Landesliga Mitte am Freitagabend

Souveräne Seebacher verteidigen Spitze – Hauzenberg Last-Minute-Verlierer

09.09.2022 | Stand 10.09.2022, 16:42 Uhr

Jubel um den Doppeltorschützen: Marcel Müller (Mitte) trifft in Tegernheim zweimal für die Seebacher. −Foto: Ritzinger

Der TSV Seebach hat seine Auswärtsaufgabe am Freitagabend beim FC Tegernheim souverän gelöst. 5:1 setzte sich die Mannschaft von Trainer Manfred Stern durch und verteidigte mit Bravour die Tabellenführung in der Fußball-Landesliga Mitte. Der FC Sturm aus Hauzenberg muss sich in der Nachspielzeit beim 1. FC Bad Kötzting geschlagen geben.

Tegernheim – Seebach 1:5: Nach „gefühlt 70 Prozent Ballbesitz“ berichtet TSV-Abteilungschef Gunter Peukert von einem Erfolg nach „totaler Überlegenheit“. In Tegernheim ist noch keine Viertelstunde gespielt, da führt der Tabellenführer aus Seebach bereits 2:1. Alexander Heindl und Mercel Müller haben den TSV mit einem Doppelschlag in Front gebracht (6. / 13.), Erik Nicklaus gelingt nach einem Abwehrfehler der Gäste postwendend der Anschluss (14.). Drei Minuten vor dem Halbzeitpfiff stellt Dominik Hauner mit dem dritten Seebacher Treffer den alten Abstand wieder her (42.). Mit der Führung im Rücken lässt es der Tabellenführer im zweiten Durchgang ruhig angehen und spielt am Ende seine ganze Routine aus: Torjäger Marcel Müller stellt mit seinem zweiten Treffer des Abends auf 4:1 (78.), fünf Minuten später setzt Patryk Richert den Schlusspunkt (83.). Und TSV-Fußballchef Peukert kann sich zufrieden zurücklehnen: „Die Mannschaft ist so gut, da weiß jeder auf dem Feld, dass immer was geht.“ SR Felix Otter

Bad Kötzting – Hauzenberg 2:1: Am Roten Steg in Bad Kötzting geht der FC Sturm aus Hauzenberg nach Ballgewinn und blitzschnellem Umschalten durch Dominik Manzenberger in Führung (24.), noch im ersten Durchgang gelingt Quirin Huber der Ausgleich für die Gastgeber (38.). Nachdem Schiedsrichter Alexander Stadler in der ersten Halbzeit wegen eines aufziehenden Gewitters bereits kurz unterbrochen hat, empfängt beide Mannschaften nach Wiederanpfiff strömender Regen. Unter den unwirtlichen Bedingungen will beiden Mannschaften nicht wirklich Konstruktives gelingen, alles richtet sich auf ein Unentschieden ein – doch dann kommt Ivan Milicevic, der auf Zuspiel von Martin Vesenjak in der dritten Minute der Nachspielzeit zum glücklichen 2:1 für Badstädter einschießt. SR Alexander Stadler