Co-Trainer Michael Huber redet Klartext

SB Chiemgau will „zu Hause eine Macht werden“

13.08.2022 | Stand 13.08.2022, 6:12 Uhr

Die SBC-Spieler Thomas Steinherr (rechts) und Dennis Hrvoic wollen auch gegen Brunnthal wieder Grund zum Jubeln haben. −Foto: Weitz

Der SB Chiemgau Traunstein hat eine dicht gepackte englische Woche vor sich: Nach dem Abendspiel am Samstag (13. August/18 Uhr) gegen den TSV Brunnthal in der Fußball-Landesliga Südost empfängt der SBC bereits am Dienstag um 19 Uhr den Regionalligisten TSV Buchbach (2.Runde im BFV-Toto-Pokal). Am Freitagabend (19. August) sind die Traunsteiner dann erneut im Einsatz: Um 19.30 Uhr ist SE Freising zum nächsten Ligaspiel zu Gast – alle drei Partien werden im Jakob-Schaumaier-Sportpark ausgetragen.

„Unser Augenmerk liegt ganz klar auf der Liga“, betont Traunsteins Co-Trainer Michael Huber. „Wir wollen unsere Serie da ausbauen.“ Schließlich ist der Sportbund seit vier Partien ohne Niederlage und hat in den vergangenen drei jeweils einen Sieg geholt. Heute sollen auch drei Punkte gegen Brunnthal folgen, auch wenn Huber davor warnt, die Gäste zu unterschätzen. Allerdings hat Traunstein einen deutlich besseren Saisonstart hingelegt als die Gäste: Nach drei Siegen, einer Niederlage und einem Unentschieden steht der SBC momentan auf Platz zwei der Landesliga, Brunnthal belegt nach drei Niederlagen, einem Unentschieden und nur einem Sieg nur Rang 15. „Natürlich ist der Blick auf die Tabelle schön“, sagt der Traunsteiner Co-Trainer. „Das beflügelt auch ein bisschen.“ Zu viel Bedeutung will er dem Tableau aber nicht beimessen. „Wir wollen jetzt drei Punkte holen und im Winter kann der Blick dann vielleicht mal in Richtung Tabelle gehen.“

Doch müssen die Traunsteiner den anstehenden Dreierpack bewältigen. „Wir haben harte Spiele vor uns“, sagt der Traunsteiner Co-Trainer. „Wir müssen schauen, dass die Belastung im Training nicht zu hoch ist und wir eine fitte Truppe auf dem Platz haben.“ Fehlen wird dabei Mihael Paranos. Er hatte die Traunsteiner am Montag beim SV Bruckmühl noch in Führung geschossen. „Er hat sich im Training die Bänder gerissen und wird länger ausfallen“, berichtet Huber. „Aber es gibt ein, zwei Wechseloptionen, die seine Stelle besetzen können.“ Die angeschlagenen Kenan Smajlovic und Spielertrainer Danijel Majdancevic werden zum Kader gehören, aber wohl nicht von Anfang an spielen.

Rücksicht aufs Pokalspiel am Dienstag will das Trainerteam bei der Aufstellung nicht nehmen. „Natürlich ist das Spiel gegen einen Regionalligisten ein Highlight“, weiß Huber. „Aber jeder hat Bock zu spielen. Da ist das keine Belastung, sondern eher eine Freude.“ Außerdem wissen die Traunsteiner, was auf sie zukommt – im Vorbereitungsspiel unterlagen sie dem TSV Buchbach mit 0:3.

Auch deshalb wollen sie gestärkt mit einem weiteren Sieg in das Pokalspiel gehen: „Wir wollen der Partie gegen Brunnthal unseren Stempel aufdrücken und ein geiles Spiel abliefern“, betont der Traunsteiner Co-Trainer. „Wir wollen definitiv zu Hause eine Macht werden.“

− jom


Lesen Sie dazu auch die PNP-Printausgabe vom Samstag, 13. August 2022 – unter anderem den Freilassinger Anzeiger und die Südostbayerische Rundschau.