Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.09.2019  |  10:46 Uhr

Ball flach halten: Pfarrkirchen bleibt bescheiden, Eggenfelden ist zuversichtlich, Simbach im Aufwind

von Christoph Naglmeier

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 22 / 29
  • Pfeil
  • Pfeil




Nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen: Eggenfelden mit Daniel Muteba ist trotz eines Punkts aus zwei Spielen selbstbewusst. −F.: Nadler

Nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen: Eggenfelden mit Daniel Muteba ist trotz eines Punkts aus zwei Spielen selbstbewusst. −F.: Nadler

Nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen: Eggenfelden mit Daniel Muteba ist trotz eines Punkts aus zwei Spielen selbstbewusst. −F.: Nadler


Eine Sache haben sie gemeinsam, der SSV Eggenfelden, TuS Pfarrkirchen und der ASCK Simbach. Alle Teams wirken – im Großen und Ganzen – zufrieden. Der SSV hat zuletzt zwar nicht viele Punkte gesammelt, aber gut gespielt. Pfarrkirchen schwimmt trotz Verletzungspechs auf einer Erfolgswelle und der ASCK Simbach, der schlecht in die Saison gestartet war, hat die letzten drei Spiele gewonnen.

Eggenfelden – LandauDen Anfang macht heute Abend der SSV Eggenfelden mit dem Heimspiel gegen Landau. Vor genau einer Woche nahmen die Rottaler einen Punkt aus Dingolfing mit. "Defensiv sind wir gut gestanden. Außerdem hatten wir viele Spielanteile und haben uns auch viele Chancen rausgespielt", lobt Trainer Marcel Thallinger, "das war eine Top-Leistung, leider haben wir uns nicht mit drei Punkten belohnt."

So wirkt die Situation des SSV paradox. Nach zuvor vier Siegen in Folge muss sich Eggenfelden mit einem Punkt aus zwei Spielen begnügen. Dennoch wirkt Thallinger zufrieden. "Schlecht wäre es, wenn man in den Spielen sehen würde, dass es nicht zu mehr reicht. Aber das Gegenteil ist der Fall. Durch unsere Spielstärke erarbeiten wir uns ein Potenzial an Torchancen, aber die Verwertung ist noch ein Defizit. Daran arbeiten wir weiter."

Vor der Saison hätte man Eggenfelden vor dieser Partie wohl die Favoritenrolle zugewiesen. Schließlich trifft ein letztjähriger Tabellensechster auf einen Aufsteiger. Aber Landau ist kein klassischer Liganeuling. Mit 16 Punkten auf Platz vier gehört der FSV zur Spitzengruppe. "Das Spiel stellt uns vor eine ganz schwierige Aufgabe. Landau hat eine super Truppe mit höherklassig erfahrenen Spielern, die jedem Gegner Schwierigkeiten bereiten kann. Wir müssen gegen ihre starken Angreifer besonders in der Defensive hellwach sein", fordert Thallinger, der sich über die Kaderrückkehr von Maxi Grötzinger und Simon Schie freuen darf.

Ob das Team vom Spielertrainer-Gespann Jan Bermann und Matthias Reichl diese Position halten kann, wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Nach dem Gastspiel in Eggenfelden geht es nach Dingolfing, bevor Landau dann Pfarrkirchen empfängt.

Langquaid – PfarrkirchenLange hat sich die TuS gegen das Schlusslicht Velden schwer getan. Erst die drei Treffer binnen acht Minuten sorgten kurz vor Schluss für einen klaren 4:1-Heimsieg. "Das hört sich deutlicher an als es wirklich war", relativiert Trainer Christian Endler. "Wir hatten zwar viel Ballbesitz, aber die Effizienz hat gefehlt. Oft war vor dem letzten Drittel Schluss. Das 2:1 war dann der Knackpunkt."

Und so bleibt es auch nach dem neunten Spieltag bei einer fast perfekten Ausbeute von acht Siegen und einem Unentschieden. Da Verfolger Dingolfing gegen Eggenfelden nicht über ein 1:1 hinauskam, ist Pfarrkirchen mit vier Zählern Vorsprung aktuell unangefochtener Spitzenreiter. "Es ist schon gut, dass wir diesen Vorsprung haben. Den Abstand wollen wir weiter vergrößern. Falls doch mal ein Ausrutscher kommt, haben wir einen Puffer."

Das Potenzial für einen Ausrutscher ist beim nächsten Gegner gegeben. Der TSV Langquaid steht zwar nur auf Platz neun in der Tabelle, ist aber zu Hause eine Macht. In vier Heimspielen überzeugte die Elf von Trainer Andreas Müller mit drei Siegen und einem Unentschieden.

Spielerisch sei von Langquaid ein Tick mehr zu erwarten als von Velden, lässt Endler wissen. "Ich erwarte sie nicht so tief stehend, die spielen einen guten Fußball und sind noch dazu sehr robust und großgewachsen. Wenn wir die in das Spiel kommen lassen, wird es schwierig."

In Sachen Rückkehrer muss Pfarrkirchen weiter Geduld walten lassen. Bei Thomas Eisenreich und Pascal Taboga entscheiden kurzfristig die letzten Eindrücke, Lukas Eder ist erst nächste Woche ein Kandidat für das Teamtraining.

Niederaichbach – SimbachWeiter im Aufwind befindet sich der ASCK Simbach. Vor vier Wochen war er noch Schlusslicht mit mageren zwei Punkten, jetzt steht Simbach mit drei Siegen am Stück auf Platz zehn und nur drei Zähler hinter dem Fünften Eggenfelden.

Dabei sah es im Heimspiel gegen Teisbach lange nach einer Punkteteilung aus. "Gefühlt hatten sich beide Teams schon mit einem Unentschieden abgefunden. Wir hatten zwar mehr Spielanteile, aber der Siegtreffer kam dann fast aus dem Nichts", berichtet Spielertrainer Heiko Schwarz, der in 88. Minute den Kopfballtreffer zum 2:1 von Jens Maser nach einem Freistoß bejubeln konnte. Aus solchen Situationen könne man noch viel mehr Profit schlagen, betont Schwarz: "Darauf werden wir weiter setzen. Gerade, wenn man mit Belleri, Behr, Maser und Huber eine Büffelherde zur Verfügung hat."

Trotz der perfekten Bilanz der letzten drei Wochen ist Niederaichbach auf Platz acht noch einen Zähler voraus. "Ich gehe davon aus, dass es für Niederaichbach auch primär um den Klassenerhalt geht. Daher sind sie ein direkter Konkurrent für uns. Unser Ziel ist ganz klar: Wir wollen sie überholen. Die besten Chancen dafür hat man im direkten Duell."

Die Hausherren sind kein Leichtgewicht in der Liga. Letzten Freitag holte "Oabo" beim Tabellendritten Ergolding einen Punkt, zu Hause trotzte man Spitzenreiter Pfarrkirchen schon ein Unentschieden ab. Glaubt man der Statistik, ist Simbach klarer Favorit. Fünf Siege, zwei Remis und eine Niederlage stehen für die Innstädter in bisher acht Duellen mit Niederaichbach zu Buche.
Alle Begegnungen: Freitag, 17.45 Uhr: Eggenfelden – Landau; Samstag, 17 Uhr: Velden – Vilsbiburg; 18 Uhr: Kelheim – Dingolfing; Sonntag, 15 Uhr: Niederaichbach – Simbach, Teisbach – Abensberg; 16 Uhr: Langquaid – Pfarrkirchen; 17 Uhr: Ergolding – Ergoldsbach.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SSV Eggenfelden
19
50:21
44
2.
TuS Pfarrkirchen
20
47:27
40
3.
FC Dingolfing
19
50:25
37
4.
FC Ergolding
19
44:23
36
5.
TSV Langquaid
19
28:29
31
6.
SpVgg Niederaichbach
19
32:35
30
7.
TSV Ergoldsbach
20
37:50
27
8.
FSV Landau/Isar
19
37:36
26
9.
FC Teisbach
20
32:37
26
10.
DJK SV Altdorf
20
22:34
25
11.
ASCK Simbach a. Inn
19
41:42
24
12.
ATSV Kelheim
20
27:39
23
13.
TSV Vilsbiburg
20
31:40
22
14.
TSV Abensberg
19
25:40
20
15.
SV Neufraunhofen
18
31:36
19
16.
TSV Velden
20
26:46
12




In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Überragender Karpfhamer war in der letzten Hallensaison neben Futsal-Spezialist Tomas Vnuk Teamkollege Tobias Dandl (Mitte, gegen den Grafenauer Johannes Vogl). Der 26-Jährige führte den Kreisligisten zum Landkreis- und Kreismeistertitel. −Foto: Sven Kaiser

Kaum sind auf Kreisebene die letzten Freiluft-Punktgefechte ausgetragen, geht es im Fußballkreis Ost...



Will die Spvgg Osterhofen verlassen: Mirza Hasanovic. −Foto: Franz Nagl

Wenige Tage vor dem Topspiel beim TSV Grafenau dreht sich das Personalkarussell bei Bezirksligist...



Betretene Mienen: Die Spielertrainer Marco Seibold (links) und Michell Stark mussten verletzungsbedingt desöfteren zuschauen. Jetzt haben sie ihr Engagement bei der SG Hartkirchen/Pocking beendet. −Foto: Mike Sigl

Im Lager der neu gegründeten SG Hartkirchen/Pocking hatte man sich deutlich mehr versprochen von der...



Das 0:2 gegen den TSV Aubstadt Mitte Oktober war das letzte Spiel von Wolfgang Schellenberg (v.l.) als Trainer an der Linie des SV Wacker. Beim 2:2 in Fürth und dem 0:1 gegen Rosenheim fehlte er krank, sein Co-Ronald Schmid übernahm und ist auch jetzt Interimstrainer, wie Teammanager Karl-Heinz Fenk bestätigte. −F.: Zucker

Überraschend kam die Meldung am frühen Freitagabend: Wolfgang Schellenberg tritt als Trainer des...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



Schwer angeschlagen: Trainer Nico Kovac. −Foto: dpa

In seiner wohl schwersten Stunde als Trainer des FC Bayern bekam Niko Kovac keinerlei Rückendeckung...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver