Erste Heimspiele stehen an

Töging erwartet den „großen Unbekannten“ Srbija München – Kastl vor hoher Hürde gegen Dorfen

06.08.2022 | Stand 06.08.2022, 5:00 Uhr

Das erste Tor für Töging in der Bezirksliga erzielte zuletzt Stefan Denk (links). Heute bestreitet der Routinier mit seinen Kollegen die Heimpremiere gegen Srbija München. −Foto: Butzhammer

Von Wolfgang Czernin

Mit Heimrecht gehen die beiden Landkreis-Vertreter der Fußball-Bezirksliga Ost in den 2. Spieltag. Der TSV Kastl erwartet heute um 14 Uhr den TSV Dorfen, eine halbe Stunde später stellt sich mit SK Srbija München der „große Unbekannte“ beim FC Töging vor.

Zum zweiten Mal in Folge stehen die Töginger vor einem Duell gegen einen Emporkömmling. Nach dem 2:1-Sieg beim TSV Peterskirchen heißt der Gegner diesmal Srbija München, der den Einzug in die Bezirksliga als Meister der Kreisliga3 geschafft hat. Die Serben haben in Runde 1 einen klaren 3:0-Heimerfolg gegen den TSV BuchbachII gefeiert – und das, obwohl sie bereits ab der 2. Minute nach der Roten Karte für Sinisa Antonic in Unterzahl waren.

Beim Saisonziel geben sich die SK-Verantwortlichen sehr mutig: Platz1 bis 5 soll am Ende rausspringen. Das Prunkstück der Gäste war schon letzte Saison die Offensive, als 97 Tore (!) den Weg in die Bezirksliga ebneten. Allerdings hat der aufstrebende Klub seinen 34-Tore-Bomber Valentino Gavric nicht halten können, der Bosnier stürmt nun für den Landesligisten TSV Ampfing. Weiter mit dabei ist dagegen David Androsevic. Auch der Kroate weiß, wo die Kiste steht: In der letzten Saison traf er 13 Mal und letzte Woche beim Liga-Debüt gegen Buchbachs Regionalliga-Unterbau auch gleich wieder doppelt.

„Der Gegner hat viel in die Mannschaft investiert. Dieser Verein hat anscheinend viel vor“, sagt Klaus Maier, Tögings Sportlicher Leiter, der ein ganz anderes Spiel als gegen Peterskirchen erwartet. Für sein eigenes Team fordert er Geduld ein: „Wir haben ja einen deutlichen Umbruch vollzogen. Vom harten Kern sind nur noch Christopher Scott, Stefan Denk und Christoph Buchner übrig. Bis da eine Einheit auf dem Platz entsteht, das dauert einfach seine Zeit. Deswegen haben wir auch keinen Tabellenplatz als Ziel ausgegeben.“

Ein 1:1 brachten die Kastler vom Auftaktspiel beim ESV Freilassing nach Hause, dabei hatte der Gast nach einer Blitzführung durch Philipp Grothe in der 2. Minute alle Trümpfe in der Hand. „Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden, in Freilassing werden noch viele Teams Federn lassen müssen“, erklärt TSV-Abteilungsleiter Jochen Brehm nach dem hart umkämpften Duell gegen den Fastaufsteiger der letzten Saison.

Mit dem TSV Dorfen stellt sich heute ein Gegner vor, der wie zuletzt Freilassing zu den Top-Teams der Bezirksliga gezählt wird und dies in Runde1 bereits unterstrichen hat. Da fuhr die Truppe von Coach Christoph Deißenböck, die in der vergangenen Saison als Vierter ins Ziel gekommen ist, gegen den TuS Raubling einen fulminanten 7:1-Heimsieg ein. „Da rollt was auf uns zu“, so Brehm vor der Hausaufgabe. Soll es was werden mit dem ersehnten Dreier, braucht es eine sattelfeste Defensive und ein Rezept gegen Dorfens Torjäger Gerhard Thalmaier. Der mit 15 Treffern fünftbeste Schütze der letzten Bezirksliga-Runde hat gegen Raubling binnen neun Minuten einen Hattrick erzielt und damit für klare Verhältnisse gesorgt.