Quali zum BFV-Verbandspokal

Seebach sorgt für Pokal-Coup – Eigentore ärgern Eggenfelden – Schiri-Frust in Osterhofen

09.07.2022 | Stand 18.07.2022, 9:57 Uhr

So sehen Sieger aus: Der TSV Seebach sorgt gegen Donaustauf für eine faustdicke Überraschung und qualifiziert sich für den Bayerischen Totopokal 2022/23. −Foto: Helmut Müller

Riesen-Überraschung in Seebach: Der Landesligist kickte in der Playoff-Runde Favorit SV Donaustauf mit 2:0 raus. Neben dem TSV haben sich auch noch Cham, Ettmannsdorf, Wasserburg und Pullach für das Achtelfinale des Bayerischen Totopokals 2022/23 qualifiziert.

Seebach – Donaustauf 2:0: Die Seebacher waren von Beginn an gut im Spiel, giftig in den Zweikämpfen und hatten keinen Respekt vor dem Bayernligisten. Die rund 100 Zuschauer sahen eine insgesamt ausgeglichene Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Effektiver agierte aber der Gastgeber, der durch Marcel Müller (38.) und Stefan Trifterer (70.) mit 2:0 führte. In der Schlussphase warf Donaustauf nochmal alles nach vorne und drückte auf den Anschluss, doch der TSV überstand die Drangphase und ging als verdienter Sieger vom Platz. „Für uns ein sehr schöner Erfolg, der uns auch Rückenwind gibt für den Ligastart“, freut sich der Sportliche Leiter Manuel Ebner, der aber auch vor zu viel Euphorie warnt. „Wir haben gegen Kötzting und Deggendorf gleich zwei sehr harte Spiele, da müssen wir voll da sein.“ Insgesamt habe der Verein eine „gute Vorbereitung“ absolviert, wenngleich es auch Rückschläge mit Verletzungen gab. „In einem Testspiel fielen sieben, ein anderes mal sechs Spieler aus“, sagt Ebner. Für den Ligastart sieht es personell aber wieder besser aus – und an Selbstvertrauen dürfte es den Seebachern nach dem Pokal-Coup gegen Donaustauf ganz sicher nicht mangeln. Tore: Marcel Müller (38.), Stefan Trifterer (70.). SR Michael Freund (Perlesreut); 100 Zuschauer.

Fortuna Regensburg – Cham 1:2 / Tore: Mario Cieslik – Dominik Mandula, Jakub Hrudka. SR Leonhard Burghartswieser (Bodenmais).

Osterhofen – Ettmannsdorf 0:2: Es war der erste richtige Härtetest, den die neuformierte Spielvereinigung gegen den Ligakonkurrenten SC Ettmannsdorf bestritt. Am Ende behielten die Oberpfälzer mit 2:0 die Oberhand. Über lange Zeit gestaltete die Heimelf das Spiel ausgeglichen kam und erspielte sich die eine oder andere Tormöglichkeiten. Ettmannsdorf nutzte die sich bietenden Gelegenheiten eiskalt. „Wir haben sehr gut mitgehalten, haben aber dann durch eine Fehlerkette das 0:1 zugelassen“, sagt Osterhofens Trainer Christian Dullinger. Andre Klahn war es, der einen weiten Flankenball im Fünfmeterraum mit dem Kopf an Keeper Sebastian Grübl vorbei zur Führung der Gäste ins Tor beförderte. Im zweiten Durchgang war es dann Jeremy Schmidt der ebenfalls mit dem Kopf auf 2:0 für die Gäste aus der Oberpfalz erhöhte. Dullinger: „Das Spiel wurde früh entschieden, aber nach meiner Ansicht auch durch den Eingriff des Schiedsrichters, der davor eine klare Handsituation im Strafraum für uns nicht gewertet hat!“ Die Dullinger-Elf ließ zwar nicht locker, biss sich aber am ausgezeichneten Abwehrverbund der Schwandorfer Vorstädter aus. „Wir haben noch Möglichkeiten gehabt und wenn uns der Anschlusstreffer gelingt bin ich überzeugt, dass es nochmal eng werden würde“, meint Dullinger. Am Ende konnte sich Osterhofen keine zwingenden Tormöglichkeiten mehr rausspielen so dass der Sieg für die Oberpfälzer in Ordnung geht. . Tore: 0:1 Andre Klahn (28.), 0:2 Jeremy Schmidt (56.). SR Felix Grund (Haidlfing); 100.

− fn



Eggenfelden – Wasserburg 2:3: Trotz Niederlage gut gerüstet für den Liga-Start in einer Woche: Bis zur 88. Minute war es ein absoluter Sahnetag, den der SSV Eggenfelden im Verbandspokalspiel gegen den Bayernliga-Absteiger TSV 1880 Wasserburg erwischt hatte. Paul Angermeier und Neuzugang Lukas Hochstetter drehten in einer furiosen 2. Hälfte die Partie gegen den Bayernliga-Absteiger, bevor sich der SSV durch zwei späte Eigentore um den verdienten Lohn brachte. „Am Ende machen wir uns das Spiel durch zwei unnötige Szenen leider etwas kaputt, nichtsdestotrotz bin ich mit dem Auftritt der gesamten Mannschaft sehr zufrieden“, sagte Trainer Tobias Huber. Tore: 0:1 Michael Barthuber (44.); 1:1 Paul Angermeier (58.); 2:1 Lukas Hochstetter (81.); 2:2 Eigentor Lukas Hochstetter (88.); 2:3 Eigentor Raphael Schmidhuber (90+3). SR Florian Braunsperger; 200.

Erlbach – Pullach 0:1 : Eine verpatzte Generalprobe legten die Fußballer des SV Erlbach am Samstag in der Quali-Runde3 des Toto-Pokals vor rund 100 Zuschauern gegen den SV Pullach hin. Eine Woche vor dem Start der Bayernliga verlor der Aufsteiger gegen den Landesligisten und letztjährigen Bayernligisten mit 0:1. Dabei waren die Mannen um SVE-Spielertrainer Lukas Lechner über die gesamte Spielzeit die deutlich aktivere und bessere Mannschaft, es haperte aber eklatant an der Chancenverwertung.Tor: Dominik Bacher (17.). SR Michael Krug.