Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





Gegner richtet den Blick nach vorn  |  13.09.2021  |  11:59 Uhr

Hutthurms 7:0: Das Spiel, die Reaktionen – und die möglichen Konsequenzen

Lesenswert (5) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 45 / 49
  • Pfeil
  • Pfeil




"Mann des Spiels" war ohne Zweifel Hutthurms Vierfach-Torschütze und Doppel-Vorbereiter Adrian Böck (links). Hier eilt Patrick Kaltenecker als Gratulant herbei. −Foto: Mike Sigl

"Mann des Spiels" war ohne Zweifel Hutthurms Vierfach-Torschütze und Doppel-Vorbereiter Adrian Böck (links). Hier eilt Patrick Kaltenecker als Gratulant herbei. −Foto: Mike Sigl

"Mann des Spiels" war ohne Zweifel Hutthurms Vierfach-Torschütze und Doppel-Vorbereiter Adrian Böck (links). Hier eilt Patrick Kaltenecker als Gratulant herbei. −Foto: Mike Sigl


Der SV Hutthurm hat in der Bezirksliga Ost ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Gegen den SV Hebertsfelden zogen die Mannen von Spielertrainer Albert Krenn alle Register und fegten den Aufsteiger mit 7:0 vom Platz. Überragend dabei: Adrian Böck, der gleich viermal ins Schwarze traf. Beim Gast sprach Trainer Simon Zehrer nach der vierten Niederlagen hintereinander von einer "Katastrophe" – und bemängelt die Einstellung seiner Spieler.

Es läuft die 30. Spielminute, Adrian Böck ist auf und davon. Der junge Angreifer zieht halbrechts in den Strafraum, im ersten Versuch scheitert er noch an Keeper Georgios Marinis, den Nachschuss versenkt er – 4:0. Spätestens da hat Simon Zehrer genug gesehen. Er schickt seine Auswechselspieler zum Warmmachen. Wenig später ist es so weit: Dreifachwechsel in der 40. Spielminute. Zehrers letzte Patrone. Doch es ist längst zu spät, das Spiel ist entschieden. "Uns blieb nichts anderes übrig, wir mussten es versuchen", erklärt Zehrer hinterher.

Schon vor der Pause war der Tiefpunkt erreicht. Hebertsfelden fing sich im ersten Durchgang vier Treffer. Nicht zu halten war die agile Hutthurmer Offensive um Adrian Böck, der neben seinen vier Einschüssen noch zwei Treffer vorbereite. Dabei half Hebertsfelden auch kräftig mit. "Die ersten drei Gegentore waren Geschenke", sagt Zehrer. Mit individuellen Fehlern lud man Hutthurm zum Toreschießen ein.

Doch es haperte überall. Vorne verpuffte das Pressing, hinten war man stets einen Schritt zu spät gegen die Krenn-Schützlinge, die sich klug zwischen den Ketten bewegten. Hutthurm agierte, Hebertsfelden reagierte. Während der heimische SVH das Ergebnis nach dem Seitenwechsel in die Höhe schraubte – und dabei noch einige Hochkaräter vergab – wirkte der SVH aus dem Rottal phasenweise teilnahmslos, überfordert.

Nach der Partie bleibt Zehrer lange vor der Trainerbank stehen, diskutiert mit einer Handvoll Spielern. "Eigentlich war unser Ziel, hier zu punkten", erzählt er. "Aber dieses Ergebnis ist eine Katastrophe und auch in der Höhe verdient." Der Trainer führt das auch auf die Einstellung seiner Kicker zurück. "Uns haben Wille und Kampfgeist gefehlt. Wie das geht, hat Hutthurm gezeigt."

Dennoch richtet Zehrer den Blick nach vorne. Im Derby gegen Simbach erwartet er eine Reaktion seiner Kicker. "In dieser Liga kann jeder jeden schlagen", sagt Zehrer. Sein Hutthurmer Kollege Albert Krenn, war natürlich voll des Lobes für sein Team: "Ein hochverdienter Sieg – auch in dieser Höhe. Besonders gefallen hat mir der Kampfgeist, den wir gezeigt haben." Krenn und sein SVH haben es vorgemacht, wie man nach vier Pleiten in Folge wieder in die Erfolgsspur zurückkehrt. Der SVH aus dem Rottal wird nun das Gleiche versuchen. − akr












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2021
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
Waldkirchen
18
40:18
37
2.
SV Schalding II
18
36:26
34
3.
Pfarrkirchen
18
39:25
31
4.
Grafenau
18
29:21
31
5.
Künzing
17
41:30
28
6.
Grainet
18
30:30
28
7.
Ruhmannsfelden
18
35:24
28
8.
Schöfweg
18
24:24
25
9.
Salzweg
18
27:31
24
10.
Hutthurm
18
41:36
23
11.
ASCK Simbach
17
29:31
23
12.
Oberpolling
18
33:44
20
13.
Freyung
17
17:34
15
14.
Mauth
18
22:41
14
15.
Hebertsfelden
17
15:43
7




Im Abseits: Sascha Mölders ist bei 1860 München bis auf Weiteres nicht Teil der Mannschaft. −F.: imago images

Der TSV 1860 München hat seinen Star-Stürmer Sascha Mölders vor die Tür gesetzt...



Mit seinem 50. Tor in der Champions League brachte Thomas Müller (hinten) die Bayern gegen Barcelona in Führung. Am Ende hieß es 3:0. −Foto: Hoppe, dpa

Angetrieben von Jubiläumstorschütze Thomas Müller hat der FC Bayern seine Sechs-Siege-Gruppenphase...



Der Dirigent: Spielertrainer Florian Kasberger hat beim FC Unteriglbach Begeisterung entfacht. Hohe Trainingsbeteiligung, topmotivierte Spieler sind wichtige Zutaten für sein Erfolgsrezept. −Fotos: Mike Sigl

Erfolg kann auch Nachteile haben. "Die Mannschaft hat mich einen Haufen Geld gekostet"...



Frontmann des SV Winzer: Andreas Stadler bleibt über die laufende Saison hinaus Trainer.

Der Spitzenreiter der Kreisklasse Deggendorf, der SV Winzer, steht weiter für Kontinuität auf der...



Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...





Sitzt den gesamten Dezember allein: Straubing-Tigers-Maskottchen Tigo wird niemanden im Stadion animieren können – weil in der DEL anders als beispielsweise in der Oberliga Süd keine Zuschauer zugelassen sind. −Foto: Stefan Ritzinger

Bayern macht die Schotten dicht, zumindest im Sport: Nur noch innerbayerische Duelle dürfen in...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver