Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





10.09.2018  |  17:12 Uhr

Waldkirchen profitiert: VfB Bach drohen vier Punkte Abzug – BFV erklärt den Fall

von Michael Duschl

Lesenswert (14) Lesenswert 11 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 14 / 71
  • Pfeil
  • Pfeil




−Symbolbild: PNP-Archiv

−Symbolbild: PNP-Archiv

−Symbolbild: PNP-Archiv


Offiziell ist es noch nicht, aber wahrscheinlich bekommt der TSV Waldkirchen in der Fußball-Landesliga Mitte einen Sieg und damit drei Punkte geschenkt. Zwar hatte der TSV, aktuell Tabellen-15., am 2. Spieltag beim VfB Bach/Donau verloren (0:1), doch dabei soll der Aufsteiger – wie in zwei weiteren Partien – einen nichtspielberechtigten Spieler eingesetzt haben und muss deshalb laut vorläufigem BFV-Sportgerichtsurteil insgesamt vier Punkte abgeben.

Beim TSV Waldkirchen kennt man den Sportgerichtsfall seit vergangener Woche, hält sich aber bedeckt: "Wir warten das offizielle Urteil ab", sagte Teammanager Fabian Bauer am Montagvormittag. Zu diesem Zeitpunkt hatte der VfB Bach bereits Protest gegen das Urteil (vier Punkte Abzug und eine dreistellige Geldstrafe) eingelegt, wie Karl-Heinz Bley, Fußball-Abteilungsleiter beim VfB Bach, der PNP bestätigt. Der Fall ist nämlich ziemlich verzwickt, weil sowohl der Verein als auch die Passabteilung des Bayerischen Fußballverbandes (BFV) Fehler gemacht haben.

Es geht um Bachs Neuzugang Kacpar Zawada (18), der im Sommer vom Liga-Rivalen TSV Kareth-Lappersdorf verpflichtet worden war. Bislang kam er drei Mal für seinen neuen Verein in der Landesliga Mitte zum Einsatz: Rund 75 Minuten im Auftaktspiel in Etzenricht (1:2), sieben Minuten gegen den TSV Waldkirchen (1:0) und 13 Minuten in Tegernheim (0:0). Regelwidrige Sporteinsätze, findet das Sportgericht des BFV.

Zwar hatte der BFV den Spielerpass für Zawada an den VfB Bach ausgestellt, allerdings irrtümlich und deshalb zog der Verband, als er diesen Fehler bemerkte, die Spielberechtigung für den 18-Jährigen zurück, weil erforderliche Unterlagen vom Verein nicht oder zu spät eingereicht worden waren. Karl-Heinz Bley ist enttäuscht und ratlos: "Der BFV hat seinen Fehler auch zugegeben, wir haben die Spielberechtigung erhalten und diese wurde uns telefonisch nochmal bestätigt – darauf haben wir uns verlassen und wir können nichts für den Fehler einer Aushilfskraft", schildert Bley.

Wiederholung der Partie laut Spielordnung möglich

Laut Bleys Aussage hatte eine Aushilfsangestellte den Spielerpass fälschlicherweise verschickt. "Jetzt müssen wir abwarten", meint Bley, Mitte der Woche werde sich das Sportgericht wieder mit dem Fall befassen. Der BFV teilte am Montagnachmittag auf PNP-Anfrage mit: "Das Sportgericht Bayern kam zu der Bewertung, dass der Irrtum des BFV von den Vereinsmitarbeitern frühzeitig erkannt werden konnte und auch die Unkenntnis des Abteilungsleiters kann nur bedingt das Vorgehen des Vereins begründen." (die Stellungnahme des BFV lesen Sie am Ende des Artikels). Bleibt das Sportgericht bei dieser Ansicht, müsste der VfB Bach mit dem Punktabzug leben.

Ist der Protest aus Bach erfolgreich, droht ein Wiederholungsspiel, denn in Paragraf 29 Abs. 4 der Spielordnung heißt es unter dem Punkt "Einsatz nichtspielberechtigter Spieler": "Beruht der unzulässige Einsatz des Spielers auf einer dem Verband zuzurechnenden falschen Auskunft und war deren Unrichtigkeit für den Verein nicht erkennbar, so ist ein gewonnenes Spiel neu anzusetzen."

Sollte das Urteil rechtskräftig sein, würde der VfB Bach (noch 13 Punkte) auf Rang 15 abrutschen. Der TSV Waldkirchen dagegen würde auf Platz 11 klettern, Tegernheim von Rang neun auf acht.

Nachfolgend die Stellungnahme des Bayerischen Fußballverbandes zur Urteilsfindung auf PNP-Anfrage:

"Zunächst die Fakten: Der Landesligist VfB Bach hat in der Saison 2018/19 in den Meisterschaftsspielen gegen den FC Tegernheim und den TSV Waldkirchen einen im Sommer neu zum Verein hinzugestoßenen Spieler des Jahrgangs 2000 eingesetzt, für den zu diesem Zeitpunkt mangels vereinseigener A-Jugendmannschaft oder Beteiligung an einer entsprechenden Jugend-Fördergemeinschaft (JFG) keine Spielberechtigung bestanden hat.

Im Laufe des Verfahrens stellte sich heraus, dass verschiedene Versäumnisse zu dieser Situation führten – auf Seiten des Bayerischen Fußball-Verbandes wie auch auf Seiten des Vereins.

Es stellte sich heraus, dass der Bayerische Fußball-Verband irrtümlicherweise eine Spielberechtigung für den Spieler ausgestellt hatte. Damit der Spieler des Jahrgangs 2000 (älterer A-Juniorenjahrgang) in der Saison 2018/19 in der Herrenmannschaft des VfB eingesetzt werden kann, muss der Verein entsprechend der Statuten in dieser Saison über eine eigene A-Jugendmannschaft verfügen oder an einer entsprechenden JFG beteiligt sein. Zum Zeitpunkt des Passantrags im Juni 2018 war der Verein an einer entsprechenden JFG beteiligt.

Der BFV hat es für die korrekte Erteilung des Spielrechts allerdings versäumt, vor der Bearbeitung die in diesem Fall fehlende und zwingend vom Verein einzureichende Aussage des Vereins nachzufordern, dass in der Saison 2018/19 die Beteiligung an der JFG weiter Bestand hat oder der Verein vorhat, eine eigene A-Jugendmannschaft zu melden (Junioren-Meldebogen für die Saison 2018/19 war zu dem Zeit noch nicht geöffnet). Der Verein hat dann zur Saison 2018/19 seine Beteiligung an der JFG beendet, aber auch keine eigene A-Jugendmannschaft gemeldet. Für die Saison 2018/19 war somit die Basis für ein Spielrecht für den A-Jugendlichen in der Herrenmannschaft des VfB Bach nicht mehr gegeben, obwohl sie zuvor vom BFV irrtümlich erteilt wurde.

Im Laufe des Verfahrens stellte sich heraus, dass hier aber nicht nur ein Versäumnis der Passstelle des BFV vorliegt, sondern dass mehreren Mitarbeitern des Vereins die entsprechende Regelung für den Einsatz des Spielers bekannt und dieser "Widerspruch" zwischen BFV-Regelung und erteilter Spielberechtigung auch Bestandteil von vereinsinternen Diskussionen war. Dies hat im Verein aber nicht dazu geführt, dass auch der zuständige Abteilungsleiter des Vereins über diesen Widerspruch informiert worden ist und auch nicht dazu, den Fall mit den zuständigen Kollegen des BFV vor dem ersten Pflichtspieleinsatz des Spielers aufzuklären.

Grundsätzlich gilt, dass bei einem irrtümlich erteilten Spielrecht immer zumindest eine Neuansetzung erfolgen muss. Wenn ein Verein den Irrtum erkennen konnte, ist sogar zwingend eine Spielwertung vorzunehmen. Kommt das Sportgericht zu dem Urteil, dass ein Verein den Irrtum nicht nur erkennen konnte, sogar erkennen musste, fällt das Strafmaß entsprechend höher aus (siehe Spielordnung §29 und Rechts- und Verfahrensordnung §77).

Das Sportgericht Bayern kam zu der Bewertung, dass der Irrtum des BFV von den Vereinsmitarbeitern frühzeitig erkannt werden konnte und auch die Unkenntnis des Abteilungsleiters kann nur bedingt das Vorgehen des Vereins begründen. Zwar könne von ehrenamtlichen Vereinsmitarbeitern nicht erwartet werden, alle BFV-Regelungen im Detail zu kennen. Im Gegensatz zu Vereinsfunktionären von unterklassigen Vereinen könne aber von einem Abteilungsleiter eines Verbandsligisten erwartet werden, dass er grundlegende und seit Jahren bestehende Regelungen zum Spielrecht kennt, oder sich in einem konkreten Fall intensiver mit ihnen auseinandersetzt. Es liegt also aus Sicht des Sportgerichts auch ein schuldhaftes Verhalten des Abteilungsleiters vor.

Andererseits bewertete das Sportgericht das Fehlverhalten des Vereins grundsätzlich als "leichten Fall" und die Verfehlung des Vereins zudem lediglich als "hätte den Irrtum erkennen können" und nicht "hätte den Irrtum erkennen können und müssen", was zwingend eine höhere Strafe nach sich gezogen hätte.

Ebenfalls strafmindernd beurteilte das Sportgericht, dass der Verein und der Vereinsmitarbeiter bis dato nicht in einem vergleichbaren oder ähnlichen Fall in Erscheinung getreten sind und blieb mit seinen Urteilen jeweils am unteren Rand der für solche Fälle vorgesehenen Strafmaße.

Die noch nicht rechtskräftigen Urteile im Überblick:
− Spielwertung: 2:0 für TSV Waldkirchen
− Spielwertung: 2:0 für FC Tegernheim
– 200 Euro Gesamtgeldstrafe für den VfB Bach
– 150 Euro Geldstrafe für den Abteilungsleiter des VfB Bach unter Mithaftung des Vereins
– Verfahrenskosten trägt der VfB Bach"












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2018
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SV Donaustauf
12
36:6
31
2.
1.FC Passau
12
31:16
23
3.
ASV Cham
12
17:10
23
4.
SV Fortuna Regensburg
12
23:21
23
5.
FC Sturm Hauzenberg
12
19:11
21
6.
Spvgg SV Weiden
12
23:17
21
7.
1.FC Bad Kötzting
12
26:21
19
8.
TSV Bad Abbach
12
18:19
19
9.
FC Tegernheim
12
29:20
17
10.
VfB Bach/Donau
12
18:23
16
11.
SV Neukirchen b.Hl. Blut
12
15:12
15
12.
SC Ettmannsdorf
12
21:19
15
13.
TSV Kareth-Lappersdorf
12
19:21
15
14.
ASV Burglengenfeld
12
15:18
14
15.
TSV Waldkirchen
12
9:12
13
16.
Spvgg Pfreimd
12
15:34
12
17.
SV Etzenricht
12
14:27
6
18.
SV Hutthurm
12
5:46
1




Hitziges Duell in Karpfham: Am Ende gewannen die Hausherren gegen Spitzenreiter Grainet mit 1:0. −Foto: Georg Gerleigner

Der SV Grainet musste in Karpfham seine zweite Saison-Niederlage hinnehmen und verlor damit die...



Sie schenkten sich nichts: Das Duell zwischen Zwieselau (blaue Trikots) und Rabenstein hat die Heimelf mit 4:2 für sich entschieden. −F.: Göstl

Das gibt’s zwar auch nicht alle Tage, kommt aber leider immer wieder vor: Weil sich...



Mann des Tages in Burglengenfeld: Passaus David Svalina (Mitte). −F: Sigl/Archiv

Der 1. FC Passau hat seinen kleinen Durchhänger in der Landesliga Mitte scheinbar überwunden...



Hart umkämpft war das Spiel in Eggenfelden, wo die Heimelf (weiße Trikots) am Ende Perlesreut mit 4:2 besiegt. −Foto: Walter Geiring

Im einzigen Sonntagsspiel des 11. Spieltags begann Perlesreut in Eggenfelden stürmisch und ging früh...



"In dieser so schweren Zeit stehen wir als Team geschlossen hinter dir", schreiben die Kreisliga-Fußballer des FC Dreisessel an ihren verletzten Mitspieler Florian Stögbauer. Am Sonntag haben sich die Dreisessel-Kicker zum Mannschaftsfoto getroffen und am Abend eine Facebook-Botschaft an "Stege" veröffentlicht. −Foto: Verein

"Ich habe schon schlimme Sachen gesehen, aber das war das Schlimmste", sagt Mario Wimmer (37)...





Mit Pfützen übersät: So sah der Straßkirchener Sandplatz am Samstagvormittag aus, der Verein sagte das Spiel gegen den SV Röhrnbach ab. −Foto: Verein

Diese Meldung sorgte am Wochenende bei vielen Vereinen im Umkreis für Erstaunen: Während auf den...



Mit einem Doppelpack entschied Eberhardsbergs Spielertrainer Manuel Grillhösl (l.) das Gemeinde-Derby gegen Büchlberg. −F: Andreas Lakota

Der FC Obernzell-Erlau hat seine Tabellenführung in der KK Passau ausgebaut...



Ihren vierten Auswärtssieg feierten die Spieler des SV Schalding-Heining zusammen mit den Fans. −Fotos: Michael Sonndorfer/Andreas Lakota

Das ist beeindruckend: Trotz 45-minütiger Verzögerung des Anpfiffs und einem 0:1-Rückstand hat der...



Regensburgs Richard Divis (l) kämpft mit Passaus Arthur Plaonow (M) um den Puck. Mit im Bild Passaus Goalie Clemens Ritschel. −Foto: stock4press

Es war nur ein Testspiel, dennoch kamen über 600 Eishockeyfans am Sonntagabend in die Passauer...



Tiefe Spuren im Rasen hinterlassen die Stollenschuhe der Spieler regelmäßig auf dem Hauptplatz in Schalding r. d. D., so auch hier beim jüngsten Spiel gegen die Spvgg Bayreuth. −Foto: Franz Danninger

Grün beruhigt normalerweise, der Rasen des Regionalligisten SV Schalding-Heining folgt derzeit...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver