Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





12.07.2019  |  06:00 Uhr

Woffawer? Seebachs Auftaktgegner ist die große Unbekannte der Landesliga Mitte

von Sebastian Lippert

Lesenswert (10) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Ein Startelf-Kandidat ist der erst 18 Jahre alte Simon Griesbeck aus Deggenau. Sein schneller Antritt gepaart mit feiner Technik dürfte die Defensive der Gäste aus Woffenbach am Samstag vor Probleme stellen. Der Außenbahnspieler ist ein Seebacher Neuzugang, Griesbeck wurde beim 1.FC Nürnberg ausgebildet. −Fotos: Ritzinger/Müller

Ein Startelf-Kandidat ist der erst 18 Jahre alte Simon Griesbeck aus Deggenau. Sein schneller Antritt gepaart mit feiner Technik dürfte die Defensive der Gäste aus Woffenbach am Samstag vor Probleme stellen. Der Außenbahnspieler ist ein Seebacher Neuzugang, Griesbeck wurde beim 1.FC Nürnberg ausgebildet. −Fotos: Ritzinger/Müller

Ein Startelf-Kandidat ist der erst 18 Jahre alte Simon Griesbeck aus Deggenau. Sein schneller Antritt gepaart mit feiner Technik dürfte die Defensive der Gäste aus Woffenbach am Samstag vor Probleme stellen. Der Außenbahnspieler ist ein Seebacher Neuzugang, Griesbeck wurde beim 1.FC Nürnberg ausgebildet. −Fotos: Ritzinger/Müller


"Woffenbach!? Nie gehört. Ich weiß gar nicht, wo das ist!" Unvermittelt schossen Gunther Peukert diese Worte vor einigen Wochen über seine Lippen, nachdem der Fußball-Abteilungsleiter des TSV Seebach den Namen des Auftaktgegners erfahren hatte: BSC Woffenbach. Der Ball-Sport-Club ist am Samstag um 16 Uhr zu Gast auf der Waldsportanlage, es ist der erste Spieltag der Landesliga Mitte. Spätestens dann stellen sich viele Zuschauer diese eine Frage: Wer san denn die, de Woffabecka? Vorab: Den Stadtrivalen des ASV Neumarkt in der Oberpfalz und die Seebacher verbindet mehr als nur das Wissen, nicht zu wissen, wer der jeweils andere eigentlich ist.

Eine Fabelsaison haben sie hinter sich, beide wurden Meister und sind somit Aufsteiger. Der TSV Seebach dominierte die niederbayerische Bezirksliga Ost. Die Mannschaft von Trainer Josef Eibl landete in dessen erstem vollen Jahr bei 76 Punkten aus 30 Spielen – und fuhr damit einen Zähler mehr ein als die Woffenbacher in der mittelfränkischen Bezirksliga Süd. Auch beim Torverhältnis ist man sich verblüffend ähnlich: Woffenbachs Statistik weist ein Plus von 47 aus – und damit eine nur um zwei Tore bessere Differenz als die der Seebacher.

Nur eins hat Woffenbach geschafft, das den Seebachern zuletzt gar nicht gelingen konnte: den direkten Durchmarsch von der Kreisliga in die Landesliga. Nach dem Bezirksliga-Abstieg 2017 nahm Woffenbach mächtig Fahrt auf und holte sich sowohl die Kreisliga- als auch die Bezirksliga-Meisterschaft.

Am Samstag spielen sie also gegeneinander, die Seebacher und die Woffenbacher. Was darf man da erwarten?

Der Trainer des BSC kann dazu nicht viel sagen. Neapel statt Seebach, Strand statt Rasen: Andreas Nigl weilt mit der Familie am Fuße des Vesuv. "Im Januar war mit dem Aufstieg in die Landesliga ja nicht zu rechnen – und die Bezirksliga fängt bei uns später an. Was will man machen, Urlaub gehört halt dazu..." , sagt Nigl mit einem Lachen. Das Gespräch macht deutlich, wie locker sie das Abenteuer Landesliga in Woffenbach nehmen.

"Wir sehen den Aufstieg als Belohnung für das letzte Jahr, eigentlich für die letzten zwei", sagt Andreas Schwendner, der Co-Spielertrainer. Drei Jahre ist es her, dass von der ersten Mannschaft nur noch drei Spieler übrig waren, der Rest verließ den Klub nach dem Abstieg aus der Bezirksliga. Aus Spielern der 2. Mannschaft und der A-Jugend bildete sich dann der Stamm des heutigen Landesliga-Aufsteigers – eine enorme Leistung. "Wir hatten gute Einzelspieler, aber viele Grüppchen damals. Jetzt zeichnet uns aus, dass wir eine Mannschaft sind, wir gehen alle zusammen feiern", sagt der 23-Jährige, der seit 2010 mit einem Jahr Unterbrechung für den BSC spielt.

Rund um ihn und seine Teamkollegen ist viel los in Neumarkt: Noch nie spielte ein Stadtverein in derselben Liga wie der ASV Neumarkt, Absteiger aus der Bayernliga. Klares Ziel sei selbstverständlich der Klassenerhalt, auch wenn man außer dem Stadtrivalen "quasi keinen Gegner" kenne, sagt Schwendner. Das gilt auch für Seebach: "Wir wissen nur, dass wohl der beste Spieler verletzt ist (gemeint ist Christoph Beck, d.Red.) und einer aus der A-Jugend vom Club gekommen ist (Simon Griesbeck, d.Red.)."

Die Seebacher selbst sind nach harter Arbeit in den vergangenen Wochen auf den Punkt fit – und vorbereitet: "Wir haben uns schon informiert", sagt TSV-Trainer Josef Eibl über den Gegner vom Samstag. Sein Team werde "genauso auftreten wie im Vorjahr, als Einheit. Das Feuer muss schon beim Aufwärmen da sein!", sagt Eibl.

Fest steht: Sollte Woffenbach morgen gewinnen, dann wird’s laut in der Gästekabine: Der "Segelflieger" wird angestimmt. Es ist die inoffizielle Hymne des Vereins, ein Lied von Freundschaft in allen Lagen des Lebens. Die Seebacher werden alles dafür tun, dass morgen niemand außer ihnen selbst singt – und sich rund um Neumarkt keiner mehr fragt, wer denn diese Seebacher eigentlich sind...












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Neumarkt
17
45:17
35
2.
Weiden
17
39:16
35
3.
Fortuna Regensburg
17
45:29
31
4.
Ettmannsdorf
17
33:25
31
5.
Kareth
17
25:16
30
6.
Burglengenfeld
17
25:24
27
7.
VfB Straubing
17
42:35
24
8.
Seebach
17
24:19
24
9.
Bad Kötzting
17
27:31
23
10.
Tegernheim
17
21:26
23
11.
Bad Abbach
17
32:34
22
12.
Bogen
17
29:31
22
13.
Woffenbach
17
23:28
21
14.
Lam
17
29:40
20
15.
Aiglsbach
17
32:37
19
16.
Neukirchen b.Hl. Blut
17
17:29
17
17.
Grafenwöhr
17
26:41
14
18.
Pfreimd
17
16:52
7




Ein Abend voller Jubel: Die Straubing Tigers besiegen den DEL-Tabellenführer München. −Foto: Harald Schindler

Das war eine Macht-Demonstration des DEL-Standortes Straubing: Die Tigers haben am Donnerstagabend...



Haushoher Favorit im Heimspiel sind die Grafenauer um (von links) Co-Trainer Daniel Reitberger und Florian Garhammer. Die Stodbärn treffen auf einen personell arg geschwächten SV Oberpolling. −Foto: Sven Kaiser

Vor dem Winter wird ausgesiebt in der Bezirksliga Ost: An der Spitze wird gedrängelt...



Abwehr statt Mittelfeld: Philipp Knochner musste zuletzt in der Innenverteidigung aushelfen. −Foto: Lakota

Er könnte jetzt auch jammern. Grund dazu gäbe es schließlich genug. Aber das ist nicht die Art von...



Die Topscorer des Deggendorfer SC: Kyle Osterberg (links) harmoniert prächtig mit Rückkehrer Thomas Greilinger. −Fotos: Roland Rappel

In Rosenheim die Starbulls, in Regensburg die Eisbären: große Namen, große Ambitionen...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...





Auf den Boden der Tatsachen geholt hat die DJK Karlsbach um Kapitän Christian Völtl (rechts) den bislang ungeschlagenen Tabellenführer SV Hintereben mit Andreas Wagner. −Foto: Sven Kaiser.

Jetzt hat es den SV Hintereben erwischt. Am 14. Spieltag kassierte der Tabellenführer der...



Thomas Müller. −Foto: afp

Fußball-Weltmeister Thomas Müller will laut Bericht der "Sport Bild" (Mittwoch) den FC Bayern...



Zum Wegschaun: Rudertings Trainer Sepp Gsödl wollte dem Spiel seiner Mannschaft gegen den FC Schalding nicht mehr folgen, am Ende unterlag der FCR 1:4. −Foto: Alex Escher

Mit einem 3:0-Sieg im Stadt-Derby gegen Patriching bleibt die "Zweite" des 1...



Die Hawks-Fans überraschten zum Start mit einem großen Banner. −Foto: stock4press/Fischer

Sieg und Niederlage am Auftakt-Wochenende in der Eishockey-Bayernliga für die Passau Black Hawks:...



Zu ungewöhnlicher Zeit treffen am Samstagvormittag der 1.FC Passau um Trainer Günther Himpsl (rechts) und die Waldkirchner (von links) Alex Galle, Manuel Karlsdorfer und Mario Strahberger aufeinander. −Foto: Sven Kaiser

Beim Programm des kommenden Spieltags in der Landesliga Südost fällt das Derby zwischen dem 1...





Mit einem Solo à la Diego Maradona im Heimspiel des FC Ruderting gegen Greuther Fürth bewarb sich Franziska Höllrigl für den Bayerntreffer des Monats im September. −Foto: Michael Sigl

Kommt der nächste Bayerntreffer aus Niederbayern? Franziska Höllrigl (23) vom Bayernligisten FC...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver