Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Vorschau auf Bezirksliga West  |  10.09.2021  |  10:00 Uhr

Grün-Weiß Deggendorf: Die jungen Wilden liefern – Duell mit Dingolfing als Nahziel

Lesenswert (4) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 21 / 22
  • Pfeil
  • Pfeil




Mit breiter Brust: Die Deggendorfer Elf um Kapitän Niklas Hauner (vorn) hat sich großes Selbstvertrauen erarbeitet. −Foto: Stefan Ritzinger

Mit breiter Brust: Die Deggendorfer Elf um Kapitän Niklas Hauner (vorn) hat sich großes Selbstvertrauen erarbeitet. −Foto: Stefan Ritzinger

Mit breiter Brust: Die Deggendorfer Elf um Kapitän Niklas Hauner (vorn) hat sich großes Selbstvertrauen erarbeitet. −Foto: Stefan Ritzinger


Vor dem 9. Spieltag der Bezirksliga West führen zwei der Top-Ausbilderklubs in Niederbayern gemeinsam die Tabelle an. Spitzenreiter ist der FC Dingolfing – allerdings nur wegen des besseren Torverhältnisses. Auf Platz 2 lauert punktgleich mit 22 Zählern die Spvgg Grün-Weiß Deggendorf. Nach acht Spielen ist die Seidl-Elf weiter ohne Niederlage – und visiert im Heimspiel gegen den TSV Abensberg am Samstag (16 Uhr) den achten Saisonsieg an.

Die Konstanz der jungen Mannschaft ist bemerkenswert. Gegen den SV Türk Gücü Straubing schickte Thomas Seidl zuletzt eine Elf aufs Feld, die im Schnitt knapp über 22 Jahre alt war. Nach 90 Minuten stand ein 3:1 für Grün-Weiß. Neben Topscorer Martin Kauschinger (zehn Saisontore) traf auch Sebastian Kett. Wenn man der jungen Mannschaft einen Vorwurf machen konnte, dann, dass viele weitere Chancen fahrlässig ausgelassen worden.

Doch selbst diese Kritik wäre eine harte angesichts des Weges, den die Mannschaft zurückgelegt hat. Vor Saisonstart hatte Deggendorf mit Johannes Stingl (nach Osterhofen), Nico Daffner (nach Eggenfelden) und Sebastian Niedermayer (nach Freising) drei Spieler an Landesligisten abgeben müssen und die Lücken nicht durch hektische Transfers gestopft. An der Trat vertrauten sie auf den Nachwuchs – das zahlt sich aus.

Den Ruhm für die bisher glänzende Saison beansprucht Trainer Thomas Seidl daher keineswegs allein für sich. "Die Burschen haben teils Junioren-Bayernliga gespielt und bringen jede Menge Rüstzeug mit", sagt Seidl, der derzeitige Erfolg fuße auch auf der Jugendarbeit. Die Spieler hätten sich zudem über die vergangenen Wochen ein gewisses Selbstvertrauen erarbeitet, sagt Seidl, weist aber auch darauf hin, dass die großen Brocken erst noch kommen.

Unter anderem der FC Dingolfing. Wenn Grün-Weiß am 2. Oktober in Dingolfing antritt, dann – so hofft man – mit möglichst kleinem Punktabstand zum Titelfavoriten. Seidl würde seiner Elf wünschen, "ein Spitzenspiel vor einer großen Kulisse zu erleben", sagt der Trainer. Intern sei es daher schon ein kurzfristiges Ziel, in den kommenden Duellen gegen Abensberg (Samstag), in Langquaid (18. September) und daheim gegen Vilsbiburg (25. September) kein bisschen nachzulassen, um auch tabellarisch ein Top-Spiel zu ermöglichen.

Nicht dabei sind am Samstag die Langzeitverletzten Nick Hof und Jan Wehner sowie Co-Trainer Dominik Schmöller, der weiterhin an einem Muskelfaserriss laboriert. Dafür kehrt Tobias Lemberger zurück in den Kader. Gegen Abensberg werde man zwar mit Demut auftreten, strebt aber einen Heimsieg an. "Ich bin super zufrieden mit den Jungs. Bisher haben wir unsere Hausaufgaben gut gemacht", sagt Seidl.

Vorschau zur Bezirksliga West

ATSV Kelheim – DJK SV Altdorf: Bei den Hausherren hofft man gegen das Schlusslicht aus Altdorf endlich wieder auf einen Heimsieg. In den letzten drei Partien konnte lediglich ein Zähler behalten werden. Mit dieser Bilanz rückt die Abstiegszone immer näher. Folglich muss der Gast besiegt werden, um einen sicheren Mittelfeldplatz zu erreichen. Die Gäste warten noch immer auf den ersten Saisonsieg. Sie wären aber mit einer Punkteteilung schon zufrieden.

TSV Ergoldsbach – FC Teisbach: Zwei Gewinner des letzten Wochenendes stehen sich in Ergoldsbach gegenüber. Blickt man auf die Tabelle, ist die Heimelf klarer Favorit. Doch wechseln bei ihr zuhause Hochs und Tiefs zu häufig ab. Der Gast dagegen hat auf fremden Plätzen bisher mehr Zähler geholt als daheim. Die Hausherren sind gewarnt, ein Selbstläufer wird dieses Duell ganz sicher nicht.

SC Kirchroth – SV Türk Gücü Straubing: Zwei Punkte und auch zwei Ränge trennen die beiden Kontrahenten, die in Kirchroth aufeinandertreffen. Dabei bauen die Hausherren auf die heimische Umgebung und ihre Fans. Mit einem Sieg könnten sie weiter in Richtung Mittelfeld vorrücken. Der Gast dagegen hat die Chance, mit einem Dreier die Heimelf in der Tabelle zu überholen. Gewinnt keine der beiden Kontrahenten, bleibt es beim bei der bisherigen Situation.

SpVgg Plattling – TSV Langquaid: Hatte man bei der SpVgg gehofft, dass es nach zwei Unentschieden endlich aufwärtsgeht, der wurde bitter enttäuscht, denn die Mannschaft ging beim TSV Abensberg mit 1:5 unter. Nach dieser Pleite ist es schwer vorstellbar, dass gegen die Elf aus Langquaid der erste Saisonsieg gelingt. Die Gäste sind seit vier Spieltagen ohne Niederlage und haben lediglich am letzten Spieltag gegen den Aufsteiger aus Landshut einen Zähler abgegeben. Sie rechnen fest damit, dass sie diese Serie fortsetzen können.

FC Eintracht Landshut – TSV Vilsbiburg: Eine starke erste Spielhälfte sicherte dem Aufsteiger einen Punktgewinn beim TSV Langquaid. Ihre bisherigen zwei Siege holte die Elf auf eigenem Platz, wo sie wesentlich dominanter auftritt. Eine starke Leistung muss gegen den Gast aus Vilsbiburg schon abgerufen werden, denn der TSV konnte aus den letzten drei Partien sieben Zähler holen und damit den Aufsteiger in der Tabelle hinter sich lassen. Die Hausherren müssen gewinnen, um sich wieder vor den Gast zu setzen.

FSV Landau – FC Ergolding: Dem Höhenflug der Landauer mit fünf Siegen zum Start folgte eine Bauchlandung, denn in den letzten drei Begegnungen konnte nur ein Zähler gewonnen werden. Besonders das 0:5 beim Tabellenführer in Dingolfing dürfte Spuren hinterlassen, auch wenn die Leistung nicht so schlecht war, wie es das Resultat vermuten lässt. Da die Gäste zuletzt beim Gegner auch keine Bäume ausgerissen haben, ist eine offene Partie zu erwarten.

SpVgg Niederaichbach – FC Dingolfing: Die SpVgg Niederaichbach empfängt den Tabellenführer zum Nachbarduell. Dabei ist man sich bewusst, dass man in diesem Match lediglich Außenseiterchancen hat. Zu deutlich ist der Abstand in der Tabelle. Während die Gäste noch kein Spiel verloren haben und mit dem besten Torverhältnis ganz oben stehen, gingen die Hausherren bereits sechs Mal als Verlierer vom Platz. Lediglich eines von vier Heimspielen konnte gewonnen werden. Die Frage nach dem Favoriten erledigt sich von selbst. − sli/ler

BEZIRKSLIGA WEST9. Spieltag / Freitag, 18.30 Uhr: Kelheim – Altdorf; Samstag, 16 Uhr: Ergoldsbach – Teisbach, Kirchroth – TG Straubing, Deggendorf – Abensberg, Plattling – Langquaid, Eintracht Landshut – Vilsbiburg; 17 Uhr: Landau – Ergolding; Sonntag, 15 Uhr: Niederaichbach – Dingolfing.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
FC Dingolfing
19
57:9
44
2.
Spvgg GW Deggendorf
19
43:12
43
3.
Landau
19
27:21
35
4.
Ergoldsbach
19
33:33
32
5.
Langquaid
19
34:23
32
6.
Ergolding
19
41:26
30
7.
Türk Gücü Straubing
19
34:37
29
8.
Abensberg
19
31:35
27
9.
Teisbach
19
32:21
26
10.
Kelheim
19
29:34
24
11.
Eintracht Landshut
19
33:35
24
12.
Kirchroth
19
24:39
21
13.
Vilsbiburg
19
26:50
16
14.
Niederaichbach
19
26:37
16
15.
Spvgg Plattling
19
19:40
13
16.
Altdorf
19
11:48
8




Saisontore Nummer 17 und 18: Adam Jabiri. −Foto: Archiv

Bitter, bitter, Burghausen: Der SV Wacker stand am Samstag im Regionalliga-Auswärtsspiel in...



Dieses Trio sorgte für die Entscheidung: Leroy Sane traf zum 1:0, das Jamal Musiala und Thomas Müller vorbereitet hatten. −Foto: dpa

Leroy Sané hat dem FC Bayern eine Woche vor dem Liga-Gipfel gegen Borussia Dortmund die...



Peter Wright. −Foto: dpa

Bei den Players Championship Finals ist es zu einer heftigen verbalen Auseinandersetzung der beiden...



Lass dich drücken: Sascha Mölders herzt Marveille Biankadi, der das 3:1 erzielt hatte. −Foto: imagoimages

Dieser Sieg war ganz wichtig! Mit dem zweiten Dreier in Folge hat sich der TSV 1860 München in der 3...



Beim Derby Köln gegen Gladbach waren am Samstag 50000 Zuschauer im Stadion. −Foto: dpa

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat eine Rückkehr zu weiteren Geisterspielen im Fußball...





Lass dich drücken: Sascha Mölders herzt Marveille Biankadi, der das 3:1 erzielt hatte. −Foto: imagoimages

Dieser Sieg war ganz wichtig! Mit dem zweiten Dreier in Folge hat sich der TSV 1860 München in der 3...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver