Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





05.09.2018  |  13:00 Uhr

Sepp Schuderer hat eine "gefährliche" Einheit geformt: Donaustauf vor Durchmarsch?

von Norbert Kellermann

Lesenswert (7) Lesenswert 7 KommentareKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Unter ihm läuft es: Donaustaufs Trainer Sepp Schuderer (links) jubelt mit Topstürmer Nikola Vasilic. −Foto: Alexander Escher

Unter ihm läuft es: Donaustaufs Trainer Sepp Schuderer (links) jubelt mit Topstürmer Nikola Vasilic. −Foto: Alexander Escher

Unter ihm läuft es: Donaustaufs Trainer Sepp Schuderer (links) jubelt mit Topstürmer Nikola Vasilic. −Foto: Alexander Escher


Der SV Donaustauf ist in der Landesliga Mitte drauf und dran, sich von der Konkurrenz abzusetzen. Nach neun Spielen hat der ambitionierte Klub fünf Punkte Vorsprung. Tendenz steigend, denn am Samstag muss der Rangdritte ASV Cham beim Meisterschaftsfavoriten antreten. Es droht also Langweile an der Tabellenspitze wie im Vorjahr, als SSV Jahn Regensburg II durchmarschierte.

Mit einer überzeugenden Darbietung unterstrich der SV Donaustauf am Sonntag in Waldkirchen eindrucksvoll seine Ambitionen auf die Meisterschaft. Dabei präsentierte sich der Gast als geschlossene Einheit, aus der drei Spieler herausragten: Abulai Dabo zog im Mittelfeld geschickt die Fäden und setzte seine Mitspieler wiederholt prächtig in Szene, Stefan Alschinger glänzte als Vorbereiter aller drei Treffer, und Nikola Vasilic demonstrierte mit seinen Treffern zwölf und 13 seine Qualitäten vor dem gegnerischen Tor.

In der Analyse des Spiels waren sich beide Trainer einig, einem verdienten Sieg des Tabellenführers beigewohnt zu haben. "Wir wussten, dass es in Waldkirchen kein Honigschlecken wird, und hatten in der ersten Halbzeit noch Anpassungsprobleme. Aber über die gesamte Partie hinweg war meine Mannschaft cleverer und raffinierter, weshalb wir verdient einen weiteren Schritt in Richtung Meisterschaft gemacht haben", resümierte Gästecoach Schuderer, der im Brustton der Überzeugung den Bayernliga-Aufstieg unmissverständlich als Saisonziel formuliert. Hierbei legt er Wert auf die Feststellung, dass der SV Donaustauf über bedeutend mehr finanzielle Voraussetzungen verfüge als die anderen Landesligavereine, sich das Gesicht der Mannschaft im Vergleich zur enttäuschenden Vorsaison jedoch kaum verändert habe und er eine charakterstarke Truppe anleitet, die nicht nur für Geld, sondern auch mit viel Herz dem runden Leder nachjagt.

Sein Gegenüber Anton Autengruber sah zwei Faktoren für die Unterlegenheit seiner Elf; auf der einen Seite eine sehr gute Donaustaufer Mannschaft, die ruhig, abgeklärt und ballsicher fungierte, und auf der anderen Seite eine TSV-Elf, die sich nicht so präsent in den Zweikämpfen präsentierte wie in den Spielen zuvor und sich viele unnötige Ballverluste im Spielaufbau leistete.

10. Spieltag / Freitag, 18 Uhr: Fortuna Regensburg – Hauzenberg; 19.00: Kareth-Lappersdorf – Weiden; Samstag, 15.00: Tegernheim – Waldkirchen, Donaustauf – Cham, Bad Kötzting – Hutthurm; 16.00: Bad Abbach – Bach; Sonntag, 15.00: Ettmannsdorf – Passau, Pfreimd – Neukirchen, Burglengenfeld – Etzenricht.












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SV Donaustauf
29
73:18
69
2.
ASV Cham
29
62:22
65
3.
Spvgg SV Weiden
28
52:33
56
4.
1.FC Bad Kötzting
29
66:44
55
5.
ASV Burglengenfeld
29
41:38
46
6.
1.FC Passau
28
64:41
45
7.
SV Fortuna Regensburg
29
44:55
45
8.
SC Ettmannsdorf
29
53:37
43
9.
TSV Bad Abbach
28
47:50
41
10.
FC Sturm Hauzenberg
28
43:30
41
11.
FC Tegernheim
29
60:46
39
12.
TSV Waldkirchen
29
37:32
38
13.
SV Neukirchen b.Hl. Blut
29
44:31
38
14.
TSV Kareth-Lappersdorf
29
41:51
34
15.
SV Etzenricht
29
38:48
30
16.
VfB Bach/Donau
29
34:56
26
17.
Spvgg Pfreimd
29
36:90
16
18.
SV Hutthurm
29
14:127
4




Leere Blicke: Die Spieler des DSC nach dem verlorenen Endspiel gegen den Abstieg. −Foto: Ritzinger

Der Deggendorfer SC ist aus der DEL2 in die Oberliga Süd abgestiegen. Das steht seit Dienstagabend...



Freuen sich über die Neuverpflichtung von Nico Hager (3.v.l.): Udo Summer (2.Vorstand), Mario Hager, Florian Endl, Abteilungsleiter Martin Bauer und Christian Reidl (1.Vorstand). −Foto: FC Büchlberg

Große Freude beim FC Büchlberg: Der Passauer Kreisklassist hat mit Nico Hager (20) von Bezirksligist...



Der 34-jährige Fernando Llorente (M.) schoss Tottenham mit der Hüfte ins Halbfinale. Christian Eriksen (rechts) bereitete ein Tor vor. −Foto: Mike Egerton/dpa

Nach einer Rekord-Anfangsphase mit fünf Toren in 21 Minuten gewann City am Mittwochabend gegen...



Schneller Mann: Thomas Haas (r.) wechselt vom VfB Eichstätt zum designierten Regionalliga-Aufsteiger Türkgücü München. −Foto: Johannes Traub

Nächster Neuzugang für den SV Türkgücü-Ataspor München: Der designierte Fußball-Regionalligist hat...



Meisterfeier an Ostern? Bezirksliga-Spitzenreiter Seebach braucht gegen Schlusslicht Hauzenberg II einen Punkt. −Foto: Müller

Spannende Spitzenspiele, Abstiegskampf pur – und die ersten Titelfeiern...





Nicht durchsetzen konnte sich Ruderting beim Gastspiel in Tiefenbach. −Foto: Lakota

Schwerer Rückschlag im Aufstiegsrennen für den FC Ruderting. Im Nachbarderby bei Tiefenbach II...



Umarmung für den "Hattricker": Alexander Friedrich (M.) traf gegen Plattling dreimal, das freut die Kollegen Marco Kurz und Christian Resch (r.). −Foto: Sven Kaiser

Ausrufezeichen und Befreiungsschlag im Abstiegskampf: Der FC Salzweg hat am Mittwochabend im...



Mit einem Freistoß überraschte Grubwegs Dominik Eisenreich Premings Keeper Lukas Brenninger und traf zum 1:0. −Foto: Lakota

Die DJK Haselbach hat sich in der A-Klasse Passau einen kapitalen Fehltritt erlaubt...



Von der Regionalliga in die Bezirksliga: Patrick Drofa stürmt in Zukunft in Osterhofen. −Fotos: Lakota

Transferknaller in der Bezirksliga Ost: Der Spvgg Osterhofen ist es gelungen...



Verhinderte Torschützen sind in dieser Szene Curtis Leinweber (vorn links) und Kyle Gibbons. Mit der Niederlage ist der gerade eroberte Heimvorteil in der Playdown-Serie gegen Freiburg wieder weg für den DSC. −Foto: Roland Rappel

Der Deggendorfer SC hat seinen am Sonntag hart erarbeiteten Heimvorteil wieder hergegeben...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver