Icon Breadcrumb Sie sind hier:
RSS-Feed abonnieren
  • Akuelle Nachrichten werden geladen...





01.07.2019  |  06:00 Uhr

Elf Neue und die eine zentrale Frage: Kann Osterhofen halten, was die Namen versprechen?

von Sebastian Lippert

Lesenswert (14) Lesenswert Weitersagen Weitersagen drucken Drucken


  • Artikel 66 / 73
  • Pfeil
  • Pfeil




Drei Minuten und 31 Sekunden sind gespielt, da hat der Ex-Buchbacher Patrick Drofa (links) schon sein erstes Tor im Trikot der Spvgg Osterhofen erzielt. In der Folge macht der Neuzugang vom TSV Buchbach (Regionalliga Bayern) mächtig Betrieb, ist überall zu finden und gewinnt jede Menge Zweikämpfe – defensiv wie offensiv. TuS-Rechtsverteidiger Thomas Baumgartner hat alle Hände voll zu tun. −Fotos: Franz Nagl

Drei Minuten und 31 Sekunden sind gespielt, da hat der Ex-Buchbacher Patrick Drofa (links) schon sein erstes Tor im Trikot der Spvgg Osterhofen erzielt. In der Folge macht der Neuzugang vom TSV Buchbach (Regionalliga Bayern) mächtig Betrieb, ist überall zu finden und gewinnt jede Menge Zweikämpfe – defensiv wie offensiv. TuS-Rechtsverteidiger Thomas Baumgartner hat alle Hände voll zu tun. −Fotos: Franz Nagl

Drei Minuten und 31 Sekunden sind gespielt, da hat der Ex-Buchbacher Patrick Drofa (links) schon sein erstes Tor im Trikot der Spvgg Osterhofen erzielt. In der Folge macht der Neuzugang vom TSV Buchbach (Regionalliga Bayern) mächtig Betrieb, ist überall zu finden und gewinnt jede Menge Zweikämpfe – defensiv wie offensiv. TuS-Rechtsverteidiger Thomas Baumgartner hat alle Hände voll zu tun. −Fotos: Franz Nagl


Für gut 100 Zuschauer im Stadion Osterhofen gab es am vergangenen Dienstagabend jede Menge Spannendes zu sehen. Schließlich war die Partie der heimischen Spielvereinigung gegen den Landesliga-Absteiger TuS Pfarrkirchen (2:0) der erste Auftritt jenes Bezirksligisten, der im Sommer in mehr als bloß ein Facelifting investierte: Elf Spieler haben sich angeschlossen, eine komplette Mannschaft.

Besonders die neue Angriffsreihe ist Musik in den Ohren der Fans und war das Thema Nummer 1 auf der Tribüne: Vorn stürmt nun ein Dreizack, gebildet von Regionalliga-Kicker Patrick Drofa (28), Kreisliga-Tormaschine Dominic Duschl (29) und bis mindestens Mitte August – je nachdem, ob er doch noch in den USA zum Studium unterkommt – Schalding-Rückkehrer Stefan Lohberger (25). Angesichts solcher Verstärkungen stellt sich die Frage, ob diese Mannschaft halten kann, was die Namen versprechen?

Zufrieden mit dem ersten Auftritt ist Spvgg-Trainer Martin Oslislo nach dem 2:0 über Pfarrkirchen.

Zufrieden mit dem ersten Auftritt ist Spvgg-Trainer Martin Oslislo nach dem 2:0 über Pfarrkirchen.

Zufrieden mit dem ersten Auftritt ist Spvgg-Trainer Martin Oslislo nach dem 2:0 über Pfarrkirchen.


Im 4-2-3-1 schickte Trainer Martin Oslislo (40) seine Elf gegen Pfarrkirchen auf den Platz. Im Vergleich zur vergangenen Saison spielten nur drei Neue von Anfang an: Lohberger, Drofa und Duschl. Rechts hinten verteidigte Mittelfeldmann Andreas Obermeier (21). Ein Experiment, das aufging, er machte viel Dampf nach vorn. Direkt hinter Drofa als alleinige Spitze, der trotz seiner 1,77m Körpergröße eine Kopfballduell-Quote von annähernd 100 Prozent vorweisen konnte, spielte Lohberger und machte Bälle fest. Links wurden die beiden von Co-Spielertrainer Dominic Duschl flankiert, dem im Spiel allerdings wenig gelingen wollte. Mehr lief über rechts, wo Tahsin Kabak (18) spielte, oft im Doppel mit dem umtriebigen Drofa. Tonangebend im Mittelfeld war Mirza Hasanovic (28).

Schon nach dreieinhalb Minuten zeigte sich, welche Qualität Osterhofen nun hat, die im Vorjahr noch fehlte: Konsequenz im Torabschluss. Drofa setzte sich beim langen Ball durch, köpfelte den Ball in Lohbergers Lauf, der danach wiederum auf Drofa querlegte – 1:0. Nach diesem Schema liefen viele Angriffe der Spvgg: Ball halten zwischen den Innenverteidigern, Hasanovic lässt sich fallen, holt sich die Kugel und drischt sie diagonal punktgenau nach links oder rechts in die Füße der Außenangreifer. Mehr als das 2:0 durch Kabak (Nachschuss) gelang nicht, was aber mehr an den Anstrengungen der TuS lag als am fehlenden Vermögen der Spvgg. Noch nicht mit dabei waren einige Stammspieler des Vorjahres, wie Alexander (24) und Manuel Heindl (23) oder Daniel Eder (22). Bestens in Form präsentierte sich Linksverteidiger Markus Tschugg (20).

Das Fazit von Trainer Martin Oslislo fällt positiv aus: "Das Tempo in der ersten Halbzeit war recht gut, in der zweiten haben wir dann nicht mehr so viel Druck gemacht; was auch irgendwie logisch ist, wenn man achtmal wechselt." Seine Mannschaft befindet sich erst in der zweiten Woche der Vorbereitung. Trotzdem sah gerade das Offensivspiel schon außerordentlich gut und flüssig aus, gerade in der ersten Halbzeit: "Ich dachte mir schon, dass wir gefällig nach vorn spielen. Wenn du schon eine richtig gute Mannschaft hast und dann Spieler wie Drofa oder Lohberger dazukommen, dann läuft’s einfach", sagt Oslislo. Das Feintuning soll in den letzten Wochen vorm Saisonstart am 19. Juli (siehe Übersicht am Ende) folgen.

Bis dahin absolviert die Spvgg ihre Tests überwiegend gegen Gegner aus höchstens gleichwertigen Ligen: gegen zwei Kreisklassisten, zwei Bezirksligisten und einen Kreisligisten. Namen wie Hankofen-Hailing, Vilzing oder Cham sucht man vergeblich, dabei wären die Bayernligisten doch echte Gradmesser, wie es landläufig heißt. Eben nicht, meint Martin Oslislo. "Wir als Osterhofen spielen gegen hochkarätige Mannschaften immer gut; egal, wer da kommt. Probleme haben wir in der Bezirksliga mit Mannschaften, die nicht mitspielen, die hinten drin stehen und verteidigen", so der ehemalige Profifußballer des SV Wacker Burghausen und erklärt: "Mein Ansatz war also, Gegner auszusuchen, die gegen uns tiefer stehen werden."

Immerhin: Beim zweiten Testspiel am vergangenen Samstag gegen den Kreisligisten FC-DJK Simbach fand die Spvgg Osterhofen auch gegen einen defensiv agierenden Gegner genügend Lücken und gewann nach Toren von Lohberger, Manuel Heindl und einem Eigentor mit 3:1.

Martin Oslislo mag seine Mannschaft als Favorit auf den Titel ausgerufen haben, auf die leichte Schulter nimmt er keinen der 15 Konkurrenten. So scheint die Antwort auf die Frage, ob diese Mannschaft halten kann, was allein die Namen versprechen, die zu sein: Ja, da rollt was zu auf die Bezirksliga.












Sicherheitscode:



Dokumenten Information
Copyright © heimatsport.de 2019
Dokument erstellt am






Pl. Mannschaft Sp. Torverh. Punkte
1.
TSV Grafenau
11
23:7
26
2.
SpVgg Osterhofen
11
32:13
24
3.
FC Salzweg
11
23:12
24
4.
SV Schalding-Heining II
11
22:7
23
5.
SpVgg GW Deggendorf
11
13:11
18
6.
SpVgg Ruhmannsfelden
11
31:13
17
7.
FC Künzing
11
27:20
17
8.
SV Oberpolling
11
13:16
17
9.
SpVgg Plattling
11
15:19
16
10.
SV Türk Gücü Straubing
11
17:31
12
11.
TV Freyung
11
14:21
11
12.
SV Hutthurm
11
15:27
11
13.
SV Schöfweg
11
20:27
9
14.
SV Grainet
11
16:23
9
15.
SV Perlesreut
11
10:28
7
16.
ASV Degernbach
11
14:30
6




Ein Wochenende der Freude für Straubing: Travis Turnbull (Mitte) feiert seinen Treffer gegen Krefeld. −Foto: Ritzinger

Iserlohn. Ohne Dramatik können es die Straubing Tigers wohl nicht. Nach ihrem Sieg in der Overtime...



Erzielte das 3:1 beim Derbysieg des TV Freyung in Perlesreut: Markus Heinzl. −Foto: Sven Kaiser

Der TV Freyung ist der Gewinner des 11. Spieltags der Bezirksliga Elf. Die Mannschaft um...



Spielertrainer Dominique Fisch (rechts) legte mit zwei Treffern den Grundstein zum klaren Erfolg seiner SG Preying. Georg Zechmann kommt als erster Gratulant. −Foto: Alex Escher

Die Serie der SG Thyrnau/Kellberg in der Kreisklasse Passau hat weiterhin Bestand...



Hellwach und effektiv präsentierte sich Spitzenreiter TSV Mauth in Tiefenbach. Hier zieht Andreas Baar (von links) ab, daneben Tobias Ortmeier, Nicolas Herzig, Korbinian Tolksdorf und Severin Schötz. −Foto: Mike Sigl

Der TSV Mauth ist in der Kreisliga Passau weiter eine Klasse für sich. Der Tabellenführer behauptete...



Alles gegeben: Die Neuhausener Fans trieben ihre Mannschaft zum Sieg. −Fotos: Thomas Gierl

Einen furiosen 4:1-Sieg feierte der SV Neuhausen/Offenberg in Frauenau. Der Aufsteiger konnte sich...





Nicht mehr Trainer in Bad Kötzting: Benjamin Penzkofer (28). −Foto: Gierl

Benjamin Penzkofer (28) ist nicht mehr Trainer des 1. FC Bad Kötzting! Wie der Landesligist am...



Gleich fünf Mal überwanden die Deggendorfer Talente den Schlussmannn des SV Schalding. −Foto: Sven Kaiser

Es war das Duell Aufsteiger gegen Absteiger – und es war eine klare Angelegenheit: Zum Start...



Nicht mehr Co-Trainer beim TSV Ringelai: Matthias Thuringer (rechts). −Foto: Sven Kaiser

Der TSV Ringelai hat nach acht sieglosen Spielen in der Kreisklasse Freyung auf die sportliche Krise...



Nicht mehr Trainer des SV Hutthurm: Armin Gubisch (rechts, dahinter Teammanager Konrad Behringer). −Foto: Sven Kaiser

Trainerwechsel bei Fußball-Bezirksligist SV Hutthurm: Die Verantwortlichen des Landesliga-Absteigers...



Ihre Wege trennen sich: Robert Obermeier (links) darf beim SV Auerbach nicht mehr weitermachen, der Chef dort ist nun Obermeiers bisheriger "Co" Johannes Wittenzellner. −Foto: Stefan Ritzinger

Der SV Auerbach hat Trainer Robert Obermeier entlassen. Nach nur dreieinhalb Monaten gehen der...







Facebook


 Facebook Like-Box aktivieren 

(dies stellt eine direkte Verbindung Ihres Browsers zu Facebook her)









realisiert von Evolver