dran geglaubt...
Eibl: Das war Wahnsinn. Das 2:4 von Simon (Griesbeck, d.Red.) ist drei Minuten vor Schluss gefallen. Da glauben ja nur die größten Optimisten noch dran, dass noch was geht. Aber die Jungs haben den Ball aus dem Tor geholt und sind zurück zum Anstoß gesprintet! Als es noch 1:1 stand, hatte Simon auch eine riesen Chance zum 2:1 und war deshalb beim 1:4 natürlich extrem enttäuscht, der Junge ist erst 18 Jahre alt. Und dann bringt er uns so zurück.

Simon Griesbeck hat dann auch das 3:4 gemacht.
Eibl: Er ist von halbrechts in den Strafraum gezogen und hat überlegt mit der Pike ins lange Eck geschossen. Man kann keinen herausheben, aber Simon hat die Mannschaft immer wieder angetrieben. Er war so enttäuscht, und dann macht er so ein Spiel. Das Erste, was er nach dem Abpfiff gesagt hat, war: Ich hab’ das 2:1 nicht gemacht. Das zeigt, welchen Ehrgeiz die Burschen alle haben!

Der Kapitän Christoph Beck war es dann, der das 4:4 gemacht hat. Was war danach auf dem Platz los?
Eibl: Wir sind alle Richtung Becki gelaufen, das war eine Jubeltraube, gesagt hat eigentlich keiner was. Nach dem Anpfiff waren die Jungs schon wieder bereit für das nächste Tor. Wenn es noch länger gegangen wäre, hätten wir gewonnen. Aber natürlich sind wir extrem glücklich. Lassen wir die Taktik und die individuellen Fehler mal weg: So zurückzukommen zählt gefühlsmäßig viel mehr als ein Sieg! Sowas habe ich noch nie erlebt.

Was haben Sie dann in der Kabine zur Mannschaft gesagt?
Eibl: Dass dieses Spiel zeigt, was für eine Mentalität und Zusammenhalt diese Mannschaft besitzt! Wir sind da mit zwei Ersatzspielern hingefahren, ohne Mario Eller und Sandro Nickl, die extrem wichtig sind für uns. Jetzt sind wir sieben Spiele ungeschlagen. Ich kann nur den Hut ziehen und bin extrem stolz, das habe ich den Jungs auch gesagt.
Das Gespräch führte Sebastian Lippert












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Weiden
21
47:19
47
2.
Neumarkt
21
52:20
45
3.
Kareth
21
38:24
39
4.
Fortuna Regensburg
21
53:38
36
5.
Ettmannsdorf
21
38:31
35
6.
Seebach
21
34:22
33
7.
Burglengenfeld
21
34:29
33
8.
Tegernheim
21
28:31
32
9.
Woffenbach
21
34:40
30
10.
Bad Kötzting
21
33:35
29
11.
VfB Straubing
21
45:42
25
12.
Bad Abbach
21
37:41
25
13.
Lam
21
37:49
25
14.
Neukirchen b.Hl. Blut
21
22:35
24
15.
Aiglsbach
21
43:45
23
16.
Bogen
21
34:40
23
17.
Grafenwöhr
21
30:53
17
18.
Pfreimd
21
19:64
7




17 Spiele bestritt der 29-jährige Dominic Duschl für die Spvgg Osterhofen – und blieb dennoch auch hinter den eigenen Erwartungen. −Foto: Franz Nagl

Nachdem bereits am Dienstag mit Mirza Hasanovic, Furkan Gönel und Manuel Probst den Verein noch vor...



Bekommt ein gutes Zwischenzeugnis ausgestellt: DSC-Sportdirektor Neville Rautert äußert sich im Interview zufrieden über die Arbeit von Trainer Dave Allison (im Bild). −Foto: Roland Rappel

Das Selbstverständnis, Spiele zu gewinnen, ist dem Deggendorfer SC offenbar abhanden gekommen: Der...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Weiß statt grün: Der Rasen im AMF-Sportpark in Grafenau am Mittwoch. Rund fünf Zentimeter Schnee liegen in der Galgenau. Doch bis Samstag soll der Platz wieder bespielbar sein. −F.: Verein

Es wäre für die Fußball-Fans in der Region ein perfekter Abschluss der Herbstrunde in der...



Hat wieder gut lachen: Erich Drexler, der Trainer der Regener Kreisliga-Reserve, hat die Wende geschafft und überwintert mit seiner Mannschaft auf einem Nichtabstiegsplatz. −Foto: Thomas Gierl/Archiv

Wer hätte darauf gewettet? Mit einer beeindruckenden Sieges-Serie hat die zweite Mannschaft des TSV...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Schwer angeschlagen: Trainer Nico Kovac. −Foto: dpa

In seiner wohl schwersten Stunde als Trainer des FC Bayern bekam Niko Kovac keinerlei Rückendeckung...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver