Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





30.08.2019  |  14:50 Uhr

Schwung mitnehmen – Pfarrkirchen und Simbach wollen Trend fortsetzen, Eggenfelden hat Wut im Bauch

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 24 / 28
  • Pfeil
  • Pfeil




Geballte Fäuste bei Ulrich Lahner (links) und Christopher Obermeier von der TuS Pfarrkirchen. Trotz der vielen Verletzten steht Pfarrkirchen an der Spitze der Bezirksliga West. −Foto: Geiring

Geballte Fäuste bei Ulrich Lahner (links) und Christopher Obermeier von der TuS Pfarrkirchen. Trotz der vielen Verletzten steht Pfarrkirchen an der Spitze der Bezirksliga West. −Foto: Geiring

Geballte Fäuste bei Ulrich Lahner (links) und Christopher Obermeier von der TuS Pfarrkirchen. Trotz der vielen Verletzten steht Pfarrkirchen an der Spitze der Bezirksliga West. −Foto: Geiring


In der Bezirksliga West kommt der SSV Eggenfelden mit einem Schub extra Motivation. Nach der unglücklichen Niederlage in Langquaid will Eggenfelden Dingolfing ärgern. Pfarrkirchen ist gegen Velden haushoher Favorit und Simbach will zu Hause gegen Teisbach den positiven Trend fortsetzen. Den Spieltag eröffnet haben der TSV Abensberg und der ATSV Kelheim, die sich am Mittwochabend 1:1 trennten.

Dingolfing – Eggenfelden"Ich habe zwar Verständnis dafür, dass das Leiten eines Fußballspiels nicht einfach ist. Aber man muss ehrlich sagen: Die Schiedsrichter haben das Spiel entschieden", moniert Eggenfeldens Trainer Marcel Thallinger nach dem 2:3 in Langquaid. "Wenn du gegen mehrere klare Fehlentscheidungen anspielen musst, wird es schwer."

Eine ansprechende Leistung habe sein Team dennoch gezeigt. "Ich muss die Jungs loben. Wir haben uns trotzdem genügend Möglichkeiten herausgespielt, um das Spiel doch noch zu gewinnen. Die haben wir aber nicht genutzt. Wir müssen so gut spielen, dass die Schiedsrichterleistung keinen Einfluss auf den Spielausgang haben kann." Losgelöst von dem Zustandekommen der Niederlage bleibt der Fakt: Die vier Partien anhaltende Siegesserie hat ihr Ende gefunden.

Ist das Team jetzt verunsichert? "Nein, auf keinen Fall. Darüber sind wir hinaus, wir sind mental gefestigt." Und so wird man auch beim Tabellenzweiten und Aufstiegsfavoriten Dingolfing auf den bewährten Spielstil setzen. "Das ist eine schwierige Aufgabe, das ist klar. Da müssen wir vieles richtig machen. Klar ist aber auch, dass wir jeden Gegner schlagen können."

Beim früheren Landesligisten ist der SSV Außenseiter, sieben Punkte trennen den Vierten vom Zweiten. Die Baumgartl-Elf hat in acht Partien noch nicht verloren und erst vier Punkte abgegeben. Zwei davon am letzten Samstag in Abensberg. Dort holte man durch den Doppelpack von Manuel Schneil (vier Tore, vier Assists) noch einen 0:2-Rückstand ein. Mit Schneil und Benjamin Sußbauer (neun Treffer) kann Dingolfing auf die torgefährlichste Offensive der Liga bauen. "Besonders ihr Umschaltspiel mit schnellen Spielern, die ihre Chancen effizient nutzen, ist sehr gefährlich. Wichtig wird sein, dass wir unsere Möglichkeiten verwerten. Die Zuschauer dürfen sich auf ein gutes Fußballspiel freuen."
Pfarrkirchen – VeldenLange Zeit tat sich der haushohe Favorit in Altdorf schwer. Erst durch den Dreifachschlag binnen sechs Minuten von Andreas Surner, Christopher Obermeier und Tobias Huber verschaffte sich die TuS Pfarrkirchen den spielentscheidenden Vorsprung. "Altdorf hat das ordentlich gemacht und gut verteidigt. Da durchzukommen ist immer eine Herausforderung", analysiert Trainer Christian Endler, den gegen Schlusslicht Velden eine ähnliche Aufgabe erwartet. "Denen steht das Wasser bis zum Hals. Velden wird, wie die letzten Gegner, kompakt und kompromisslos verteidigen."

Die Gäste stehen nach vier Punkten aus acht Partien auf dem letzten Tabellenplatz. Überhaupt gelang es dem TSV seit dem Landesligaabstieg 2016 nur einmal, auf einem einstelligen Tabellenplatz zu landen. Einzig in den Heimspielen gegen Ergoldsbach und Langquaid konnte das Team von Ex-Zweitligaprofi Ralf Klingmann etwas Zählbares einfahren. Auf Pfarrkirchner Seite bleiben die Personalsorgen weiter bestehen, welche zusätzliche Herausforderungen gegen tiefstehende Gegner mit sich bringen.

"Natürlich ist es einfacher, wenn man gegen defensivorientierte Gegner neben spielerischen Lösungen auch auf die individuelle Klasse von Qualitätsspielern im 1:1 setzen kann. Die fehlen uns momentan, daher müssen wir die richtigen Lösungen noch mehr im Kollektiv suchen."

Thomas Eisenreich befindet sich weiterhin in der Aufbauphase, Lukas Eder dürfte nächste Woche wieder in das Training einsteigen. Bei Rückkehrer Pascal Taboga entscheidet sich der Einsatz kurzfristig. Zumindest den Ergebnissen ist die dünne Personaldecke nicht anzumerken, im Gegenteil: Der siebte Sieg im achten Spiel bei nur zwei abgegebenen Punkten bedeutet nach dem Dingolfinger Remis von letzter Woche wieder Platz eins für Pfarrkirchen. Ausgerechnet gegen das Schlusslicht werde man den Platz an der Sonne wohl kaum hergeben wollen. "Wenn wir so fleißig wie in den letzten Wochen sind, dann werden wir uns auch belohnen", betont Endler.

Simbach – TeisbachSeit neuestem liest sich auch die Arbeitsbilanz des ASCK Simbach positiv. Zunächst Dingolfing geärgert, dann mit dem 4:0 gegen Abensberg und dem 2:1 in Kelheim Saisonsieg Nummer eins und zwei eingefahren. Besonders der Auswärtssieg am letzten Samstag nach einem Rückstand zeugt von einem Aufwärtstrend. "Wir haben uns von dem 0:1 nicht ausbremsen lassen", lobt Spielertrainer Heiko Schwarz. "In unserer Situation so ein Spiel zu drehen, gibt ein ganz anderes Selbstvertrauen."

In einem Spiel auf überschaubarem Bezirksliganiveau haben beide Teams nicht geglänzt. "Wir versuchen zwar schon, spielerische Lösungen zu finden, aber momentan zählen nur Ergebnisse." Und so war es der Spielertrainer selbst, der nach einer Freistoßflanke den Ball über die Linie drückte. Keine fünf Minuten später sorgte mit Allessandro Belleri der zweite höherklassig erfahrene Routinier für den Siegtreffer, nachdem die Kelheimer Hintermannschaft durch Pressing zu einem Fehler gezwungen wurde. "Dafür sind wir da", meint Schwarz lapidar, "in solchen Situationen ist es unsere Pflicht, den jungen Spielern Halt zu geben und vorne weg zu marschieren."

Nun besteht die Chance, dass dem ASCK Simbach erstmals seit 16 Monaten wieder drei Siege in Folge gelingen. Allerdings kommt mit Teisbach eine große Herausforderung auf die Innstädter zu. Der Dingolfinger Gemeindeklub hat zuletzt 4:1 gegen Ergolding gewonnen und auch schon aus Eggenfelden drei Zähler entführt. Für Schwarz wäre daher eine Punkteteilung ein Erfolg. "Mit dem Auftrieb ist es unser Ziel, das Spiel nicht zu verlieren. Wir dürfen nicht vergessen: die aktuelle Lage ist nicht unser Anspruch! Wir stehen weiter in der Pflicht." Beim ASCK kehrt Stürmer Christoph Behr wieder in das Aufgebot zurück.

Alle BegegnungenMittwoch Abend: Abensberg – Kelheim 1:1; Freitag, 18 Uhr: Landau – Langquaid; 18.15 Uhr: Ergolding – Niederaichbach; 18.30 Uhr: Dingolfing – Eggenfelden; Samstag, 15 Uhr: Pfarrkirchen – Velden; 17 Uhr: Simbach – Teisbach; Sonntag, 17 Uhr: Neufraunhofen – Ergoldsbach, Vilsbiburg – Altdorf. − cn












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
SSV Eggenfelden
19
50:21
44
2.
TuS Pfarrkirchen
20
47:27
40
3.
FC Dingolfing
19
50:25
37
4.
FC Ergolding
19
44:23
36
5.
TSV Langquaid
19
28:29
31
6.
SpVgg Niederaichbach
19
32:35
30
7.
TSV Ergoldsbach
20
37:50
27
8.
FSV Landau/Isar
19
37:36
26
9.
FC Teisbach
20
32:37
26
10.
DJK SV Altdorf
20
22:34
25
11.
ASCK Simbach a. Inn
19
41:42
24
12.
ATSV Kelheim
20
27:39
23
13.
TSV Vilsbiburg
20
31:40
22
14.
TSV Abensberg
19
25:40
20
15.
SV Neufraunhofen
18
31:36
19
16.
TSV Velden
20
26:46
12




Im Passauer Trikot wird Simon Busch nicht mehr die Bälle fangen. −Foto: Mike Sigl

Als wäre die Personalsituation nicht schon angespannt genug, kommt vor dem Auswärtsspiel in Grünwald...



Ehemalige Schulkameraden: Seebachs Innenverteidiger Mario Eller (l.) und Maxi Thiel. −Foto: Helmut Müller

Mit schwarzer Mütze und dicker Winterjacke hat sich am Samstag ein unerwarteter Gast unter die gut...



Mit "Pomperlmütze": Uli Hoeneß im Dezember 2004. −F.: imago images

Uli Hoeneß ist nicht als Mützenträger bekannt. Umso erstaunter klangen die Reporter-Nachfragen nach...



Alles easy: Seebachs Kapitän Christoph Beck und die Kollegen vom TSV haben sich eine tolle Ausgangslage erarbeitet. −Foto: H. Müller

Drei Spiele noch bis zur Winterpause: heimatsport.de wirft einen Blick auf die Landesligisten der...



Stets gefährlich: "Löwen"-Goalgetter Robin Ungerath. −F.: btz

Eine große Kulisse erwarten die Wasserburger "Löwen" am Freitag (Anstoß 19.30 Uhr) beim Derby der...





Gute Laune bei den Gelben: Passau-West gewann gegen Kößlarn mit 2:1. −Foto: Sigl

Der TSV Mauth war der ganz große Gewinner des letzten regulären Spieltag des Jahres in der Kreisliga...



In der Kritik: 1860-Präsident Robert Reisinger (r., mit Sportchef Günther Gorenzel). −F.: Haist/imago images

Robert Reisinger (55) musste sich in den vergangenen Tagen viel anhören. Der Präsident des TSV 1860...



Schwer angeschlagen: Trainer Nico Kovac. −Foto: dpa

In seiner wohl schwersten Stunde als Trainer des FC Bayern bekam Niko Kovac keinerlei Rückendeckung...



Woche für Woche müssen sich Fußball-Schiedsrichter übelste Beleidigungen gefallen lassen. Auf der Straße würde das so manchem eine Anzeige einbringen, aber auf den Rasenplätzen der Region gelten oftmals keine Gesetze. −Foto und Illustration: Julian.Hoecher.Media/Julian Höcher

Beleidigt zu werden ist trauriger Alltag im Leben von Fußball- Schiedsrichtern...



Kampf und Einsatz stimmten beim SV Schalding um Alex Kurz − nur Tor wollte gegen Eichstätt keines gelingen. −Foto: Lakota

Großer Kampf, starke Leistung, aber nur ein Punkt: Trotz drückender Überlegenheit in der 2...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver