1:2 bei Fortuna Regensburg

Waldkirchen verliert trotz großem Kampf – FC Sturm wechselt den Sieg ein – Deggendorfer Achtungserfolg

17.07.2022 | Stand 18.07.2022, 16:22 Uhr

Erleichterung beim Sturm: Dominik Manzenberger (Mitte) versenkt die Kugel per direkt verwandelten Freistoß zum 2:1-Sieg. Kapitän Johannes Schäffner und Christoph Traxinger (l.), der zum 1:1 traf, sind die ersten Gratulanten. −Foto: Kaiser

Landesliga-Rückkehrer TSV Waldkirchen hat bei seinem Wiedereinstand zwar Gastgeber und Vorjahres-Vizemeister Fortuna Regensburg viel Widerstand geleistet, stand am Ende aber beim 1:2 mit leeren Händen da. Der FC Sturm Hauzenberg konnte einen zwar hart erkämpften, aber verdienten 2:1-Heimsieg gegen den FC Amberg einfahren. Auch der Spvgg GW Deggendorf gelang am Sonntagabend zum Einstand ein Achtungserfolg.

Spvgg GW Deggendorf – TSV Bogen 1:1: Der Aufsteiger legte einen Blitzstart hin. Kurz nach Anpfiff legte Bogens Simon Moosbauer den Deggendorfer Stürmer Roman Artemuk im Strafraum. Schiedsrichter Jonas Kohn (Amberg) zeigte sofort auf den Punkt. Artemuk trat selbst an und verwandelte souverän (3.). In der Folge hielt GW-Torwart Lukas Groll seinen Farben durch eine Glanzparade die Führung fest. Wenig später hätte Matthias Schäfer auf 2:0 stellen können, doch auch Bogens Keeper Jonathan Altmeier zeigte sein Können. Eine Unachtsamkeit in der Spvgg-Hintermannschaft leitete dann den Ausgleich ein. TSV-Akteur Balthasar Sabadus ließ sich die Chance nicht entgehen und egalisierte den Spielstand.

Nach dem Seitenwechsel blieb Deggendorf offensiv präsenter und hatte Möglichkeiten, gleich drei Punkte zum Einstand zu holen. Die beste vergab Co-Spielertrainer Michael Faber – er setzte einen Schuss an die Unterkante der Latte. „Wir hätten das Spiel durchaus gewinnen können“, sagte Deggendorfs Sportkoordinator Andreas Schäfer. „Allerdings hätten wir ein Unentschieden gegen Bogen vorab auf jeden Fall unterschrieben, insofern sind wir nicht unzufrieden.“ Schon am Mittwoch (18.30 Uhr) gibt’s den nächsten Härtetest – gegen Stadtrivale Seebach. Dort sei man ebenfalls wieder „krasser Außenseiter. Aber es geht wieder bei 0:0 los“, sagt Schäfer. Die Brust dürfte nach dem Auftritt gegen Bogen breit sein.

Tore: 1:0 Roman Artemuk (3. Minute), 1:1 Balthasar Sabadus (35.). 325 Zuschauer.

Fortuna Regensburg – Waldkirchen 2:1 „Hinten kompakt stehen und nach vorne Nadelstiche setzen.“ Diese Marschroute hatte TSV-Trainer Anton Autengruber seinen Jungs mit auf den Weg gegeben. Zwar wurde das Konzept aufgrund des frühen Rückstands früh über den Haufen geworfen. Nach einem Freistoß ließ Keeper Benjamin Hannak die Kugel abprallen, Dominik Feuersänger (13.) war zur Stelle und staubte zum 1:0 ab. Doch die Gäste verloren dadurch nicht ihre Linie. Sie gingen weiter konsequent in die Zweikämpfe, ließen wenig zu und kamen selbst zu guten Chancen. Ein Querpass von Lukas Schätzl fand keinen Abnehmer (22.), bei der besten Möglichkeit scheiterte Mario Strahberger aus kurzer Distanz am stark reagierenden Fortuna-Keeper Sommer (38.). Auch nach dem Seitenwechsel blieb der TSV dran – und wurde belohnt. Strahberger köpfte eine Flanke cool zum verdienten Ausgleich ein (59.). Die Freude darüber währte jedoch nicht lange. Regensburgs Philip Bockes überwand Hannak per Schlenzer (Autengruber: „Ein Sonntags-Schuss“) aus 20 Metern zum 2:1 (62.). Der Aufsteiger versuchte zwar im Endspurt alles, die größte Gelegenheit vergab aber Hannes Strohmaier, der das Visier zu hoch eingestellt hatte (81.). „Sehr schade, ein Punkt wäre hier drin gewesen“, bedauerte Autengruber, der seinen Mannen aber eine engagierte Vorstellung bescheinigte. „Wir haben weitere Erkenntnisse gewonnen, wie die Liga tickt. Daraus werden wir unsere Lehren ziehen, den Mund abputzen und am Mittwoch gegen Hauzenberg wieder alles geben.“ SR Franz-Josef Möller; 100 Zuschauer.

Hauzenberg – Amberg 2:1: Spielertrainer Alex Geiger sollte Recht behalten: Schon während der Woche warnte er immer wieder eindringlich „vor diesem unbequemen Gegner“. Die kalte Dusche folgte prompt, bereits nach fünf Minuten jubelten unterm Staffelberg die Amberger nach einem verwandelten Foulelfmeter von Philipp Götz – 0:1. Für Fußballchef Markus Reischl gibt es dabei keine zwei Meinungen: „Der war absolut berechtigt und spielte dem Gegner voll in die Karten. In der Tat, denn die Oberpfälzer verteidigten in der Folgezeit geschickt, machten die Räume eng und ließen kaum zwingende Chancen der Hauzenberger zu.

Auch im zweiten Abschnitt änderte sich an diesem Bild fast nichts, so dass am Ende zwei Standards für die Wende sorgten. Ein glückliches Händchen beim Wechseln bewiesen dabei die Coaches Geiger und Dominik Schwarz , die mit Christoph Traxinger für Moritz Gerhartinger und Dominik Manzenberger für Fabian Wiesmaier quasi den Sieg einwechselten. Zunächst schraubte sich Traxinger nach einer perfekt getretenen Ecke von Bastian Schmid in die Höhe und köpfte das 1:1 (71.). Elf Minuten später durften die Sturm-Fans dann den 2:1-Siegtreffer durch Manzenberger, der einen Freistoß direkt ins lange Ecke verwandelte, bejubeln. Spielerisch ist bei der Geiger-Elf noch viel Luft nach oben, aber das ist für Fußballchef Markus Reischl nach dem Auftakterfolg zunächst zweitrangig. „Wichtig ist, dass wir gegen einen unangenehmen Widersacher mit einem Dreier in die neue Saison gestartet sind. Dieses positive Erlebnis sollte uns jetzt auch das nötige Selbstvertrauen im anstehenden Derby geben.“ Bereits am kommenden Mittwoch (19 Uhr) gastiert der Sturm dabei beim Aufsteiger aus Waldkirchen.

Tore: 0:1 Philipp Götz (5./FE.); 1:1 Christoph Traxinger (71.); 1:2 Dominik Manzenberger (82.). SR Fabian Kilger (Mauth); 310 Zuschauer.

Roding – Osterhofen 2:1: Die SpVgg Osterhofen hat das erste Punktspiel beim Meister der Bezirksliga Oberpfalz Süd TB 03 Roding verdient mit 1:2 verloren. Im ersten Durchgang fanden die Niederbayern nicht in die Partie. Die Abstände zum Gegner waren zu groß und ihr Spiel war von vielen Abspielfehlern geprägt. Roding gelang früh die Führung. Alexander Schafberger verloren die Abwehrspieler der Osterhofener aus den Augen und dem Angreifer gelang mit einem platzierten Kopfball das 1:0. Kurz vor der Pause kam Bleron Dobruna gegen Voith zu spät und brachte ihn im Strafraum regelwidrig zu fall. Den fälligen Foulelfmeter versenkte Sebastian Bauer sicher. Nach dem Wechsel kam Osterhofen besser ins Spiel ohne jedoch gefährlich vors Tor der Rodinger zu kommen. Eine 10-Minuten-Strafe von Denis Sharankov öffnete den Hausherren dann Räume. Eine Vielzahl an Gelegenheiten vergab der TB aber kläglich oder scheiterte am überragenden Keeper der Osterhofener Sebastian Grübl. In der Schlußphase konnte Armin Mesic für Osterhofen nochmal verkürzen und in der Nachspielzeit entschärfte Rodings Keeper Marco Epifani einen Torschuss von Mirsa Hasanovic und sicherte dem Neuling den verdienten Heimsieg. Tore: 1:0 Alexander Schafberger (16.); 2:0 Sebastian Bauer (44./FE); 2:1 Armin Mesic (86.); SR: Maximilian Dadder; 200 Zuschauer. -fn

Bad Kötzting – Seebach 0:1: Es war der erhoffte Traumstadt für den TSV Seebach am Roten Steg. In einem Spiel auf Augenhöhe erwischte der FCK allerdings den besseren Start und wäre durch Jonas Berzl nach fünf Minuten beinahe in Führung gegangen – doch Seebach-Keeper Loibl lenkte den Ball mit einer Monster-Parade noch an die Latte. Besser machte es dann Christoph Beck, der sich im Strafraum mit all seiner Physis durchsetzte und den Ball flach im Tor versenkte. Es sollte der einzige Treffer des Tages bleiben, weil sich im zweiten Abschnitt keine der beiden Mannschaften mehr große Chancen erarbeiten konnte.

Ein klassisches 0:0-Spiel sei das Duell über weite Strecken eigentlich gewesen, bilanzierte Bad Kötztings sportlicher Leiter Marco Dellnitz, gestand sich aber auch ein: „Der Sieg war vollauf verdient, denn Seebach war agiler, spritziger und die abgebrühtere Mannschaft.“ / Tor: 0:1 Christoph Beck (36.); SR: Jakob Putz; 400 Zuschauer.

Straubing – Lam 0:1 / Tor: 0:1 Tomas Kepl (43.); SR: Marcel Krauß; 180 Zuschauer.