Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





19.07.2019  |  08:00 Uhr

Aggressiv bis ins Nachspiel: Seebach, Straubing und gegenseitige Vorwürfe

Lesenswert (22) Lesenswert 2 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Zwei Trainer, zwei Meinungen: Für Seebachs Josef Eibl ging die Aggressivität bei der Landesliga-Partie gegen den Mit-Aufsteiger VfB Straubing vor allem von seinem Gegenüber Gregor Mrozek aus – der Straubinger sah’s genau andersherum und sagte: "Seebach war mit den zwei roten Karten noch gut bedient." −Fotos: Franz Nagl

Zwei Trainer, zwei Meinungen: Für Seebachs Josef Eibl ging die Aggressivität bei der Landesliga-Partie gegen den Mit-Aufsteiger VfB Straubing vor allem von seinem Gegenüber Gregor Mrozek aus – der Straubinger sah’s genau andersherum und sagte: "Seebach war mit den zwei roten Karten noch gut bedient." −Fotos: Franz Nagl

Zwei Trainer, zwei Meinungen: Für Seebachs Josef Eibl ging die Aggressivität bei der Landesliga-Partie gegen den Mit-Aufsteiger VfB Straubing vor allem von seinem Gegenüber Gregor Mrozek aus – der Straubinger sah’s genau andersherum und sagte: "Seebach war mit den zwei roten Karten noch gut bedient." −Fotos: Franz Nagl


Starker Tobak: "Froh sind wir heute, dass wir alle Spieler gesund nach Hause gebracht haben", sagte Coach Gregor Mrozek (39) nach dem 1:1 seines VfB Straubing im Aufsteiger-Duell beim TSV Seebach am Mittwochabend. Aber auch Josef Eibl (32), Trainer des gastgebenden TSV hielt mit seiner Meinung über die äußeren Umstände der hitzigen 94 Minuten auch nicht hinterm Berg: "Die Aggressivität ist von der Straubinger Trainerbank ins Spiel gekommen, so etwas gehört für mich nicht auf den Fußballplatz, das ist nicht in Ordnung."

Von Minute 1 habe allen voran Trainer-Kollege Mrozek Schiedsrichter Tobias Wittmann, gegnerische Bank und seine eigenen Spieler attackiert und eine völlig überzogene Schärfe ins Spiel gebracht. Eibl gab durchaus selbstkritisch zu Protokoll, dass er bisweilen auch seine Emotionen nicht zurückhalten könne. "Mit Sicherheit bin ich auch mal aufbrausend und sage das ein oder andere Wort zum Schiedsrichter, aber nie beleidigend", so der 32-Jährige, "aber so etwas wie am Mittwochabend habe ich noch nicht erlebt."

Sein Gegenüber Mrozek wollte Eibls Aussagen nicht kommentieren. Nur soviel: "Da sieht man, auf welchem Niveau sich Seebach bewegt – auf diesem Niveau bewege ich mich nicht." Und: "Seebach war mit den zwei roten Karten noch gut bedient."

Der erste Platzverweis, Roland Moosmüller flog in Minute 55 nach einer Abwehraktion mit dem Vollspann ins Gesicht von Merdin Mehmedov mit Rot vom Feld, machte Eibl dabei als spielentscheidende Szene aus. Denn: "Wir haben in der 1. Hälfte eine bärenstarke Leistung gezeigt, das Spiel jederzeit kontrolliert und hatten weitere sehr gute Möglichkeiten – schade, dass wir die Partie nicht in den ersten 45 Minuten entscheiden haben." Wohl wahr, denn mehr ein Treffer von Tobias Biermeier in der 14. Minute wollte dem Aufsteiger nicht gelingen.

Und so konnten die Straubinger noch ausgleichen, als Mehmedov nach Traumpass von Tsvetan Antov zum 1:1 einlochte (62.). Kurz vor Spielschluss wurde Seebachs Biermeier mit noch der Ampelkarte des Feldes verwiesen. Am Ergebnis änderte sich aber nichts mehr.

So findet sich die Eibl-Elf nach zwei Heimspielen in der hinteren Tabellenregion wieder. Kein Grund zur Besorgnis für den Trainer des Aufsteigers: "Wir haben das zweite Spiel zwar nicht gewonnen, aber auch nicht verloren und eine gute Leistung abgeliefert."

Nicht unerwähnt bleiben soll die Tatsache, dass auch ein Straubinger die rote Karte sah: Nach den beiden Feldverweisen für die Seebacher erachtete VfB-Torwarttrainer Markus Mitterreiter (44) eine längere Nachspielzeit von Nöten – doch Schiedsrichter Tobias Wittmann (23/Wendelskirchen) pfiff nach 94 Minuten ab. Da platzte dem VfB-Verantwortlichen der Kragen, er ließ sich zu unsportlichen Äußerungen in Richtung Schiedsrichtergespann hinreißen – ebenfalls starker Tobak.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Neumarkt
24
61:23
52
2.
Weiden
24
62:25
51
3.
Ettmannsdorf
24
50:34
44
4.
Kareth
23
41:29
42
5.
Fortuna Regensburg
23
60:42
39
6.
Seebach
24
42:26
39
7.
Burglengenfeld
24
37:41
36
8.
Tegernheim
23
30:32
35
9.
Bad Kötzting
22
34:35
32
10.
VfB Straubing
24
49:47
31
11.
Woffenbach
23
36:45
30
12.
Aiglsbach
23
49:45
29
13.
Bad Abbach
24
39:48
28
14.
Neukirchen b.Hl. Blut
24
25:39
27
15.
Bogen
22
36:41
26
16.
Lam
23
37:54
25
17.
Grafenwöhr
23
30:60
17
18.
Pfreimd
23
19:71
7




Die Stadt und Bürgermeister Hans Steindl stehen hinter dem Verein – auch finanziell. Gerade wurde die Kunstrasenplatz-Anlage für eine Million renoviert, die Förderung der 1. Mannschaft durch das Stadtmarketing besteht ohnehin. Und dann ist da ja noch das Stadion, das dem Klub für ein geringes Entgelt überlassen wird. "Wir sind der größte Sponsor der Fußball-Abteilung." −Foto: Butzhammer

Fußballfan, Sponsor und Bürgermeister – Hans Steindl (70) zieht in Burghausen immer noch die...



Fünf Treffer steuerte Simon Euler (am Ball) 2018 zum Gewinn der Landkreismeisterschaft des TSV Grafenau bei. Heuer kann der lange verletzte 25-Jährige nur zuschauen, wie sich seine Stodbärn gegen die Konkurrenz, darunter Vorjahresfinalist SV Grainet um (von links) Johannes Schmid, Christoph Seidl, Rudi Brandl und Hannes Gumminger, schlägt. −Foto: Sven Kaiser

Vier weitere Endrundenteilnehmer werden am Sonntag in der Dreifachturnhalle am Freyunger Oberfeld...



Spielt lieber in der Futsal-Liga: Die Spvgg Grün-Weiß Deggendorf um Co-Spielertrainer Johannes Sammer (rechts) hat die Chance, sich als Sieger erneut für die Niederbayerische Hallenmeisterschaft zu qualifizieren. Im Vorjahr war dort im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger FC Dingolfing Schluss (0:1). −Foto: Sven Kaiser

Ein Kracher läutet das neue Fußball-Jahr ein. Oder? In Bogen spielen die Spvgg Grün-Weiß Deggendorf...



Hakt den Aufstieg in die 3. Liga noch nicht ab: Schweinfurt neuer Trainer Tobias Strobl will in der Rückrunde einen Angriff auf Primus Türkgücü München starten – trotz acht Punkten Rückstands. −Foto: Horling

Der Adventskalender der Schweinfurter Schnüdel wurde schon eher produziert. Wer konnte schon ahnen...



Keine Champions League mehr: Sky verliert ab 2021 die Übertragungsrechte. −Foto: dpa

Am Donnerstagmorgen wurde bekannt, dass Sky ab der Saison 2021/22 keinen Champions League mehr...





Nachdem er seinen Gegenspieler mit dem Fuß gegen den Kopf getreten haben soll, wird Bad Abbachs Paul Samangassou (im Zweikampf mit Hauzenbergs Jürgen Knödlseder) vom Bayerischen Fußball-Verband ausgeschlossen. −Foto: Michael Sigl/Archiv

Eine hohe Strafe hat das Verbandssportgericht Bayern unter Vorsitz von Richter Emanuel Beierlein...



Jetzt könnte es für den ein oder anderen Coach oder Funktionär brenzlig werden: Bei unsportlichem...



Macht Jagd auf Robert Lewandowski: Timo Werner steht bei 15 Saisontreffern. −Foto: Jan Woitas/dpa

Im Sommer sagten die Bayern Timo Werner (23) ab, weil sie ihn angeblich für deutlich schwächer als...



Keine Champions League mehr: Sky verliert ab 2021 die Übertragungsrechte. −Foto: dpa

Am Donnerstagmorgen wurde bekannt, dass Sky ab der Saison 2021/22 keinen Champions League mehr...



Premiere: Slaven Bilic, Trainer des englischen Zweitligisten West Bromwich Albion, flog als erster Profitrainer weltweit mit einer gelb-roten Karte vom Platz. −Foto: Wilson/PA Wire/dpa

Der Bayerische Fußball-Verband (BFV) hat die Weichen für die Bestrafung von Trainern und...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver