Reinhold Breu holt Hohenauer ins Nationaltrainer-Team

„Spannende Herausforderung“: Mario Tanzer wird Co-Trainer Litauens

17.08.2022 | Stand 19.08.2022, 7:40 Uhr

Sportdirektor des damaligen Landesligisten 1. FC Passau war bis Ende 2019 die vorerst letzte Funktion, die Mario Tanzer im regionalen Fußball innehatte. −Foto: Mike Sigl

Von Andreas Lakota

Das ist eine echte Überraschung: Mario Tanzer (46) kehrt auf die Fußball-Bühne zurück. Aber nicht etwa in der Region. Nein, der frühere Coach des SV Schalding wechselt aufs internationale Parkett, wird ab sofort Co-Trainer seines alten Bekannten Reinhold Breu, der Ende Juni überraschend auf den Posten des Nationalcoaches von Litauen befördert wurde.

Breu (51) aus Edenstetten (Landkreis Deggendorf) war im Frühjahr als Technischer Direktor ins baltische Land gewechselt. Dann übernahm er aber auch den Posten des Chefcoachs der A-Nationalmannschaft, nachdem der früheren HSV-Profi Valdas Ivanauskas vom Verband entlassen worden war. Wie Breu nach der Entscheidung der Heimatzeitung mitteilte, übernimmt er die Aufgabe zunächst interimsmäßig bis zum Jahresende. Nun holt er sich auch den erfahrenen A-Schein-Inhaber Tanzer ins Team.

„Mario Tanzer ist ab sofort mein Co-Trainer. Er wird mich unterstützen und mithelfen, dass wir unsere kurzfristigen Ziele erreichen“, informiert Breu. Und weiter: „Die Entscheidung fiel auf ihn, weil er ein sehr, sehr guter Trainer ist, der weiß, wie man Erfolg hat.“

Tanzers Engagement ist laut Breu vorerst auch bis Jahresende geplant. „Vier Spiele. Faröer und Luxemburg in der Nations League sowie Island und Lettland oder Estland im Baltic Cup“, berichtet Breu. Tanzer hat nach seinem Aus in Schalding 2016 keinen Verein mehr trainiert, war dazwischen aber bis Ende 2019 als Sportdirektor beim heutigen Bezirksligisten FC Passau aktiv. Den SVS hatte Tanzer zuvor in die Regionalliga geführt und dort etabliert.

Tanzer selbst nannte auf Nachfrage der Heimatzeitung die Aufgabe in Litauen „eine ganz spannende Herausforderung“ – deshalb habe er zur Anfrage von Reinhold Breu auch sofort zugesagt. „Wir kennen und schon seit gut 20 Jahren, sind befreundet – und tauschen uns natürlich seither regelmäßig über Fußball aus“, so der gebürtige Hohenauer (Landkreis Freyung-Grafenau). Er habe von Breu auch bereits Videomaterial und Infos erhalten, um sich professionell auf die Partien im Herbst vorbereiten zu können. „Zu den Spielen in der Nations League bzw. im Baltic Cup werde ich dann jeweils für rund zehn Tage nach Litauen fliegen – und da müssen wir sportlich einfach die Trendwende schaffen.“

Die Hinspiele in der Nations League gegen die Färöer Inseln und Luxemburg verloren die Litauer beide (1:2 und 0:2). In Luxemburg hat Breu zuvor zehn Jahre als technischer Direktor gearbeitet und sehr erfolgreich fußballerische „Entwicklungshilfe“ geleistet. Im Sommer 2021 wechselte der frühere Spieler des SV Wacker Burghausen dann als Co-Trainer zum österreichischen Bundesligisten Austria Wien, wo aktuell u.a. Lukas Mühl und Christian Früchtl aktiv sind. Zum 1. Januar verließ Breu die „Violetten“ aber wieder und nahm ein Angebot des litauischen Fußball-Verbands an. Als Technischer Direktor. Durch diesen Posten sitzt der Niederbayern auch in einem Komitte der UEFA, ist Mitglied der Kommission für Entwicklung und technische Unterstützung der europäischen Fußball-Union. Seit zwei Monaten ist er nun auch Nationaltrainer. Und will jetzt zusammen mit seinem alten Kumpel Mario Tanzer wieder für Erfolge sorgen.