Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





06.10.2011 | 10:13 Uhr

Niereninfarkt und lange Leidenszeit: Doch jetzt ist Johannes Weiß (19) zurück - und wie!

Seine Niere versagte den Dienst, Johannes Weiß fiel lange Zeit aus. Doch jetzt ist der Grafenauer zurück. Und wie! Gegen Prackenbach feierte der 19-Jährige sein Debüt, gegen Hebertsfelden stand er bereits in der Startelf des Bezirksligisten. Trainer Rainer Boxleitner lobt: "Er war einer der Besten."

Lesenswert (0) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken






Von Helmut Weigerstorfer

Im Februar brach für Johannes Weiß eine Welt zusammen. "Ich hatte starke Rückenschmerzen", erinnert er sich. Die niederschmetternde Diagnose einer langen Untersuchung: Niereninfarkt. "Ein Teil meiner Niere war kurzzeitig nicht durchblutet. Ein kleiner Teil ist abgestorben", erzählt Weiß. Zwar war eine Operation nicht notwendig, trotzdem musste der Grafenauer lange im Krankenhaus bleiben und Medikamente zur Blutverdünnung nehmen. An Sport war freilich nicht zu denken. Und noch schlimmer: Der 19-Jährige musste auch das Abitur nachschreiben. "Es war schon eine sehr schwere Zeit für. Doch rückblickend ist sie doch sehr schnell vergangen. Noch heute muss ich mich bei meinen Lehrern für die Unterstützung bedanken."

Langsam ging es für Johannes Weiß wieder aufwärts. Auch sportlich. Das Talent, das in der Jugend bei der Spvgg Grün-Weiß Deggendorf in der Landesliga und dann beim TV Freyung in der Bezirksoberliga der A-Junioren spielte, wechselte zurück zum Heimatverein Grafenau und stieg wieder ins Mannschaftstraining ein. Allerdings konnte Weiß zunächst nur mit angezogener Handbremse spielen. Wegen der Blutverdünnungsmittel konnte er keine Kopfbälle machen, an Pflichtspiele war nicht zu denken. Dennoch erkannte Trainer Rainer Boxleitner das Können des Nachwuchs-Kickers: "Ich habe ihn vorher ehrlich gesagt nicht gekannt. Aber er ist spielerisch top und hat ein gutes Spielverständnis."

Am Mittwoch vor dem Prackenbach-Spiel dann die gute Nachricht: Johannes Weiß konnte die Medikamente absetzten und somit endlich wieder spielen. Einem Kurzeinsatz in Prackenbach folgte die Berufung in die Startelf gegen Hebertsfelden. Und dort zeigte Weiß eine ganz starke Leistung. Erst links hinten, dann im Mittelfeld. Bescheiden beurteilt der Student - er möchte Wirtschaftsingenieur werden - seine Leistung: "Fürs erste Spiel war‘s nicht schlecht. Aber es gibt noch viel Luft nach oben."

TSV-Trainer Boxleitner war schon jetzt mehr als zufrieden: "Er war einer der Besten. Johannes ist ein Bursche mit Hirn." Selbst Kapitän Alex Adam ist vom Nachwuchskicker überzeugt: "Er ist ein Gewinn für die Mannschaft. Man hat erkannt, dass er enorm viel Druck aufbauen kann." Der Rückkehrer weist diese Lobeshymnen bescheiden zurück, er möchte sich erst einmal bewähren. "Ich möchte einfach so viele Einsätze wie möglich machen." Wenn er weiter so spielt wie gegen Hebertsfelden, sind im diese gewiss.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2020
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV Grafenau
20
39:13
46
2.
SpVgg Osterhofen
20
57:21
45
3.
SV Schalding-Heining II
20
43:19
42
4.
FC Künzing
20
62:31
37
5.
FC Salzweg
19
34:18
37
6.
SpVgg Ruhmannsfelden
20
49:24
35
7.
SpVgg GW Deggendorf
20
26:30
28
8.
SV Hutthurm
20
35:47
24
9.
SV Oberpolling
19
22:32
23
10.
SV Schöfweg
20
32:43
22
11.
SV Grainet
20
37:37
21
12.
SpVgg Plattling
20
25:45
21
13.
SV Perlesreut
20
30:51
20
14.
SV Türk Gücü Straubing
20
27:60
19
15.
TV Freyung
20
20:35
18
16.
ASV Degernbach
20
25:57
12




Die Eishockey-Karriere führt steil nach oben: Tim Brunnhuber von den Straubing Tigers. −Foto: Ritzinger

Tim Brunnhuber (21) von den Straubing Tigers ist für die beiden Testspiele der...



Stefan Seidl. −Foto:

Pfeilschnell, trickreich, wendig und mit sehr viel Tor-Instinkt ausgestattet – diese...



Gibt die Richtung vor: Sascha Mölders erzielte gegen Braunschweig seine Saisontreffer zehn und elf. −Foto: Martin/imago images

Sascha Mölders (34) versuchte sich um eine Antwort herumzuwinden wie kurz zuvor beim ersten seiner...



Fokussiert auf den Ligaerhalt: Schaldings Trainer Stefan Köck. −Foto: Lakota

Der Ball rollt wieder am Reuthinger Weg: Am Montagabend beginnt beim SV Schalding die Vorbereitung...



Sie leiten die Geschicke der Spvgg Osterhofen künftig Hand in Hand: Werner Sixt (von links) bleibt Sportlicher Leiter, Martin Oslislo und Josef Holler kümmern sich zusammen um die erste und zweite Herren-Mannschaft, während Michael Stadler (Vorsitzender) über allem steht. −Foto: Nagl

Martin Oslislo (41) wird zum Saisonende von Martin Wimber (38) abgelöst – nach fast 10 Jahren...





"Es ist mir brutal schwer gefallen", sagt Christoph Gawlik über seine Entscheidung, den Deggendorfer SC zu verlassen und sich den EHF Passau Black Hawks anzuschließen. Allerdings habe sich sein Abschied abgezeichnet. −Foto: Stefan Ritzinger

Am Abend des 26. April 2018 stellt der Deggendorfer SC einen Neuzugang vor. Der Vorsitzende...



Königstransfer: Sportchef Christian Zessack (l.) mit Christoph Gawlik. −Foto: Verein

Ex-National- und DEL Spieler Christoph Gawlik schließt sich mit sofortiger Wirkung den Passau Black...



Die Fans bringen Stimmung, Durst und Hunger – also auch Geld:Fußballvereine reißen sich darum, Relegationsspiele um Auf- oder Abstieg ausrichten zu dürfen. −Foto: Stefan Ritzinger

Noch immer werden niederbayerische Funktionäre des Bayerischen Fußball-Verbandes mit diesem Vorwurf...



Verlässt den DSC mit sofortiger Wirkung: Christoph Gawlik. - Roland Rappel

Christoph Gawlik (32), dreifacher DEL-Meister und gebürtiger Deggendorfer, spielt nicht länger für...



Dreifachtorschütze Dominik Schindlbeck. −Foto: stock4press/Daniel Fischer

Spätestens jetzt herrscht in Passau eine Eishockey-Euphorie: Die Black Hawks haben am Sonntagabend...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver