RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Ausgerechnet gegen Dingolfing fehlt der Topstürmer  |  27.09.2021  |  08:00 Uhr

"Tut ihm selbst am allermeisten weh": Kauschinger-Rot vor Topspiel trifft Grün-Weiß ins Mark

von Sebastian Lippert

Lesenswert (1) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 1 / 10
  • Pfeil
  • Pfeil




Diese rote Karte ist ganz, ganz bitter. Schiedsrichter Andreas Kriegner erteilt einen Platzverweis gegen Martin Kauschinger (Nr. 9). Deggendorfs Stürmer hatte sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen lassen. −F.: Müller

Diese rote Karte ist ganz, ganz bitter. Schiedsrichter Andreas Kriegner erteilt einen Platzverweis gegen Martin Kauschinger (Nr. 9). Deggendorfs Stürmer hatte sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen lassen. −F.: Müller

Diese rote Karte ist ganz, ganz bitter. Schiedsrichter Andreas Kriegner erteilt einen Platzverweis gegen Martin Kauschinger (Nr. 9). Deggendorfs Stürmer hatte sich zu einer Unsportlichkeit hinreißen lassen. −F.: Müller


In manchen Momenten wandelte Torjäger Martin Kauschinger (19) am Samstagnachmittag fast wie in Trance durchs Donau-Wald-Stadion. Der junge Topstürmer der Spvgg Grün-Weiß Deggendorf, in dieser Saison schon elfmal erfolgreich, hatte sich im Heimspiel gegen den TSV Vilsbiburg (3:0) in der 60. Spielminute zu einer Unsportlichkeit hinreißen lassen und dafür die rote Karte gesehen. Noch viel härter als der Platzverweis traf ihn die Erkenntnis, im Gipfeltreffen der Bezirksliga West am kommenden Samstag (15 Uhr) beim FC Dingolfing nicht dabei sein zu dürfen. Trainer Thomas Seidl nimmt seinen Angreifer in Schutz.

Vor (und auch nach) jener folgenreichen Spielminute 60 war die Spvgg Herr im eigenen Haus. Kapitän Niklas Hauner köpfelte nach Vorlage von Jure Matic zum verdienten 1:0 ein (18.). Kauschinger selbst stellte zwei Minuten vor seinem Platzverweis auf 2:0, Roman Artemuk hatte vorbereitet. Kurz darauf wurde der "Neuner" gefoult und lag zusammen mit dem Gegenspieler am Boden. Kauschinger ärgerte sich über das Foul, nahm den Ball in die Hand und warf diesen zu Boden. Von dort sprang die Kugel auf und dem Vilsbiburger ins Gesicht. Keine Tätlichkeit, aber unsportlich: Schiedsrichter Andreas Kriegner (Kropfmühl) entschied sich für Rot statt Gelb und stellte Kauschinger vom Platz.

"Die Karte kann man schon geben", meint GWD-Trainer Thomas Seidl auf Nachfrage: "Der Ball hat im Gesicht vom Gegner einfach nichts verloren. Für uns ist das abgehakt, aber für ihn ist es ein Schock gewesen. Er ist jung und wird oft hart angegangen. Ich hoffe, dass er daraus lernt." Fürs Topspiel gegen den FC Dingolfing sei er nun selbst gefordert, zu improvisieren, sagt Seidl: "Wir werden auch ohne Martin elf Spieler auf dem Platz haben, aber natürlich ist das für uns ein fataler Ausfall und eine große Schwächung. Es tut ihm selbst am allermeisten weh, wenn er zuschauen muss."

Dass die Mannschaft auch ohne ihren besten Torschützen kann, zeigte sie in Unterzahl. "Es hat mich beeindruckt, dass die Mannschaft den Gegner auch danach beherrscht und den Ball zirkulieren lassen hat", drückt Seidl seine Anerkennung für die engagierte Leistung seiner Mannschaft aus. Artemuk hatte zehn Minuten nach der roten Karte den 3:0-Endstand erzielt, auf Vorlage von Hauner.

Mit dem Sieg holten die Donaustädter zwei Punkte auf zu Tabellenführer FC Dingolfing, der sich nicht gegen die aufopferungsvoll kämpfende Spvgg Plattling durchsetzen konnte. Vorm Topspiel trennt die Kontrahenten nur ein Punkt – fast so, wie sie sich das in Deggendorf vor drei Wochen gewünscht hatten. Nur eben mit einem Martin Kauschinger auf der Tribüne, anstatt auf dem Rasen.

GW Deggendorf – Vilsbiburg 3:0/Tore: 1:0 Niklas Hauner (18.); 2:0 Kauschinger (38.); 3:0 Roman Artemuk (70.). SR Andreas Kriegner (Kropfmühl); Rot: Martin Kauschinger (D., 60.). 130 Zuschauer.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2022
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
FC Dingolfing
19
57:9
44
2.
Spvgg GW Deggendorf
19
43:12
43
3.
Landau
19
27:21
35
4.
Ergoldsbach
19
33:33
32
5.
Langquaid
19
34:23
32
6.
Ergolding
19
41:26
30
7.
Türk Gücü Straubing
19
34:37
29
8.
Abensberg
19
31:35
27
9.
Teisbach
19
32:21
26
10.
Kelheim
19
29:34
24
11.
Eintracht Landshut
19
33:35
24
12.
Kirchroth
19
24:39
21
13.
Vilsbiburg
19
26:50
16
14.
Niederaichbach
19
26:37
16
15.
Spvgg Plattling
19
19:40
13
16.
Altdorf
19
11:48
8




−Symbolfoto: Imago Images

Es ist die bislang größte Befragung zu Finanzstrukturen im deutschen Amateurfußball...



Pepi Ferstl. −Foto: dpa

Als Josef Ferstl (Gemeinde Taching, Landkreis Traunstein) im Hubschrauber hoch über der Streif ins...



Harte Landung: Kopfüber stürzt Mannheims Nigel Dawes im Zweikampf mit Tigers-Profi Jason Akeson in die Bande. Straubing holt sich im Mittwoch-Treffen mit dem achtmaligen deutschen Meister die volle Punktzahl. −Foto: Schindler

Beflügelt vom vergangenen Sechs-Punkte-Wochenende haben die Straubing Tigers auch den achtmaligen...



Bedient: Erling Haaland traf zum 1:2, am Ende konnte aber auch der Torjäger das Pokal-Aus nicht verhindern. −Foto: dpa

Keine Inspiration, zu wenige Typen und ein Mangel an Mentalität: Im Moment des sportlichen...



Zehn der 24 bisherigen Hohenauer Saisontore gehen auf das Konto von Jakob Moosbauer (am Ball). −Fotos: M. Duschl

Auf einem Relegationsplatz stehen, das hatten sie sich vor der Saison gewünscht...





−Symbolfoto: Imago Images

Es ist die bislang größte Befragung zu Finanzstrukturen im deutschen Amateurfußball...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver