Landesliga Mitte

Deggendorf besorgt, Seebach atmet auf – Sturm will zurück in die Spur – Duell der Karten-Könige in Waldkirchen

18.08.2022 | Stand 19.08.2022, 10:56 Uhr

Der TSV Waldkirchen und der Schiedsrichter - eine besondere Beziehung bisher in dieser Saison. −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Seebach ist in Sachen Belastung nicht zu beneiden: Erst drei Topspiele binnen einer Woche – mit einer starken Ausbeute von sieben Punkten – dann das Toto-Pokal-Duell am Dienstag gegen Türkgücü München (0:3). Nun kommt schon der nächste Topgegner an die Waldsportanlage: Der TSV Kareth-Lappersdorf gastiert beim Tabellenführer der Landesliga Mitte. Deggendorf fordert mit Ettmannsdorf einen Favoriten der Liga. Der Sturm aus Hauzenberg will nach nur einem Punkt aus den letzten beiden Spielen wieder zurück in die Spur.

VfB Straubing – Sturm Hauzenberg (Samstag, 14 Uhr): Nur einen Punkt hat der FC Sturm Hauzenberg aus den beiden letzten Derbys in der Landesliga Mitte beim TSV Seebach (1:3) und gegen die Spvgg GW Deggendorf (1:1) verbucht und ist damit auf Rang 7 zurück gefallen. Sportvorstand Markus Reischl sieht vor allem die Vielzahl von leichten Fehlern als Grund und erwartet diesbezüglich Besserung beim Samstags-Gastspiel in Straubing.

Der dortige VfB blieb mit einem Zähler aus sieben Spielen und bereits 24 Gegentreffern total in den Startlöchern hängen. „Wir haben aber überhaupt keinen Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. Vielmehr ist eine konzentrierte Vorstellung über 90 Minuten gefragt, um wieder auf den Erfolgsweg zurückzukehren“, fordert der 38-Jährige. In den beiden jüngsten Partien und auch beim 1:1 in Waldkirchen hatte der FC Sturm immer geführt, ließ sich aber jeweils die Butter vom Brot nehmen. „Wenn wir die individuellen Patzer in den Griff bekommen, werden wir auch wieder gewinnen“, glaubt Reischl. Eralb Sinani ist wieder mit dabei, Valentin Hasmaier fehlt. Die Granitstädter bedauern übrigens den Weggang von Thomas Schopf. „Er hat seine Sache bei uns wirklich gut gemacht. Wir verstehen aber, dass er zum Heimatverein nach Vornbach zurückkehren möchte und haben ihm keine Steine in den Weg gelegt“, erklärt der Sportchef.

TSV Waldkirchen – Neukrichen b. Hl. Bl. (Samstag, 16 Uhr): Richtig zur Sache gehen sollte es am Samstagnachmittag, wenn im Knaus-Tabbert-Stadion in Waldkirchen die bisher beiden statistisch gesehen unfairsten Mannschaften der Liga die Klingen kreuzen. Neukirchen b.Hl.Blut (15 Gelbe, zwei Gelb-Rote eine Rote) gehen ins Gastspiel beim TSV (22 Gelbe / eine Rote) als Favorit, denn die Oberpfälzer haben in sieben Spielen satte elf Punkte mehr erobert. Dennoch traut Waldkirchens Trainer Anton Autengruber seinem Team gegen eine „ausgebuffte, gestandene Landesliga-Mannschaft mit sehr guten Einzelspielern und Fußballern“ eine Überraschung zu. „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen“, fordert der 53-Jährige. Wichtig für die Gastgeber: Kapitän Manuel Karlsdorfer wird voraussichtlich mit von der Partie sein, nachdem er seine muskulären Probleme auskuriert hat.

Spvgg GW Deggendorf – SC Ettmannsdorf (Samstag, 16 Uhr): In den ersten sieben Partien hat die Spvgg gezeigt, dass sie in der Landesliga bestehen kann. Nur zwei Niederlagen gab es – allerdings auch erst einen Sieg. Das jüngste 1:1 bei Topteam Sturm Hauzenberg dürfte sich im Deggendorfer Lager jedoch nach mehr als einem Remis angefühlt haben. Eine ähnlich große Aufgabe steht nun an, glaubt auch Trainer Seidl: „Ettmannsdorf gehört für mich neben Fortuna Regensburg und Seebach zu den Top-Favoriten.“ Gegen die stark gestarteten Oberpfälzer (fünf Siege aus sechs Partien) fordert Seidl von seiner Mannschaft, „mit viel Leidenschaft und Überzeugung“ zu agieren. Das wird mit Blick aufs Personal gar nicht so einfach: „Aufgrund von Verletzungen, Krankheiten und Urlaubern konnten wir unter der Woche nur mit einer sehr kleinen Gruppe trainieren“, erklärt Seidl. Definitiv fehlen wird neben den Langzeitausfällen Nick Hof, Lukas Baumgartner und Julius Reiner auch Niels Kraschinski, der sich in Hauzenberg eine schwere Oberschenkelprellung zugezogen hat, und der urlaubende Sami Mohamed. Hinter einigen Spielern stehen noch Fragezeichen. „Trotzdem werden wir am Samstag eine ordentliche Truppe auf den Platz bekommen, die alles probieren wird, um für eine Überraschung zu sorgen“, gibt sich der Trainer kämpferisch.

TSV Seebach – TSV Kareth-Lappersdorf (Samstag, 16 Uhr): Die Ernüchterung war groß im Seebacher Lager nach dem Aus im Totopokal gegen Türkgücü München – allerdings nicht wegen der verschmerzbaren 0:3-Niederlage, sondern wegen der drei Verletzten: Christoph Beck und Elias Höng mussten angeschlagen raus, Patryk Richert sogar vom Krankenwagen abgeholt werden. „Ich habe genau das befürchtet, dass wir aus einem solchem Spiel nicht heil rauskommen“, sagte Trainer Manfred Stern. Zwei Tage später konnte der TSV dann aber Entwarnung geben: Richert hat sich „nur“ eine schwere Hüftprellung zugezogen, fällt zwei bis drei Wochen aus. Kapitän Beck trainiert nach Schmerzen im Sprunggelenk schon wieder und Höng kann kommende Woche wohl wieder einsteigen. Vor Kareth-Lappersdorf habe er „höchsten Respekt“, betont Stern. „Die spielen einen guten Fußball, das wird das nächste Topspiel.“ Sterns größte Sorge ist derzeit aber der körperliche Zustand des eigenen Teams: „Man sieht derzeit schon, dass uns nach den vielen Englischen Wochen ein bisschen die Puste ausgeht. Der Rhythmus ist extrem.“

Spvgg Lam – Spvgg Osterhofen (Samstag, 17 Uhr): Drei Siege nach vier Niederlagen zum Start: Binnen einer Woche hat sich die Grundstimmung bei den Herzogstädtern komplett gewandelt. In der Englischen Woche hat die neu formierte Mannschaft endlich ihre Landesliga-Eignung unter Beweis gestellt. Nun erwartet die Spvgg unterm Osser ein „schweres und mit Sicherheit lehrreiches Spiel für unsere junge Truppe“, wie Trainer Christian Dullinger betont. „Trotzdem gehen wir nach den zuletzt erzielten Erfolgen mit breiter Brust ins Spiel und wollen auch gegen Lam nicht leer ausgehen.“ Die Hausherren haben fünf der letzten sechs Partien verloren. Maxi Prechtl kehrt auf Seiten der Osterhofener nach seiner Rot-Sperre zurück. Kilian Grabolles Einsatz (Kniereizung) ist noch fraglich.

− aug/He/mid/fn




8. Spieltag: Samstag, 14 Uhr: Bogen – Roding, VfB Straubing – Hauzenberg; 16 Uhr: Waldkirchen – Neukirchen b.Hl.Blut, Amberg – Bad Kötzting, GW Deggendorf – Ettmannsdorf, Seebach – Kareth-Lappersdorf; 17 Uhr: Lam – Osterhofen; Sonntag, 13 Uhr: Pfreimd – Tegernheim; 14.30 Uhr: Burglengenfeld – Fortuna Regensburg.