Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





GW Deggendorf enttäuscht über Daffner-Abschied  |  10.04.2021  |  11:00 Uhr

Talentiert und top ausgebildet: Simon Zaunseder und Nico Daffner zum SSV Eggenfelden

Lesenswert (4) Lesenswert ein KommentarKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 7 / 8
  • Pfeil
  • Pfeil




Im zentralen Mittelfeld beheimatet ist Nico Daffner (links), der aus Deggendorf zum SSV wechselt. −Foto: Stefan Ritzinger

Im zentralen Mittelfeld beheimatet ist Nico Daffner (links), der aus Deggendorf zum SSV wechselt. −Foto: Stefan Ritzinger

Im zentralen Mittelfeld beheimatet ist Nico Daffner (links), der aus Deggendorf zum SSV wechselt. −Foto: Stefan Ritzinger


Der SSV Eggenfelden treibt die Planungen für die kommende Spielzeit tatkräftig voran und lässt mit zwei weiteren jungen und sehr talentierten Neuzugängen aufhorchen: Simon Zaunseder und Nico Daffner schließen sich den Eggenfeldener Fußballern an und laufen ab Sommer in den schwarz-roten Trikots im Stadion an der Birkenallee auf.

Simon Zaunseder (21) kommt vom Landkreisrivalen ASCK Simbach, wo er in der laufenden Saison erste Erfahrungen in der Bezirksliga West sowie auch einige Scorerpunkte sammeln konnte. Der Flügelspieler macht den SSV in der Offensive noch einmal deutlich variabler und besticht vor allem durch seine enorme Schnelligkeit.

Ausgebildet in Regensburg und Burghausen

Vom Landkreisrivalen ASCK Simbach kommt Simon Zaunseder zum SSV. −Foto: lh

Vom Landkreisrivalen ASCK Simbach kommt Simon Zaunseder zum SSV. −Foto: lh

Vom Landkreisrivalen ASCK Simbach kommt Simon Zaunseder zum SSV. −Foto: lh


Durch seine Ausbildung in der Nachwuchsabteilung des SV Wacker Burghausen bringt er sowohl technisch als auch taktisch eine top Grundlage mit. Joe Stinglhammer, sportlicher Leiter des SSV zeigt sich sehr zufrieden mit diesem Transfer: "Wir freuen uns sehr, dass sich Simon dem SSV-Projekt anschließt. Er wird aufgrund seiner offensiven Flexibilität und seiner Dynamik eine absolute Bereicherung für unsere Mannschaft sein."

Der zweite Neuzugang Nico Daffner (20) ist im zentralen Mittelfeld beheimatet und wechselt von der SpVgg Grün-Weiß Deggendorf zum SSV. Trotz seines jungen Alters war er in seiner ersten Bezirksliga-Saison bereits ein wichtiger Bestandteil der Deggendorfer Zentrale. Ausgebildet wurde der Antreiber unter anderem bei Jahn Regensburg und der SpVgg Landshut.

"Nico ist eine top Verstärkung, auf die wir uns enorm freuen. Seine unbekümmerte Art Fußball zu spielen wird unserem Team sehr guttun und dem Spiel noch einmal eine ganz besondere Note verleihen", so Stinglhammer. Auf der anderen, Deggendorfer Seite ist Sportkoordinator Andreas Schäfer enttäuscht: "Nico hat bei uns sportlich überzeugt und war auch in der Mannschaft sehr beliebt. Mir ist er in den zwei Jahren bei uns richtig ans Herz gewachsen, deshalb trifft mich sein Abgang ganz besonders. Enttäuschend ist allerdings die Art und Weise des Wechsels, denn trotz mündlicher Zusage hat er uns Ende März völlig überraschend von seiner Entscheidung informiert und vor vollendete Tatsachen gestellt. Nichtsdestotrotz wünschen wir Nico für seine sportliche und private Zukunft alles Gute."

Nico Daffner wird aber nicht nur bei den Trainingseinheiten und Spielen der ersten Mannschaft zu sehen sein, sondern auch regelmäßig den Trainingsbetrieb der SSV-Jugendteams unterstützen. Der Student für"angewandte Sportwissenschaften mit Schwerpunkt Training und Gesundheit" (TH Deggendorf) muss im Zuge seines Studiums eine gewisse Anzahl an Trainerstunden vorweisen, welche er zum Großteil bei seinem neuen Verein leisten will. "Das ist natürlich eine absolute Win-Win-Situation. Nico kann vor den Trainingseinheiten seine Praktikastunden absolvieren und damit gleichzeitig unsere Jugendtrainer entlasten. Sowohl die Trainer als auch die Spieler unserer Nachwuchsteams freuen sich sehr über diese Unterstützung sowie ein paar Tipps und Tricks eines Spielers der ersten Mannschaft", sagt Stinglhammer.

Mit diesen beiden Neuzugängen, den bereits bekannten Transfers der beiden Perspektivspieler Konrad Wieser und Mario Brandstetter, elf aufrückenden eigenen Jugendspielern sowie dem Verbleib des Großteils des aktuellen Kaders sieht sich der SSV bereits sehr gut für die anstehende Spielzeit aufgestellt. "Unser aktueller Kader bleibt bis auf eine Ausnahme zusammen, was auch unsere absolute Priorität war. Wir setzen voll auf unsere Jungs und wollen das Team nur punktuell und gezielt verstärken. Das eine oder andere Gespräch steht noch aus, aber wir sind bereits mehr als zufrieden und wollen die Kaderplanung auch zeitnah abschließen", sagt der sportliche Leiter des SSV.

Elf Jugendspieler rücken zu Senioren auf

Zudem freut sich Stinglhammer auf die Vielzahl an Jugendspielern, die im Sommer in den Herrenbereich aufrücken: "Aufgrund der Jugendreform kommen zur neuen Saison gleich elf junge Talente zu den Senioren, die wir behutsam – wohl auch zunächst über die zweite Mannschaft – aufbauen wollen. Unser großes Ziel ist es, die Jungs in die Seniorenmannschaften zu integrieren und sie bestmöglich zu fördern", so Stinglhammer abschließend. – lh












Sicherheitscode:




Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am
Letzte Änderung am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SSV Eggenfelden
22
58:24
51
2.
FC Dingolfing
23
64:32
47
3.
FC Ergolding
23
53:30
43
4.
TuS Pfarrkirchen
22
52:32
43
5.
TSV Langquaid
22
35:36
35
6.
FSV Landau/Isar
22
42:40
31
7.
TSV Ergoldsbach
22
41:52
31
8.
SpVgg Niederaichbach
22
40:47
30
9.
FC Teisbach
23
36:42
29
10.
TSV Vilsbiburg
22
36:43
28
11.
ASCK Simbach a. Inn
21
47:48
27
12.
ATSV Kelheim
21
30:40
26
13.
DJK SV Altdorf
22
24:38
26
14.
TSV Abensberg
22
30:50
21
15.
SV Neufraunhofen
21
35:43
20
16.
TSV Velden
22
26:52
12




Ihr vorletztes Spiel in der Kreisliga bestritten die Aurer um (v.l.) Raphael Wolf, Doppeltorschütze Thomas Nader und Daniel Stadler in Geiersthal. Nach dem 2:2 gab es nur noch eine Begegnung, gegen Zwiesel, die der spätere Absteiger mit 1:0 gewann. −Foto: Thomas Gierl

Durch den Abstieg am Grünen Tisch über die Quotienten-Regelung findet sich der TSV Frauenau in der...



"Er gehörte zu den Schwächsten auf dem Spielfeld", schrieb die "Gazeta Wyborca" über Robert Lewandowski. −Foto: dpa

Robert Lewandowski versuchte es nach dem Auftaktflop seiner Polen mit nüchterner Analyse...



Schenken sich nichts: Serge Gnabry (l.) und Joshua Kimmich sind gute Freunde, beim Sprint-Duell zählt das aber nicht. −Foto: imago images

Vor dem Auftaktspiel gegen Frankreich (Dienstag, 21 Uhr, ZDF) ist die Lust riesig bei der Deutschen...



Der TSV Buchbach um Christian Brucia möchte heute einen Testspielsieg bejubeln. −Foto: Butzhmammer

Die Terminierung des Testspiels zwischen dem Fußball-Regionalligisten TSV Buchbach und dem...



Künftig für den FC Wels am Ball. Christian Piermayr. −Foto: Lakota

Nach drei Jahren im grün-weißen Trikot wird Christian Piermayr den SV Schalding verlassen...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver