TuS Walburgskirchen startet gegen den FC-DJK Simbach

Das Abenteuer Bezirksliga beginnt

14.07.2022 | Stand 18.07.2022, 10:33 Uhr

Für Valdrin Blakaj (Mitte) und die TuS Walburgskirchen beginnt heute beim FC-DJK Simbach das Abenteuer Bezirksliga. −Foto: Nagl

Von Doris Kessler

Für die TuS Walburgskirchen beginnt am Freitag das Abenteuer Bezirksliga – mit einem Wiedersehen mit einem alten Bekannten. Ausgerechnet der FC-DJK Simbach, mit dem man sich in der vorherigen Saison packende Duelle um Tabellenplatz 1 geliefert hat, wartet zur Bezirksligapremiere. Trainer Valdrin Blakaj lässt sich davon nicht beirren: „Wir wollen auf jeden Fall mit einem positiven Auftakt in die Saison starten.“

Die TuS Walburgskirchen hat sich für die neue Spielzeit mit Rückkehrer Arian Osmanaj, Abdülkerim Soydan (u.a. Teisbach und Dingolfing), Benjamin Djedovic (FK Borac Jelah, zweite Liga Bosnien) und Thomas Auer vom TSV Massing verstärkt – und mit Regionalligaspieler Yunus Karayün, der im Jugendzentrum des FC-Bayern ausgebildet wurde, ein echtes Ass im Ärmel.

Doch auch der FC-DJK-Simbach hat seine Hausaufgaben gemacht. Die Elf von Trainer Bebbe Kerscher und Co-Trainer Kevin Löffler hat sich mit Julian Husel, Andre Vogel und Thomas Bukenberger verstärkt, die Noch-Jugendspieler Samuel Guth und Luca Schettler konnten bereits das erste Tor im Seniorenbereich verbuchen.

Anpfiff ist am Freitag um 19 Uhr an der Simbacher Sportplatzstraße. Während der FC-DJK natürlich seinen Fans einen Heimsieg präsentieren möchte, ist auch der Blick von Walburgskirchens Coach Valdrin Blakaj ganz klar auf Erfolg fokussiert: „Wir treffen mit Simbach auf keinen unbekannten Gegner. Sie haben sich im Sommer verstärkt und waren letzte Saison extrem heimstark. Nichtsdestotrotz wollen wir mit einem positiven Auftakt in die Saison starten. Bis auf Besim Arifi und Abdul Kücükkaya sind alle Mann an Bord.“

In Ergoldsbach: TuS Pfarrkirchen

Die TuS Pfarrkirchen reist am Samstag (Anpfiff: 14.30 Uhr) zum TSV Ergoldsbach – das Spiel wird ein erster Test für die Kreisstädter, wie sich die Mannschaft in den vergangenen Wochen zusammen gefunden hat. „Bei den Testspielen vergangene Woche in Ulbering und Hebertsfelden hat man gemerkt, dass die Abläufe mittlerweile schon gut klappen und Vieles, was im Training besprochen wurde, umgesetzt wurde“, ist Spielertrainer Pascal Taboga zufrieden.

Für die TuS Pfarrkirchen ist die neue Spielzeit in der Bezirksliga West eine Saison des Umbruchs. Fünf Stammspieler – Sebastian Baier, Alexander Gordok, Stefan Seidl, Stefan Loher und Dominik Leitner – verließen den Verein, mit Thomas Eisenreich fällt ein Leistungsträger längerfristig aus. Mit Simon Dorfner, Stefan Linhart, Felix Heudecker und Christian Zauner hat Pfarrkirchen hoffnungsvolle Talente aus der eigenen Jugend ins Team geholt, sich auf der Torhüterposition mit Marcel Fischer (SpVgg Osterhofen) und Maximilian Habereder (SV Erlbach) verstärkt. Lukas Eder, Karl Feicht, Lukas Auerbach und Kilian Spindler wurden für die Offensive geholt, ferner kehrten Simon Kirschenheuter und Martin Driesel zur TuS zurück.

Kirschenheuter jedoch fällt fürs Auftaktspiel aus – er hat sich den Ellbogen gebrochen. Erst im August werden Maximilian Eichinger und Matthias Tautz wieder ins Training einsteigen können. „Ansonsten sind jedoch alle fit – und richtig heiß auf den Start in die neue Saison“, sagt Taboga. „Die wollen natürlich auch sehen, wo wir stehen.“

Auf alle Fälle will man bei der TuS Pfarrkirchen positiv in die Saison starten, „wir möchten nicht mit leeren Händen heimkommen“, gibt Taboga ein Unentschieden als Mindestmaß vor. „Wenn wir unsere Vorgaben umsetzen, sind wir schwer zu schlagen“, jedoch sei der TSV Ergoldsbach ein nicht zu unterschätzender Gegner: „Seit dem Aufstieg hat diese Mannschaft eine richtig gute Entwicklung gemacht. Der TSV profitiert von vielen Stammspielern, vielen Routiniers. Ergoldsbach wird sicherlich in dieser Saison unter den Top 5 landen“, merkt Taboga an.

ASCK Simbach empfängt den ATSV Kelheim

Zwei Jahre ist es her, dass der ASCK Simbach zuletzt gegen den ATSV Kelheim angetreten ist. Zwei Jahre, in denen sich sowohl bei den Innstädtern als auch in Kelheim viel verändert hat: „Beide Teams sind eigentlich nicht mehr mit den Mannschaften von vor zwei Jahren zu vergleichen“, sagt ASCK-Coach Heiko Schwarz. „Kelheim bringt gutes Tempo mit nach vorne, das ist eine ordentliche Mannschaft – und wir werden sehen, wo wir stehen und ob wir das Tempo mitgehen können“, sieht Schwarz das erste Spiel der Saison auch als ersten Test für die neu formierte Mannschaft an. Nichtsdestotrotz will er mit einem Heimsieg in die neue Bezirksligasaison starten.

Fünf Neuzugänge konnte man verpflichten, sie sollen die Abgänge von Alexander Fuchshuber, Jens Maser, Fabian Hofbauer, Benjamin Schlettwagner und Dominik Messerer kompensieren. Schwarz muss jedoch ohne Benedikt Göschl planen, der verletzt ist (Gehirnerschütterung), ohne Christoph Damböck (Arbeit) und ohne seinen neuen Co. Alex Delpy. Für Neuzugang Ashour Abraham fehlt noch die Spielberechtigung.